Kandersteg - Klettersteig - Allmenalp

Klettersteig
Schwer
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 370 Hm  /  450 Hm
3:00 Std.  /  3:30 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungOst
AusrichtungOst
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:15 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:15 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Gebirge:
Berg:
Undere Allme  (1723 m)
Charakter:

Ein landschaftlich hervorragender Klettersteig über eine 350 Meter hohe, durch Pfeiler und Schluchten gegliederte Mauer, über die - und durch die - der Allmibach mit vier Wasserfällen stürzt. 20 Jahre lang fanden in der von der Morgensonne beschienenen Wand die Gleitschirmflieger vielversprechenden Aufwind. Seit Anfang Juli 2005 kommen hier - unweit des Nordportals des Lötschbergtunnels - auch Klettersteigler in die Höhe, auf einer clever und überraschend angelegten Via ferrata, welche die Senkrechte nicht künstlich sucht, ihr aber auch nicht ausweicht. Am Klettersteig Kandersteg-Allmenalp haben die Gebrüder Köppel mitgewirkt, die auch für den Leukerbadner Klettersteig, die längste und anspruchvollste Anlage der Schweiz, verantwortlich zeichnen. Damit gibt es im Norden und Süden des Gemmipasses, dessen mutige Weganlage aus dem 18. Jahrhundert noch heute Schauder hervorruft, moderne Eisenwege für Bergsportler, die Schwindelgefühle bewusst und gesichert suchen. Der Kandersteger ist eine direkte, oft wunderbar ausgesetzte Route, die nicht für ängstliche Anfänger geeignet ist. Allerdings gibt es immer wieder Absätze, wo man verschnaufen, das Herzklopfen beruhigen - und den Zügen nachschauen kann, während der Allmibach sein stetig Lied singt.

Genaue Routenbeschreibung:

Zu Beginn über eine kurze Leiter und einen Pfeiler (B) zur glatten Wand mit der Schlüsselstelle (D), die zu einer überhängenden Leiter (C) führt. Es folgt ein Plattenquergang nach links (B) zur nächsten Leiter (B/C). Weiter unter Dächern nach links queren, kurz hinauf (B/C) und im Zickzack zur Dreiseilbrücke, die leicht (A/B) über den Allmibach führt. Auf der anderen Bachseite über eine Wiese (Vorsicht bei Nässe!), dann unter den großen Überhängen zu einem Rastplatz mit Bänken und dem Wandbuch. Neben der Bank unter dem Überhang (B) aufsteigen und diesen über die Drehleiter (B/C) überwinden. Über die nachfolgende Wandstufe anfangs links (B), dann im Zickzack (C) bis auf einen Grasabsatz und rechtshaltend (B/C) zur Gratkante hinaufqueren. Der Kante (anfangs kurz B/C, dann B und A) zu einer Leiter folgen und über diese (B) auf einen Absatz. Vom Absatz zu einer Plattform queren, die steil (B/C) wieder an die Kante führt. Über die Kante zur zweiten Seilbrücke(B/C) und wieder über den Allmibach zur steilen Abschlusswand, die man rechts ansteigend (bis B/C) bis zu den Ausstiegsüberhängen quert. Unter den Überhängen geht es die letzten Meter links (B) hinauf zum Ausstieg bei einer Bank.

Erhalter:

TVB

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Durchlaufendes Sicherungsseil und Trittstifte.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

C, auf ein paar Metern D. Schlüsselstellen sind die senkrechte Wand nach dem Einstieg mit einer kurz leicht überhängenden Leiter sowie der ansteigende und abdrängende Quergang vor dem zweiten Nepalsteg; spektakulärste Passage ist der Gang unter und über den Dachüberhang. Als Tritte dienen meistens Stifte, das durchlaufende Sicherungsseil dient oft auch zur Balance und Fortbewegung. Zwei rund 30 Meter lange Nepalstege queren den Allmibach; anstelle des oberen Steges kann man auch an einer Tyrolienne übers Wasser schweben. Eine weitere, 110 m lange Tyrolienne führt vom Klettersteig auf einen Felskopf und wieder zum Steig zurück (kann allerdings nur in Begleitung eines Bergführers benützt werden).

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz vor der Seilbahn rechtshaltend vorbei an einem Bauernhof über den Allmibach. Entlang des Baches und nach einiger Zeit etwas rechts davon auf einem markierten Weg zum Einstieg auf 1250 m aufsteigen.

Höhe Einstieg: 

1250 m

Abstieg:

Vom Ausstieg in einer ¼ Std. (blau/weiß markiert) hinauf zur Allmenalp-Luftseilbahn (1723 m). Entweder mit der Bahn ins Tal oder in ca. 1½ Stunden über Ryharts und Schneitböde nach Kandersteg.

Kartenmaterial:

Wanderkarte Kandersteg und Umgebung.

Bemerkungen:

Die Klettersteigausrüstung kann in den Sportgeschäften von Kandersteg sowie direkt bei der Talstation der Luftseilbahn Allmenalp gemietet werden. Der Steig ist nicht wirklich für ängstliche Anfänger geeignet. Es gibt zwar immer wieder Absätze zum Rasten, aber keinen Notausstieg! Von der Allmenalp kann man in knapp 3 Std. zu den Gipfeln First (2548 m) und Stand (2320 m) aufsteigen und über den Golitschepass hinunter nach Kandersteg (Gesamt ca. 5½ Std.). Öffnungszeit des Klettersteiges: 21. Mai. bis Ende Oktober.

Kontakt Informationen: Kandersteg Tourismus
Hauptstrasse
3718 Kandersteg
Tel. +41 (0)33 675 80 80
Fax +41 (0)33 675 80 81
info@kandersteg.ch
http://www.kandersteg.ch

Infostand: 

11.08.2005

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Mit dem Auto: Von Norden her kommend benützen Sie die Autobahnen über Basel (A2) bzw. Zürich (A1) oder Genf (A1) nach Bern. Ab Bern folgen Sie der Autobahn A6 nach Thun und Spiez. Nach weiteren 24 km gut ausgebauter Hauptstrasse erreichen Sie Ihr Ferienziel Kandersteg.
Reisezeit ab Basel und Zürich 2 Stunden, ab Bern 1 Stunde. Bei der Anreise von Süden benützen Sie den Simplonpass und anschliessend den Autoverlad am Lötschberg (www.bls.ch/autoverlad).

Mit der Bahn: Der Bahnhof mit stündlichen InterCity- und EuroCity-Verbindungen liegt 2 Fussminuten vom Dorfzentrum entfernt. Geniessen Sie die Anreise im Zug — ohne Stress und Stau. Ab Bern erreichen Sie uns in 1 Stunde, ab Zürich und Basel in weniger als 2 ½ Stunden.

In Kandersteg zum Bahnhof Kandersteg (1176 m) oder zur Talstation (1181 m) der Allmenalp-Luftseilbahn südwestlich des Dorfes.

Talort / Höhe:

Kandersteg  - 1176 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Talstation Allmenalp Luftseilbahn,  - 1181 m

Bilder (17)

Übersicht Klettersteig

Übersicht Klettersteig , Foto: Michael Sieber

Querung

Querung, Querung in die glatte Wand, Foto: Michael Sieber

Wandstelle

Wandstelle, ...gut mit Trittstiften und Seil versichert., Foto: Michael Sieber

Topo und Teile der Tourenbeschreibung stammen aus dem "Klettersteigführer Schweiz" mit DVD. Erhältlich bei amazon.de oder direkt beim Verlag - Infos: www.alpinverlag.at

Topo und Teile der Tourenbeschreibung stammen aus dem "Klettersteigführer Schweiz" mit DVD. Erhältlich bei amazon.de oder direkt beim Verlag - Infos: www.alpinverlag.at

Nepalsteg

Nepalsteg , Foto: Michael Sieber

Dach

Dach, Das 10 m Dach mit der 'Drehleiter', Foto: Michael Sieber

Grat

Grat, Im oberen Teil führt der Steig über einen schönen Grat., Foto: Michael Sieber

Weg der Stifte

Weg der Stifte, viele viele Stahlstifte erleichtern den Weg, Foto: Dieter Henig

Nepalbrücke

Nepalbrücke, damit man trotz "Nepalbrücke" immer weiss wo man ist, liegt da eine riesige Schweizer Flagge. Und keine Angst, auch wenn es aussieht wie ein umfunktionerter Maschendrahtzaun - es ist Nirosta!, Foto: Dieter Henig

Weg der Stifte, Fortsetzung

Weg der Stifte, Fortsetzung, Stahl gibt Sicherheit ;-), Foto: Dieter Henig

auch das ist eine Brücke!

auch das ist eine Brücke!, das ist schon kitzeliger!, Foto: Dieter Henig

und so sieht der Wasserfall von oben aus!

und so sieht der Wasserfall von oben aus!, ...ohne Worte, Foto: Dieter Henig

unterer Wandteil

unterer Wandteil, Foto: André Freytag

der obere Nepalsteg sieht heut anders aus

der obere Nepalsteg sieht heut anders aus, Foto: André Freytag

Auf der berühmten Knickleiter

Auf der berühmten Knickleiter , Foto: Andreas Jentzsch

Auf der oberen Seilbrücke

Auf der oberen Seilbrücke , Foto: Andreas Jentzsch

Vopice :-)

Vopice :-)

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.