Schwobnblick

Klettern
Schwer
(5)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 8
7- obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungSehr gut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 120 m
2:30 Std.  /  4:30 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Breite Wand  (1250 m)
Charakter:

Im Bereich der Breiten Wand wurde eine Perle entdeckt. Selten findet man eine derartig schöne Linie in exquisitem Fels.

Doch wie kam die Route zu ihrem Namen? Staubig und dreckig stand der Probant nach einer Putzaktion bewaffnet mit Pickel, Säge, Besen und Drahtbürste am Rande der herrlichen Ausstiegswiese. Fantastisch leuchtete der schneebedeckte Hochschwab in der Ferne. Der Probant war sich sicher. „Nie wieder will ich putzen. Nie wieder“. Sehnsüchtig blickte er zu seinem „Schwobn“.

Die Route wurde bewusst sehr gut abgesichert. Es finden sich immer wieder tolle Löcher, Leisten und Wasserrillen in einem ansonsten völlig unnahbaren Plattenpanzer. Trotz der Kürze und des relativ langen Zustieges eine Route die einfach Wiederholungen verdient.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo!

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Peter Pesendorfer, Gerhard Zink, 2005

Seillänge: 

1 x 60 m

Expressschlingen: 

9

Ausrüstung:

9 Express und Helm.

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz an seinem hinteren Ende auf kleinem Weg (Schranken) anfangs fallend, an einer schönen Lichtung mit kleiner Hütte vorbei bis man unterhalb eines Jagdhauses eine breite Forststraße betritt. Dieser bergauf einige Minuten folgend zum Waldrand, hier links in den Wald auf eine Kuppe zu dreifacher Weggabelung bei einem Gatter. Auf der fallenden Wegseite (Markierung Richtung Mixnitz) weiter bis man wiederum eine Forststraße erreicht und dieser bergauf (rechts) folgt, bis sie nach einigen Minuten eben wird. Weiter auf ihr bis zu ihrem Ende, und hier rechts auf kleinem Steig zur Gamswiese. Dort hoch und kurz vor dem Sattel nach rechts unter die Wand. Auf schwachen Steigspuren zum Einstieg am Fuße einer Verschneidung. Standplätze mit Abseilketten gut sichtbar. 1h.

Höhe Einstieg: 

1100 m

Abstieg:

Über Route abseilen.

Bemerkungen:

Da wir noch recht lange im Grazer Bergland klettern wollen, verhaltet Euch bitte rücksichtsvoll gegenüber Mensch und Natur; Parkbeschränkungen beachten!

Infostand: 

02.05.2006

Autor: 

Peter Pesendorfer

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der S 36 (Graz - Bruck) bis Frohnleiten, von dort auf der Bundesstraße Richtung Tyrnau, hinter Tyrnau links abzweigen und auf der Straße zum Parkplatz Rote Wand.

Talort / Höhe:

Tyrnau  - 616 m

Bilder (7)

Schwobnblick mit Breiter Wand

Schwobnblick mit Breiter Wand , Foto: Peter Pesendorfer

Übersicht Breite Wand, Röthlstein SO-Sporn, Rote Wand

Übersicht Breite Wand, Röthlstein SO-Sporn, Rote Wand , Foto: Andreas Jentzsch

2. Seillänge

2. Seillänge, Die letzten Zuege in der zweiten Laenge, Foto: Peter Pesendorfer

3. Seillänge

3. Seillänge , Foto: Peter Pesendorfer

4. Seillänge

4. Seillänge, Hochschwabfeeling mit Wasserrillen, Foto: Peter Pesendorfer

Sigi Weberhofer im Schwobnblick

Sigi Weberhofer im Schwobnblick , Foto: Peter Pesendorfer

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben