Scheewedda

Klettern
Mittel
(0)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 6-/6
5+ obl.  / 
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 140 m  /  450 Hm
2:00 Std.  /  3:30 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:45 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:45 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Mitterkaiser  (2004 m)
Charakter:

Heiße Tage im Kaiser Gebirge verbringt man am besten an einer schattigen Nordwand. Mit nur 45 Minuten Zustieg bietet sich die alpine, etwas rustikale Tour „Scheewedda“ gerade zu an. Die Schwierigkeit an sich wäre nicht das Problem, man ist eher damit beschäftigt feste Griffe zu finden, welche ein sicheres Höhersteigen ermöglichen. Dank der guten Bohrhakenabsicherung geht das ganz gut von der Hand. Sicher gibt es bessere Touren im Wilden Kaiser, für ein semi-alpines Training ist dieser mit Bohrhaken gesicherte Anstieg aber perfekt.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. In der 4ten Seillänge nach dem kleinen Bauch noch etwas hinauf, dann aber nicht über die Steilstufe sondern links zum Stand.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Klaus Zehetner, am 25.7.2018 im Alleingang von unten !

Anmerkung: In Anbetracht des nicht immer ganz festen Gesteins eine außerordentliche Leistung!

Seillänge: 

1 x 70 m

Expressschlingen: 

10

Ausrüstung:

1 x 70 m Einfachseil, 10 Expressschlingen und Helm. Evtl. ein Satz Stopper - diese sind aber nur bedingt einsetzbar.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Trotz des alpinen Flairs gut mit Bohrhaken gesichert - der 5te Grad sollte aber solide geklettert werden.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine Passage 6-/6, einige Passagen 5+/6-, oft 5 und ab und zu leichter.

Zustieg zur Wand:

Von der Griesener Alm (Parkplatz) folgt man dem Weg in Richtung Stripsenjoch. Im Wald zweigt man dann zur Fritz-Pflaumhütte (Griesenerkar) ab. Man folgt dem Weg und kommt zu einem Holzplatz (Holz für die Fritz-Pflaum-Hütte). Nach dem Holzplatz überquert man ein Bachbett, der Weg verläuft leicht ansteigend ohne Kehren nach Osten. In der nächsten Rechts-Kehre verlässt man den Weg. Grasig und nur leicht ansteigend auf Steigspuren zu den Latschen - durch die Latschen (es ist ein ausgeschnittener Pfad vorhanden), bis man in eine große Grasrinne kommt. In dieser Grasrinne aufwärts - tlw. Schotter (Steinmännchen) - bis man links zum Wandfuß queren kann. Einstieg bei Bohrhaken und Metalltafel "Scheewedda".

Abstieg:

Abseilen über die Route. Am besten jeden Stand (der dritte Stand kann übersprünungen werden) nehmen (mit 70 m Einfachseil klettern), damit das Seil nicht hängen bleibt. Dann auf dem schon bekannten Zustiegsweg zurück zur Griesener Alm.

Bemerkungen:

Nach Regentagen besser 1-2 trockene Tage abwarten.

Der Fels ist oft etwas brüchig, die Griffe prüfen und dann erst belasten.

Abseilen am besten von Stand zu Stand (mit 70 m Einfachseil). Die Tour ist aktuell (ca. 2 Wochen nach der Erstbegehung) noch etwas brüchig, dürfte aber mit zunehmender Begeheranzahl immer besser (fester) werden.

Infostand: 

06.08.2018

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von der Inntalautobahn (Abfahrt Wörgl-Ost oder Kufstein-Süd) nach St. Johann und dort Richtung Kössen bis zur Griesenau. Dort weiter auf Mautstraße bis zur Griesener Alm. Von Deutschland aus kann man auch in Oberaudorf abfahren und über Walchsee - Kössen in die Griesenau anreisen.

Öffis: Mit der Bahn nach Kufstein oder St. Johann und mit dem Bus zur Griesener Alm.

Talort / Höhe:

Griesenau  - 719 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Griesener Alm  - 986 m

Bilder (12)

Die Route "Scheewedda" im Detail.

Die Route "Scheewedda" im Detail.

Der Zustieg zur Route "Scheewedda" ungefähr skizziert

Der Zustieg zur Route "Scheewedda" ungefähr skizziert

Wie könnte es anders sein - Schönwetter beim Zustieg.

Wie könnte es anders sein - Schönwetter beim Zustieg.

Der Einstieg mit der Metall-Tafel.

Der Einstieg mit der Metall-Tafel.

Die erste Seillänge der Route "Scheewedda".

Die erste Seillänge der Route "Scheewedda".

Eine Seilschaft in der ersten Seillänge.

Eine Seilschaft in der ersten Seillänge.

Die zweite Seillänge - dort ist nicht jeder Griff 100% fest

Die zweite Seillänge - dort ist nicht jeder Griff 100% fest

Die gleiche Passage (2te Seillänge) von weiter weg.

Die gleiche Passage (2te Seillänge) von weiter weg.

Die kurze leichte Querung - 3te Seillänge.

Die kurze leichte Querung - 3te Seillänge.

Der kleine Bauch in der 4ten Seillänge.

Der kleine Bauch in der 4ten Seillänge.

Am Ende der 5ten Seillänge.

Am Ende der 5ten Seillänge.

Beginn der 6ten Seillänge - dort wird es kurz mal schwer.

Beginn der 6ten Seillänge - dort wird es kurz mal schwer.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben