Grünstein Klettersteig mit Var. Isidor

Klettersteig
Mittel
(9)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit C  Var. D/E
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 470 Hm  /  750 Hm
3:00 Std.  /  5:00 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:45 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:15 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Grünstein  (1304 m)
Charakter:

Die „Direttissima“ über dem Königssee wird in Zukunft vermehrt Klettersteiggeher unter den Watzmann locken. Der Klettersteig wurde unten geschickt in vier Varianten aufgeteilt, oben genießt man dann den fantastischen Blick auf den malerischen Königssee. Vor allem die schweren Varianten sind ein gelungener Mix aus überhängenden Klammerplatten und glatten Querungspassagen. Krönender Abschluss ist die lange und etwas wackelige Hängebrücke. Genussklettersteiggeher steigen in der Regel über die Isidor-Variante zur Hängebrücke auf und können – da genau daneben – mitverfolgen, wie sich die Kletterer in der schweren Variante die Finger lang ziehen. Die sehr gut angelegte Steiganlage ist ein gelungener Mix aus vertikalem Drahtseilakt und landschaftlichem Hochgenuss uns passt sehr gut zu den anderen Klettersteigen der Region.

Genaue Routenbeschreibung:

Isidorsteig (C): Mit Hilfe von Klammern (B) erreicht man einen Turm (B bis B/C), der zum Beppo-Pfeiler (B/C) führt. Meist am Grat wird mit Hilfe von Klammern (B) das Werner-Wandl (C) erreicht. Nach grasigem Gelände (B) trifft man auf die schwierige Variante.

Hotelroute (E): Über einen Einstiegsüberhang (D) erreicht man eine Plattenpassage mit überhängender Querung (C/D). Nach einem Stück leichteren Gelände folgt das teilweise überhängende Klammerwandl (C bis D). Ein stark überhängender Felsblock bildet die Schlüsselstelle (E). Nach der Heisei-Brücke (B) trifft man auf die Isidor-Variante.

Räuberleiter (D/E): Die ganz rechte Variante ist quasi die doppelte Hotelroute - ähnlich schwer mit Stellen (D/E) kann man sich zusätzlich auspowern und quert danach links in die Hotelroute.

Gemeinsamer Weiterweg (C): Eine grasige Querung (A) führt zur Kastner-Fritz-Traverse (B/C). Mit Hilfe von Klammern (B) erreicht man einen Spreizschritt (B/C) und nach leichter Querung (A) den Sulzberg-Überhang (C). Nach einer steilen Wiese (A) und einer Querung (A) kommt man zum Quittenbaumeck (B). Nach einem Überhang (C) klettert man ein Stück (A/B) in eine Rinne ab. Am Steigbuch in der Anderl-Nische (A/B) vorbei und die Rinne zum Bergkamm empor (Rastbank). Leicht (A) im Gehgelände am Kamm vorbei an der Abzweigung zur "Gipfelwand" steil zum Gipfel aufsteigen.

Gipfelwand (E): Die 2013 errichtete Route hat weniger Klammern als die Hotelroute bzw. Räuberleiter. Stellen bis E sind an der leicht überhängenden Felswand zu meistern. Man erreicht den Einstieg durch eine lange Latschenquerung, danach geht es extrem steil hinauf zum Gipfel. Achtung: Wer in der "Hotelroute" oder der "Räuberleiter" schon Probleme hatte, sollte nicht in die "Gipfelwand" einsteigen!

Ausrüstung:

Komplettes Klettersteig-Set und Helm

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit Stahlseil und Klammern gesichert.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Isidor Variante ist C, die mittlere Hotelroute D und die Räuberleiter (ganz rechts) D/E. Oben ist 2013 die Gipfelwand (E) dazu gekommen, dort finden sich die schwersten Passagen des Klettersteiges. Die Sicherungsseile der Hängebrücke hängen recht hoch (problematisch für kleine Personen).

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz beim Königssee über die alte Holzbrücke und neben der Bobbahn in Richtung Grünstein aufwärts. Bei Kurve 4 der Bobbahn (großer Betonparkplatz und Damenstarthaus) rechts über den Bach dem Steig in Richtung Grünstein folgen. Man trifft auf einen breiten Schotterweg, diesem folgt man 3 Kehren aufwärts. Bei einer Hinweistafel zweigt man vom Schotterweg rechts zur Wand ab. Ausrüstung am besten gleich auf dem Schotterweg anlegen und die paar Schritte mit dem Helm auf dem Kopf zum Einstieg hinauf. Links ist der leichte Isidorstieg, gleich rechts davon beginnt die schwere Hotelroute, zur Räuberleiter zweigt der Zustieg schon auf dem Forstweg ab.

Höhe Einstieg: 

850 m

Abstieg:

Vom Gipfel auf markiertem Weg zur Grünsteinhütte. Von der Hütte auf dem markierten Weg in Richtung Königssee, dann auf dem AV-Steig 445 hinunter zum Aufstiegsweg und über diesen zurück zum Parkplatz beim Königssee.

Kartenmaterial:

Kompass WK 794 Berchtesgadener Land, 1:25.000
Freytag & Berndt WKD 5 Berchtesgadener Land, 1:25.000

Bemerkungen:

Von November bis März gesperrt.

Den Steig besser nicht nach Regentagen oder bei Nässe begehen. Am schnellsten trocknet die leichteste Variante "Isidorsteig".

Der Steig darf nicht im Abstieg begangen werden!

Kurz vor dem Gipfel steht eine GATE-Sendestation des Europäischen GPS-Projektes "Galileo" (grüne Hütte).

Infostand: 

25.05.2015

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der A8 bis Piding und weiter über Bad Reichenhall nach Berchtesgaden. Oder auf der A10 bis Salzburg Süd und weiter nach Berchtesgaden. Nun in Richtung Königssee und auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz vor dem See parken.

Mit Öffis: Mit der Bahn nach Berchtesgaden und mit dem RVO-Bus (Linie 839) zum Königssee.

Talort / Höhe:

Schönau am Königssee  - 560 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz am Königssee  - 604 m

Bilder (52)

Übersicht Königssee

Übersicht Königssee, Der Steig vom Königssee aus gesehen, in Rot die Isidor-Variante, in Gelb der schwere Anstieg., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Übersicht Detail

Übersicht Detail, Die beiden Varianten im Detail - in Rot die Isidor-Variante, in Gelb der schwere Anstieg., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Weg rechts der Bobbahn

Weg rechts der Bobbahn, Auf dem Weg rechts der Bobbahn geht man direkt auf den Grünstein zu., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steig bei der Bobbahn

Steig bei der Bobbahn, Bei Kurve 4 (Damenstart) steigt man rechts zum Klingersteig (Schotterweg) auf., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Klettersteigtafel

Klettersteigtafel, Bei der Klettersteigtafel (noch auf dem Schotterweg, dort ist man vor Steinschlag geschützt) legt man am besten die Ausrüstung an., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Einstieg

Einstieg, Der Einstieg der schwierigen Variante hängt deutlich über., Foto: Dieter Wissekal

Einstiegsüberhang

Einstiegsüberhang, Am Einstiegsüberhang geht es gleich zur Sache., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Überhängende Querung

Überhängende Querung, Bei Trockenheit ist diese überhängende Querung nicht so schwierig., Foto: Dieter Wissekal

Isidor-Variante

Isidor-Variante, Genießer steigen links über die Isidor-Variante zur Hängebrücke auf., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Luftig

Luftig, Teilweise ist aber auch die Isidor-Variante recht luftig., Foto: Dieter Wissekal

Klammerwand mit Königssee

Klammerwand mit Königssee, In der Klammerwand, unten der Königssee, im Hintergrund der Gipfel des Jenner., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Überhängende Klammerwand

Überhängende Klammerwand, In der überhängenden Klammerwand., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Seilbrücke

Seilbrücke, Auf der Seilbrücke, dort treffen die beiden Varianten aufeinander., Foto: Andreas Jentzsch

Isidor-Variante und Seilbrücke

Isidor-Variante und Seilbrücke, Auch Kletterer der Isidor-Variante gehen oben gerne mal über die wackelige Hängebrücke., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steilstück in der Isidor Variante

Steilstück in der Isidor Variante, Auch Begeher der Isidor-Variante müssen oben kurz mal kräftig zupacken., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Spreizschritt

Spreizschritt, Spreizschritt über eine kleine Schlucht., Foto: Dieter Wissekal

Kamm

Kamm, Kurz vor dem Kamm, in der Rampe unter dem Kamm befindet sich das Steigbuch., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Gipfel

Gipfel, Marterl am 1.304 m hohen Gipfel des Grünsteins, Foto: Dieter Wissekal

Kurz vor dem Gipfel

Kurz vor dem Gipfel, Auf dem Kamm geht es in geringer Schwierigkeit zum Gipfel., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Relikte des nassen Vortags ... spannender Einstieg

Relikte des nassen Vortags ... spannender Einstieg, Das Schöne: am Eröffnungstag 5.9.2009 trifft man einander wieder - diesmal in "seiner Heimat": Bernd M., Foto: Sabine von Amelunxen

Parallelkletterei

Parallelkletterei, Dieser Klettersteig macht´s möglich! Jeder wird auf seine Weise gefordert. Tolle Idee mit diesen 2 Aufstiegsvarianten!, Foto: Sabine von Amelunxen

Schöne Ausblicke

Schöne Ausblicke, Macht wirklich Freude, so eine Wand vor sich zu haben !, Foto: Sabine von Amelunxen

Blick zurück

Blick zurück, ... irgendwie eindrucksvoll, was dieser Grünstein hergibt - endlich "Stein" und weniger "Grün", Foto: Sabine von Amelunxen

Erfreute Kletterin

Erfreute Kletterin, Man sieht, dass "Isodor" Spaß macht - oder?, Foto: Sabine von Amelunxen

Spass am Klettern

Spass am Klettern, nur für Kinder mit Klettererfahrung, Foto: Tagger-Ortler

meine mutigen Kinder

meine mutigen Kinder, beim Einstieg, Foto: Tagger-Ortler

Annalena bei der "Arbeit"

Annalena bei der "Arbeit", Mut und Ausdauer, Foto: Tagger-Ortler

Auf der Hängebrücke

Auf der Hängebrücke, Ich hasse diese dinger aber was solls., Foto: Helmut Renzl

Fast am Ziel

Fast am Ziel, Die Zeit für eine kleine Pause muß bei dieser herrlichen Aussicht sein., Foto: Helmut Renzl

Der Watzmann

Der Watzmann, Wunderbare Sicht auf den Watzmann, Foto: Helmut Renzl

Einstieg der Isidor-Variante

Einstieg der Isidor-Variante, Immer genügend Tritthilfen sorgen für ein sicheres Steigen!, Foto: Tom

Tanz auf dem Seil

Tanz auf dem Seil, Das absolute Highlight auf dieser Tour ist die Seilbrücke!, Foto: Hermann Winkler

3. Einstieg Räuberleiter

3. Einstieg Räuberleiter, Diese Var. dürfte D bis D/E sein, Foto: Max

Neue Schluss Var. D/E

Neue Schluss Var. D/E, Var. wird am 14-09-2013 Offiziell eröffnet. Sehr schöner Abschluss

Quergang zur D/E Var.

Quergang zur D/E Var. , Foto: Maxentius

Aufstieg in D/E

Aufstieg in D/E , Sehr schöne Passage, Foto: Maxentius

Chris Ellmer in der schweren Einstiegsvariante

Chris Ellmer in der schweren Einstiegsvariante

Bernadette Farkas auf der schönen Seilbrücke

Bernadette Farkas auf der schönen Seilbrücke

Chris Ellmer und Peter Scharl

Chris Ellmer und Peter Scharl

Chris Ellmer mitten im Stau am Steig

Chris Ellmer mitten im Stau am Steig

Chris Ellmer am Fotoeck

Chris Ellmer am Fotoeck

am heutigen Donnerstag 8.6.17 gute Verhältnisse in der Hotel Route

am heutigen Donnerstag 8.6.17 gute Verhältnisse in der Hotel Route

Heute war es nicht zu heiß

Heute war es nicht zu heiß

die Hotelroute ist eine schöne Variante zum Isidor

die Hotelroute ist eine schöne Variante zum Isidor

hier treffen die beiden Routen (Isidor und Hotelroute)  wieder zusammen

hier treffen die beiden Routen (Isidor und Hotelroute) wieder zusammen

wunderbare Ausblicke auf Watzmann und Co. und den bezaubernden Königssee

wunderbare Ausblicke auf Watzmann und Co. und den bezaubernden Königssee

Ausblicke und Weitblicke der besonderen Art

Ausblicke und Weitblicke der besonderen Art

hier zweigen wir zur Variante "Gipfelwand" ab

hier zweigen wir zur Variante "Gipfelwand" ab

in der Gipfelwand ist Technik und Armkraft gefragt

in der Gipfelwand ist Technik und Armkraft gefragt

steil und kräfteraubend ist die überhängende Schlusswand

steil und kräfteraubend ist die überhängende Schlusswand

mit guter  Einteilung der Kraft und  Anwendung der Technik gelingt der letzte Teil

mit guter Einteilung der Kraft und Anwendung der Technik gelingt der letzte Teil

ein gelungener Tag an einem rasanten Klettersteig in herrlicher Umgebung

ein gelungener Tag an einem rasanten Klettersteig in herrlicher Umgebung

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.