Südpfeiler Rabenköpfe

Klettern
Mittel
(0)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 5/5+
5- obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungSehr gut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 80 m  /  630 Hm
1:30 Std.  /  4:15 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:15 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Rabenköpfe  (1846 m)
Charakter:

Durch die Felsblöcke an der Südseite der Rabenköpfe verläuft eine unspektakuläre Klettertour. Der sogenannte Südpfeiler verläuft über vier kurze Seillängen aufwärts, wobei man die letzte (schwerste) Seillänge nicht unbedingt machen muss. Gesamt eine kurzweilige Kletterei, die man am besten mit einer Wanderung oder einer Mountainbiketour kombiniert.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Adi Stocker und Gef.

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

10

Klemmkeile: 

Keine

Friends: 

Keine

Ausrüstung:

Komplette Kletterausrüstung und Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit Bohrhaken abgesichert.

Zustieg zur Wand:

Von der Bergstation Lärchfilzkogel zu den Wildalmen und bergab zur ersten Kurve, dort der Markierung 18 folgen und bis auf den Sattel mit der Bergstation Reckmoos. Von dort südlich hinunter zur Hochhördlhütte und von dieser in 10 Minuten zum Einstieg. Man geht von der Hütte eher unten durch eine Latschengass, dann über ein Blockfeld zum Einstieg hinauf. Alternativ von der Lärchfilzhochalm (bis hierher mit PKW - Parkmöglichkeit) auf der Straße über die Grießenbodenalm bis zur Kurve, von dort weiter wie oben.

Höhe Einstieg: 

1830 m

Abstieg:

Vom Ende der Tour zum schon sichtbaren Holzkreuz von diesem links zurück zum Sattel mit den Liftstationen (Reckmoos). Von dort auf dem Zustiegsweg zurück ins Tal.

Kartenmaterial:

AV-Karte Nr. 34/2 Kitzbüheler Alpen Östliches Blatt

Kompass Nr. 30 Saalfelden Leoganger Steinberge

Bemerkungen:

Man kann auch mit dem Mountainbike durch den Schwarzachgraben und dann bei der Hördlgrundalm rechts zur Hochhörndlhütte hinauf fahren (ca. 2 Stunden mit dem Bike, wenn man etwas vor dem Ghf. Eiserne Hand (806 m) startet).

Die Tour ist als reines Kletterziel uninteressant - nur in Kombination mit einer Biketour oder Wanderung lohnend. Man kann danach noch auf dem Klettersteig (leichte Varinate B) auf die Henne steigen. Der Kletterstig beginnt etwas oberhalb der Bergstation Reckmoos.

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der B164 von St. Johann oder Saalfelden nach Fieberbrunn. Dort hat man zwei Möglichkeiten: Zur Talstation der Bergbahnen Fieberbrunn (wenn man von der Bergstation Lärchfilzkogel zusteigt) oder von St. Johann kommend vor der markanten Brücke rechts (nach Berglehen) abbiegen und über eine gegen Ende recht wilde Staubstraße zur Lärchfilzhochalm fahren.

Öffis: Mit der Bahn nach Fieberbrunn.

Talort / Höhe:

Fieberbrunn  - 790 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Lärchfilzhochalm  - 1363 m

Bilder (11)

Kurz vor dem ersten Standplatz.

Kurz vor dem ersten Standplatz.

Vor der Hochhörndlalm bei der Aufahrt mit dem MTB.

Vor der Hochhörndlalm bei der Aufahrt mit dem MTB.

Blick zum Wiesbachhorn beim Zustieg.

Blick zum Wiesbachhorn beim Zustieg.

Die großen Blöcke kurz vor dem Einstieg.

Die großen Blöcke kurz vor dem Einstieg.

Die erste Seillänge.

Die erste Seillänge.

Kurz vor dem ersten Standplatz.

Kurz vor dem ersten Standplatz.

Das Ende der zweiten Seillänge.

Das Ende der zweiten Seillänge.

Der schöne Pfeiler in der dritten Seillänge.

Der schöne Pfeiler in der dritten Seillänge.

Der leichte Teil der letzten Seillänge (dieses Seillänge muss man nicht klettern).

Der leichte Teil der letzten Seillänge (dieses Seillänge muss man nicht klettern).

Auf dem "Gipfel" der Rabenköpfe.

Auf dem "Gipfel" der Rabenköpfe.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben