Rock Metal Climbing Klettersteig

Klettersteig
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit B/C
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 120 Hm  /  600 Hm
0:30 Min.  /  4:15 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:45 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Gebirge:
Berg:
Jegichnubel  (3124 m)
Charakter:

Eintauchen in die pure Naturlandschaft und noch etwas von den letzten Gletscherresten im Lötschtenal erspähen - das steht bei diesem Hüttenklettersteig an glattem, rotem Gletscherschliff im Mittelpunkt! Der Eisenweg an sich ist quasi eine gute Alternative, um mit etwas mehr Aktion die letzten Meter hinauf zur Anenhütte interessanter zu gestalten. Anfangs teilt man sich den Zustiegsweg mit vielen Genußwanderern, spätestens beim Einstieg trennt sich die Spreu vom Weizen und man kann die roten, glatten Platten für sich allein genießen. Schon beim Zustieg spähen die bedrohlichen Seracs des Beichgletschers ins Tal, einfach nur durchschnaufen und schnell weiter gehen. Hüttenklettersteig an glattem, rotem Gletscherschliff.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo.

Ausrüstung:

Klettersteigausrüstung und Helm; für Kinder ein Sicherungsseil.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit Stahlseil und vielen Trittstiften gesichert - die Seilbrücke und die Aluleitern sind etwas filigran.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Seilbrücke B/C (kann man umgehen), sonst meist um B.

Zustieg zur Wand:

Vom großen Parkplatz folgt man dem Wanderweg in Richtung Anenhütte - an der letzten Steigung des Hüttenzustieges zweigt rechts (beschildert) der Weg auf einer Gletschermoräne zum Einstieg ab. Abzweigung „Klettersteig“ ist auf Fels angeschrieben.

Abstieg:

Links auf Pfadspuren zur Anenhütte und von dieser zurück ins Tal. Wer noch etwas Zeit hat, kann über den Gletschererlebnisweg absteigen und kommt am Einstieg vorbei.

Kartenmaterial:

Swisstopo 2527 Löschental

Bemerkungen:

Der Klettersteig wurde als Kinder- und Jugendklettersteig konzipiert - zumindest bei der wackligen Seilbrücke wurde diese Zielsetzung aber verfehlt. 

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der A9 bis Steg, dort dann in Richtung Lötschberg (Autoverlade). Im Lötschental bis in den Talschluss zur Gletscherstafel fahren. Großer, gebührenpflichtiger Parkplatz. Mit Bahn/Bus: Mit der Bahn nach Goppenstein (Autoverladestelle) und weiter mit dem Postautus bis in den Talschluss.

Talort / Höhe:

Blatten  - 1540 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Gletscherstafel,  - 1771 m

Bilder (13)

Übersicht Runde der Rock Metal Climbing Ferrata

Übersicht Runde der Rock Metal Climbing Ferrata

Beim Zustieg zur Rock Metal Climbing Ferrata.

Beim Zustieg zur Rock Metal Climbing Ferrata.

Die Gletscherreste beim Zustieg zum Rock Metal Climbing-Klettersteig.

Die Gletscherreste beim Zustieg zum Rock Metal Climbing-Klettersteig.

Bei der Abzweigung zum Einstieg - Rock Metal Climbing-Klettersteig.

Bei der Abzweigung zum Einstieg - Rock Metal Climbing-Klettersteig.

Auf der Seilbrücke des Rock Metal Climbing-Klettersteiges.

Auf der Seilbrücke des Rock Metal Climbing-Klettersteiges.

Die Aluleitern nach der Seilbrücke (Rock Metal Climbing-Klettersteig).

Die Aluleitern nach der Seilbrücke (Rock Metal Climbing-Klettersteig).

Platten im Mittelteil (Rock Metal Climbing-Klettersteig).

Platten im Mittelteil (Rock Metal Climbing-Klettersteig).

Der rote, eher glatte Gletscherschliff (Rock Metal Climbing-Klettersteig).

Der rote, eher glatte Gletscherschliff (Rock Metal Climbing-Klettersteig).

Die steile B-Passage kurz vor dem Ende des Rock Metal Climbing-Klettersteiges.

Die steile B-Passage kurz vor dem Ende des Rock Metal Climbing-Klettersteiges.

Die Abschlussplatte des Rock Metal Climbing-Klettersteiges.

Die Abschlussplatte des Rock Metal Climbing-Klettersteiges.

Die Wasserfassung beim Ausstieg des Rock Metal Climbing-Klettersteiges.

Die Wasserfassung beim Ausstieg des Rock Metal Climbing-Klettersteiges.

Die Seracs des Gletscher oben an der Bergkante.

Die Seracs des Gletscher oben an der Bergkante.

Blick zurück zur Anenhütte und zur sog. Lötschenlücke (Gletscherübergang im Sattel).

Blick zurück zur Anenhütte und zur sog. Lötschenlücke (Gletscherübergang im Sattel).

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.