Winterleitengrat - Hochalmspitze

Klettern
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 3+
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 700 m  /  1900 Hm
7:00 Std.  /  13:00 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 4:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Hochalmspitze  (3360 m)
Charakter:

Auf die 3360 Meter hohe Hochalmspitze führt eine der bekanntesten Hochtouren in Kärnten. Neben dem Rudolstädter Weg vorbei an den Steinernen Mandln wird vor allem der Klettersteig auf dem Detmolder Grat frequentiert. Der gigantische Gratanstieg über den Winterleitengrat mit Verlängerung bis auf den Gipfel der Hochalmspitze ist die Königstour an der Südseite. Der Grat ist, je nachdem wie man die einzelnen Passagen meistert, leichter oder schwerer und wird von einheimischen Kletterern auch oft seilfrei bewältigt. Gute Alpinisten, die zügig im leichten Gelände klettern, werden bei dieser Tour ihre Freude haben. Das gewaltige und wilde Bergpanorama entschädigt für den langen Aufstieg!

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. Die schweren Passagen sind diverse Wandstellen und kurze Querungen, dazwischen auch immer wieder langes, leichtes Block- oder Gehgelände. Bis zum Turm mit der Abseilstelle sind vereinzelt Bohrhaken vorhanden, danach nicht mehr. Die meisten sperrenden Passagen werden rechts umgangen. Ab dem Zsigmondykopf auf dem NW-Grat zu den Steinernen Mandln, diese Zacken werden rechts auf dem Gletscher umgangen. Nach den Zacken gelangt man wieder auf den Grat, dem man bis zum Gipfel folgt

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Unbekannt

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

5

Friends: 

evt. Gr. 3-4

Ausrüstung:

1 x 50 m Seil, 5 Expressschlingen, evtl. KK-Grundsortiment, Bandschlingen und Helm. Für den Auf- und Abstieg Hochalmspitze ist Gletscherausrüstung nötig!

Bemerkung zu den Versicherungen:

Vereinzelte Bohrhaken und alte Reepschnurschlingen

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz auf dem Wanderweg zur Gießener Hütte (ca. 1½ Std.). Hinter der Hütte noch kurz in Richtung Hochalmspitze, dann aber rechts dem markierten Weg auf den Winterleitenkopf folgen.

Höhe Einstieg: 

2500 m

Abstieg:

Vom Gipfel der Hochalmspitze zurück zu den Steinernen Mandln und auf einem Klettersteig hinunter zu den Gletscherresten auf der Südseite. Dort dann dem Weg hinunter zur Gießener Hütte folgen. Alternativ kann man über den Detmoldergrat zur Lassacher Winkelscharte absteigen (Klettersteig, aber auch Gletscherpassage im Mittelteil). Von der Scharte zurück zur Gießener Hütte.

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte Nr. 44, Hochalmspitze - Ankogel

Bemerkungen:

Der Grat sollte nicht unterschätzt werden - auch der Abstieg ist bei  Neuschnee oder aperem Gletscher heikel! Auf dem Grat sind viele Varianten möglich, je nach Variante variieren die Schwierigkeiten. Nur wirkliche Konditionstiger machen die Tour vom Gößkarspeicher aus, besser man startet gemütlich in der Früh von der Hütte.

Der Abstieg über dies sog. Steinernen Mandln kann je nach Beschaffenheit des Gletschers heikel und gefährlich sein (Info beim Hüttenwirt einholen). 

Infostand: 

11.07.2006

Autor: 

Andreas Riesner

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der Tauernautobahn A10 bis zur Abfahrt Gmünd, dort in Richtung Malta und weiter taleinwärts. Bei Koschach (Weiler beim Fallbach) links in den Gößgraben und bis zum Ende der Fahrmöglichkeit beim Gößkarstausee. Öffis: Mit der Bahn bis Spittal/Drau, weiter mit dem Bus bis Koschach, ab dort per Anhalter.

Talort / Höhe:

Malta  - 843 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz beim Gößkarspeicher  - 1707 m

Bilder (13)

Übersicht - der lange Winterleitengrat von Westen aus gesehen

Übersicht - der lange Winterleitengrat von Westen aus gesehen

Ankogelgruppe Der Winterleitengrat und die Steinernen Mandln (Abstieg)

Ankogelgruppe Der Winterleitengrat und die Steinernen Mandln (Abstieg)

Steile, leichte Kletterei an festem Granit - Winterleitengrat.

Steile, leichte Kletterei an festem Granit - Winterleitengrat.

Passage auf dem unteren, oft auch grasigen Gratabschnitt - Winterleitengrat.

Passage auf dem unteren, oft auch grasigen Gratabschnitt - Winterleitengrat.

Gewaltiges Bergpanorama beinahe vom gesamten Winterleitengrat

Gewaltiges Bergpanorama beinahe vom gesamten Winterleitengrat

Auf dem Gletscher bei den sog. Steinernen Mandln - Abstieg Winterleitengrat.

Auf dem Gletscher bei den sog. Steinernen Mandln - Abstieg Winterleitengrat.

Auf dem Verbindungsgrat zur Hochalmspitze nach dem Winterleitengrat.

Auf dem Verbindungsgrat zur Hochalmspitze nach dem Winterleitengrat.

Auf dem Gipfel der Hochalmspitze nach dem Winterleitengrat.

Auf dem Gipfel der Hochalmspitze nach dem Winterleitengrat.

am Grat

am Grat

Übersicht Winterleitengrat

Übersicht Winterleitengrat , Foto: J. Stoxreiter

am Grat

am Grat , Foto: J. Stoxreiter

am Grat

am Grat , Foto: J. Stoxreiter

Am Beginn des Grates

Am Beginn des Grates , Foto: J. Stoxreiter

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben