Sentiero Bocchette Alte - Bocchette Weg

Klettersteig
Mittel
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit C
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 490 Hm  /  860 Hm
4:30 Std.  /  6:15 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungNordwest
AusrichtungNordwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:45 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Spalla di Brenta  (3020 m)
Charakter:

Die wohl kühnsten Klettersteigmeter des Bocchetteweges und somit das vertikale Highlight der Brentadurchquerung. Fantastisches Auf und Ab über ausgesetzte Leitern und schöne Querpassagen auf den „Brentabändern“ - Dolomitenfeeling der Extraklasse! Am Ende des langen Steiges kann man über eine sehr steile, aber gut mit Leitern gesicherte Abstiegsvariante zum Rif. Alimonta absteigen. Dieser Abschnitt ist von vielen Leitern geprägt, Scala degli Amici bzw. Scala degli Dei sind die mit vielen Sprossen ausgestatteten Höhepunkte.

Teilabschnitte der Brentadurchquerung - Bocchette Weg:

Sentiero Alfredo Benini - Tag 1
Sentiero Bocchette Alte - Tag 2 (Tag 1 und 2 kann man gut zusammen legen.)
Via delle Bocchette Centrale - Tag 3
Sentiero Brentari/Sentiero dell‘Ideale - Tag 4

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Einstieg steigt man zuerst gestuft (A/B) über Absätze bis zu einer langen Leiter (A/B). Danach wechseln kurze, tlw. recht steile Stufen (bis B/C) mit Leitern, die zum sog. Garbari-Band führen, knapp unter der 3000er Marke. Über Bandsysteme (A) und Schrofen (1-, bei Schnee heikel!) erreicht man das Ende des Bandes und steigt über eine Leiternrinne (B) in eine Schlucht (Eisrinne, siehe Topo) ab. Danach über Bänder (A) bis zum höchsten Punkt (3020 m), dort über Leitern (B) bis zu einem Spreizschritt (A/B). Danach steigt man über die lange Leiter „Scala degli Amici“ (Leiter der Freundschaft) auf und vom Plateau auf 3004 m gestuft, aber nicht allzu schwierig (bis B) zu einem Band ab. Eine Querung und Leitern (bis B) leiten den Abstieg ein. Eine Leiter nach der anderen (B) wird bis zur Abzweigung in die Bocca dei Massodi (Tafel) abgestiegen. Dort zwei Möglichkeiten: 1) Sent. Umberto Quintavalle: Ausgesetzt (C) in die enge Scharte und auf der anderen Seite über eine Leiter (B) auf ein Schuttplateau, von diesem zum Rand des Sfulmini Gletschers absteigen (Stellen B, viel gehen). 2) Sentiero Oliva Detassis: Von der Tafel sehr steil über eine fast 100 Hm lange Leiternreihe abwärts. Die steilste Leiter ist die Scala degli Dei (C) „Götterleiter“, viele Leitern B, dazwischen gibt es auch die eine oder andere Rastposition. Der kühne Abstieg endet bei einem Spalt.

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und Helm. In der Vor- und Nachsaison evtl. Steigeisen und Leichteispickel.

Zustieg zur Wand:

Die Bocca d. Tuckett wird vom Rif. Tuckett erreicht (in 2 Std. steigt man über den Giro del Brenta - Weg 316 - zum Rif. Tuckett). Vom Rif. Tuckett in einer Stunde auf dem Weg 303 zum Einstieg in der Bocca d. Tuckett. Alternativzustieg über den Sentiero Benini (siehe dort; 3 Stunden). Das Rif. Tuckett erreicht man auch vom Tal, Ausgangspunkt ist der Parkplatz beim Rif. Vallesinella (1¾ Std./760 Hm).

Abstieg:

Je nachdem welchen Weiterweg man von der Bocca dei Massodi gewählt hat, steigt man entweder auf dem Weg 396 (Sent. O. Detassis, danach 20 Min. bis zum Rif.Alimonta) oder auf dem Weg 323 (Weg zum Rand des Sfulmini Gletschers, dort 35 Min. bis zum Rif. Alimonta) ohne Gletscherberührung zum Rifugio. Alimonta ab.

Kartenmaterial:

AV-Karte Nr. 51, Brentagruppe; Kompass WK 73, Gruppo di Brenta

Bemerkungen:

Ernste Klettersteigunternehmung - am Ende wählt man je nach Kraftreserven entweder den direkten Detassis Abstieg oder die etwas längere, aber nicht ganz so anstrengende Variante zum Sfulmini Gletscher. Vor allem bei diesem Teil spielt das Wetter eine entscheidende Rolle: Bei Nässe oder Schnee tlw. heikle Passagen, auch die Leitern sind naturgemäß rutschiger. Der Aufstieg zur Cima Brenta sollte nur von guten Alpinkletterern gewagt werden (bis 2-, evtl. Firnfelder, Abzweigung beim Garbari-Band).

Beliebte Runden: Rif. Tuckett - Sent. O. Detassis - Sent. U. Quintavalle - Rif. Tuckett, ca. 3½ - 4 Std. oder Rif. Tuckett - Bocchette Alte und Bocchette Centrale zum Rif. Pedrotti, ca. 8 Std. bzw. Grostè Pass - Sent. Benini - Bocchette Alte - Rif. Alimonta, ca. 8½ Std..

Nachbarklettersteige: Sentiero SOSAT, Zustieg zwischen Rif. Brentei und Rif. Alimonta.

Hütten Brentadurchquerung (Weblink zur Hüttenseite:
Rifugio Tuckett
Rifugio Alimonta
Rifugio Pedrotti
Rifugio XII Apostoli

Infostand: 

08.04.2011

Autor: 

Andreas Jentzsch

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der Autobahn A22 bis zur Ausfahrt „San Michele a. A. - Mezzocorona“, dann auf der SS43 und SS42 bis Dimaro. Dort zweigt man links auf die SS239 nach Madonna di Campiglio ab. Parken bei der Talstation der Grostèbahn (gebührenpflichtiger Parkplatz).

Talort / Höhe:

Madonna di Campiglio  - 1522 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Rif. Tuckett  - 2272 m

Bilder (13)

Übersicht über die Tour

Übersicht über die Tour

Das Garbari-Band unterhalb der Cima Brenta.

Das Garbari-Band unterhalb der Cima Brenta.

Im Mittelteil des Bocchette Alte

Im Mittelteil des Bocchette Alte

Eine der Leiternpassagen im Mittelteil.

Eine der Leiternpassagen im Mittelteil.

Abstieg vom höchsten Punkt der Tour.

Abstieg vom höchsten Punkt der Tour.

Auf der sehr steilen Scala degli Dei.

Auf der sehr steilen Scala degli Dei.

„Schwimmbadleiter“ des Sent. Detassis.

„Schwimmbadleiter“ des Sent. Detassis.

Auf der langen Scala degli Amici.

Auf der langen Scala degli Amici.

Auf der sehr steilen Scala degli Dei.

Auf der sehr steilen Scala degli Dei.

Vor dem Rifugio Alimonta.

Vor dem Rifugio Alimonta.

Bocchette Alte

Bocchette Alte

Just wonderful!

Just wonderful!

Long ladder on descent

Long ladder on descent

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.