Rote Säule Klettersteig

Klettersteig
Schwer
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D/E
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 170 Hm  /  1150 Hm
0:45 Min.  /  6:15 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungOst
AusrichtungOst
Zustiegszeit
Zustiegszeit 3:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Rote Säule  (2820 m)
Charakter:

Der eher kurze, aber sehr anstrengende Klettersteig auf die Rote Säule (auch Via Ferrata di Stefano genannt) wurde 1986 errichtet. Die super Linienführung und die tollen Ausblicke auf die benachbarten Gletscherberge belohnen für den recht langen Zustieg. Der Fels an der Roten Säule wirkt derart weich und brüchig, dass man sich kaum vorstellen kann, wie die Versicherungen halten. Für schwächere Kletterer gibt es eine leichtere Variante. Fazit: Ein Muss!

Genaue Routenbeschreibung:

Nach einigen Trittstiften aufwärts in einige schwierige abdrängende Einzelstellen (bis D). Weiter über eine Querung auf einen plattigen Absatz. Danach über eine überhängende Leiter (C/D) zu einer weiteren Leiter (D/E, 14 Meter lang und 3 Meter überhängend). Jetzt zur Einmündung des Originaleinstiegs, weiter über eine lange kraftraubende Leiter (B). Über gestuftes und geneigtes Gelände (B/C bis C) genussvoll auf den Gipfelgrat (B) und über eine ausgesetzte Querung zum Kreuz.

Erhalter:

OeAV Sektion Matrei in Osttirol

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung, evtl. Klettersteighandschuhe

Bemerkung zu den Versicherungen:

Leitern, Stifte, Klammern und Stahlseil (teilweise unangenehm dünn)

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Umgehung des direkten Einstieges möglich (Schwierigkeit C).

Zustieg zur Wand:

Nördlich der Hütte hinter die Lawinenverbauung und links über ein Steiglein Richtung Sajatscharte zu den Einstiegen. Einstieg der Umgehungsvariante ist kurz nach dem direkten weiter in Richtung Sajatscharte und bald scharf links zum Wandfuß. 10 Min. von der Sajathütte.

Einstiegskoordinaten
schwierige Variante: N 47°02'21,9", O 12°21'03,5"
leichte Variante: N 47°02'24,4", O 12°21'03,1"

Höhe Einstieg: 

2660 m

Abstieg:

Nach Süden über gestuftes Gelände in eine Scharte absteigen (loses Stahlseil, Stelle B) und um einen Turm herum. Über einen breiten, grasigen Hang mit deutlichen Steigspuren absteigen und dann links zur Hütte.

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte 36 Venedigergruppe, 1:25.000
BEV-Karte ÖK 152 Matrei, 1:50.000
Kompass WK 38 Venedigergruppe-Oberpinzgau, 1:50:000, ISBN: 3-85491-043-6
Freytag & Berndt WK 123 Matrei-Defereggen, 1:50.000

Bemerkungen:

Zustieg zur Sajathütte (ca. 3 Stunden): Über den Forstweg zur Bodenalm (1948 m), weiter in Richtung Eisseehütte ins Timmeltal bis zur Wallhorner Alm (2133 m). Links über den Timmelbach und am Hang in Richtung Südwesten zum Rücken (ca. 2300 m) aufsteigen. Über die steilen, sehr schönen Hänge leicht ansteigend zur Sajathütte (2575 m).

Infostand: 

24.07.2008

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der B108 nach Matrei und weiter ins Virgental bis Wallhorn. Beim Ortsschild rechts, vorbei an einem Gasthaus, dann eine längere Rampe und nach einer Rechtskehre zum Ticketautomat (ca. 1430 m). Parkplatz beim Ende der Fahrmöglichkeit.

Mit Öffis: Mit der Bahn nach Lienz und weiter mit dem Bus (Linie 4412) bis Prägraten.

Talort / Höhe:

Prägraten  - 1309 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Sajathütte  - 2575 m

Bilder (19)

Übersicht Route Säule

Übersicht Route Säule, rot = Direkt Einstieg und ab Verbindung mit grün Normalweg grün = Normaler Einstieg

Einstieg

Einstieg, Nach dem Einstieg geht es mit schwierigen Einzelstellen (bis D) gleich ordentlich zur Sache., Foto: Dieter Wissekal

Roter Fels

Roter Fels, Der mit roten Flechten bewachsene Fels vor der ersten Leiter ist bei Nässe sehr rutschig., Foto: Dieter Wissekal

Kurz vor der Überhängenden Leiter

Kurz vor der Überhängenden Leiter, Foto: Danninger Lukas

Blick nach unten von der 14 meter langen und 3 meter überhängenden Leiter

Blick nach unten von der 14 meter langen und 3 meter überhängenden Leiter, Foto: Danninger Lukas

Kleiner Überhang

Kleiner Überhang, Kleiner Überhang (C) vor der Vereinigung der beiden Varianten., Foto: Dieter Wissekal

15-m-Leiter

15-m-Leiter, Die 15-m-Leiter (B) nach der Vereinigung der beiden Varianten., Foto: Dieter Wissekal

Die lange kraftraubende Leiter nach dem zusammentreffen des direkten und des originaleinstieges

Die lange kraftraubende Leiter nach dem zusammentreffen des direkten und des originaleinstieges, Foto: Danninger Lukas

Kante

Kante, Im oberen Teil geht es immer wieder an der Kante entlang., Foto: Dieter Wissekal

Im genussvollsten Teil der Tour

Im genussvollsten Teil der Tour, Foto: Danninger Lukas

Großvenedigerblick

Großvenedigerblick, Vom Gipfelgrat hat man einen herrlichen Blick zum Großvenediger., Foto: Dieter Wissekal

Gipfel

Gipfel, Am 2.820 m hohen Gipfel der Roten Säule., Foto: Dieter Wissekal

Berg Frei

Berg Frei, Foto: Danninger Lukas

Sajathütte Mit Roter Säule

Sajathütte Mit Roter Säule , Foto: Orrtner Christof

Am Einstieg zur Roten Säule

Am Einstieg zur Roten Säule , Foto: Ortner Christof

Gamsbock beim Zustieg

Gamsbock beim Zustieg , Foto: Ehrensberger Klaus

Sajathütte im Hintergrund

Sajathütte im Hintergrund, Sepp beim Aufstieg, Foto: Ehrensberger Klaus

Am Gipfel mit dem Großvenediger im Hintergrund

Am Gipfel mit dem Großvenediger im Hintergrund , Foto: Ehrensberger Klaus

Sajathütte mit der roten Säule im Hintergrund

Sajathütte mit der roten Säule im Hintergrund , Foto: Ehrensberger Klaus

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.