G´hackte

Klettersteig
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit A/B
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 250 Hm  /  1400 Hm
1:30 Std.  /  7:30 Std.
Absicherung
AbsicherungMittel
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 3:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 3:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Hochschwab  (2277 m)
Charakter:

Von den Bergsteigern der am meisten begangene Anstieg auf den Hochschwab. Der Klettersteig ist sehr gut instandgehalten, die Eisentreppe wurde renoviert und die Seilsicherung ist in sehr gutem Zustand. Der Klettersteig ist eigentlich nur 250 m lang und ist schon ein recht altes "Bauwerk", bei genauem Hinsehen kann man die Teile der alten Holztreppe im Bereich der Eisentreppe noch erkennen. Nach der Treppe folgt Blockgelaende, das immer sehr gut mit Seilen und Gelaendern versichert ist. Am Schluss folgt man der Stangenmarkierung zum Fleischerbiwak und von diesem in ca. 30 min zum Gipfel.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo!

Ausrüstung:

Fuer Geuebte und Trittsichere ist keine Klettersteigausruestung erforderich, fuer Anfaenger und Kinder aber sehr wohl. Im Fruehjahr gibt es in der Rinne des G´hackten hartnaeckige Altschneefelder (evt. Leichtsteigeisen und Leichteisgeraet mitnehmen).

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Leichter Klettersteig, der mit A/B bewertet ist, die gesamte konditionelle Anforderung, also der Zustieg und der weitere Aufstieg zum Hochschwabgipfel sind aber enorm (1400 hm). Im unteren Bereich herrscht bei grossem Andrang Steinschlaggefahr! Auch fuer sehr konditionsstarke Kinder geeignet.

Zustieg zur Wand:

Vom Bodenbauer ueber eine Forststrasse ins Trawiestal, an der Hundswand vorbei zur Trawiesalm (Wasserstelle), und weiter im Talverlauf aufsteigen. Am Talschluss steil links an Schroffenwand aufstiegen (mit Seilen versichert) und zum G´hacktbrunn (letzte Wasserstelle vor dem Gipfel). Nun das G´hackte 250 hm empor (Miniklettersteig mit langer Eisentreppe) und nach rechts zum Fleischerbiwak, dann Stangenmarkierung bis zum Gipfel (ca. 30 min vom Biwak) des Hochschwabs 2277 m. Obwohl das eigentliche "Klettersteigerlebnis" eher kurz ist (250 hm), ist diese Route wegen der schoenen Landschaft, dem karstigen Hochschwabplateau auf jeden Fall zu empfehlen. Die Ueberschreitung zum Schiestelhaus und zur Voitstalerhuette gehoert zu den beliebten Rundtouren im Ostalpenraum.

Höhe Einstieg: 

2000 m

Abstieg:

Am besten wie Aufstieg (ca. 3 Std.). Nur für sehr ausdauernde Geher ist der Weg über das Schiestelhaus als Variante zu empfehlen bzw. der Abstieg über die Häuselalm. Es besteht auch die Möglichkeit über das Schiestelhaus weiter zur Voisthalerhütte und von dieser nach Seewiesen abzusteigen, für diese Variante sind aber 2 KFZ nötig.

Kartenmaterial:

Kompass: Hochschwab Mariazell Nr. 212 1:35 000

Infostand: 

16.06.2004

Autor: 

Martina Rabl

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Vom Mürztal Richtung Aflenz bis nach Thoerl, nun links nach St. Ilgen abbiegen und zum Bodenbauer.

Talort:

Thörl

Bilder (26)

Leiter

Leiter, Auf der langen Leiter (A)., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Wunderschöner Zustieg ca. 2-3h

Wunderschöner Zustieg ca. 2-3h , Foto: Roland

Der sogenannte Klettersteig - verdammt viele Stufen

Der sogenannte Klettersteig - verdammt viele Stufen , Foto: Roland

Nach den Stufen geht es sehr gut gesichert am Stahlseil entlang.

Nach den Stufen geht es sehr gut gesichert am Stahlseil entlang. , Foto: Roland

Wow, der Klettersteig ist geschafft. Ab zum Gipel.

Wow, der Klettersteig ist geschafft. Ab zum Gipel. , Foto: Roland

Blick zurück zum G'hacktn

Blick zurück zum G'hacktn , Foto: Roland

Biwakschachtel

Biwakschachtel, Fleischer Biwakschachtel, nicht sehr komfortabel aber evt. lebensrettend!, Foto: Roland

Am Gipfel

Am Gipfel, Der Hochschwab-Gipfel ist erklommen - Hurra!, Foto: Roland

Dohlen

Dohlen, Achtung - die Hochschwab-Dohlen fressen einem die Haare vom Kopf., Foto: Roland

Blick vom Hochschwab-Gipfel nach Süden ins Murtal

Blick vom Hochschwab-Gipfel nach Süden ins Murtal , Foto: Roland

Abstieg - Richtung Bodenbauer

Abstieg - Richtung Bodenbauer , Foto: Roland

Blick vom Trawiessattel zum Hochschwab-Gipfel

Blick vom Trawiessattel zum Hochschwab-Gipfel, Sehr steiler Aufstieg, da braucht man schon mal eine Stärkung., Foto: Roland

G`hackte im Winter

G`hackte im Winter, Mehr als nur a bissi schnee

Gipfel

Gipfel, Ist mir auch noch nie passiert bei Kaiserwetter alleine am Gipfel zu stehen (17.11.06)

Abstieg

Abstieg, Die Leitern waren wohl unter dem Schnee. Beim Aufstieg war noch alles gefrohren

Aufstieg ins G´hacktes

Aufstieg ins G´hacktes

Da geht ´s hoch!

Da geht ´s hoch!

Ich zieh mich mal an der Kette hoch. Leider haben wir ein richtiges Sauwetter erwischt und es regnet unaufhörlich...

Ich zieh mich mal an der Kette hoch. Leider haben wir ein richtiges Sauwetter erwischt und es regnet unaufhörlich...

Hoch auf der krummen Leiter. ;-)

Hoch auf der krummen Leiter. ;-)

Anita im G´hacktes

Anita im G´hacktes

Bald ist es geschafft. Noch eine kleine steilere Felspassage hoch..

Bald ist es geschafft. Noch eine kleine steilere Felspassage hoch..

...und der Ausstieg kommt in Sicht!

...und der Ausstieg kommt in Sicht!

Bingo! Gewonnen! Wir erreichen die Fleischer-Biwackschachtel. Eine Notunterkunft für müde Bergtourengeher.

Bingo! Gewonnen! Wir erreichen die Fleischer-Biwackschachtel. Eine Notunterkunft für müde Bergtourengeher.

Und wir gönnen uns darin eine Verschnaufpause, da der Regen wieder stärker einsetzt.

Und wir gönnen uns darin eine Verschnaufpause, da der Regen wieder stärker einsetzt.

Aber viel Zeit zum Ausrasten bleibt uns nicht, denn vom Tal hoch schiebt sich bedrohlich schon die nächste Regenfront bergwärts...

Aber viel Zeit zum Ausrasten bleibt uns nicht, denn vom Tal hoch schiebt sich bedrohlich schon die nächste Regenfront bergwärts...

Am Gipfel gönnen wir uns dann einen kräftigen Schluck! Berg frei! am Schwaben! Auf 2.277m.

Am Gipfel gönnen wir uns dann einen kräftigen Schluck! Berg frei! am Schwaben! Auf 2.277m.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.