Tabaretta Klettersteig

Klettersteig
Schwer
(3)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit E
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 500 Hm  /  1180 Hm
3:30 Std.  /  7:30 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungOst
AusrichtungOst
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Gebirge:
Berg:
Ortler Tabarettaspitze  (3128 m)
Charakter:

Das wilde Ambiente der Ortler Nordabbrüche lässt beim Zustieg bereits erahnen, was auf den Begeher dieses Klettersteiges zukommt. Schon beim ausgesetzten Querungssteig ab der Tabarettahütte ist gute Trittsicherheit gefragt, bevor die über 500 Meter hohe glatte Felswand dann alles von einem fordert. Der Klettersteig zeichnet sich durch lange - nur mit einem Stahlseil gesicherte - Steilpassagen, luftige Kanten und ausgesetzte Quergänge aus, nur selten gibt es breite Bänder auf denen gerastet werden kann. Gepaart mit der landschaftlichen Kulisse der Bergriesen von Sulden und einen perfekten Blick in die Ortler Nordwand ergibt dies eine non plus ultra Ferratta die man gemacht haben sollte!

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Einstieg die sehr steile und glatte Verschneidung (C/D) hinauf, bis man nach einem Flachstück zu einem Überhang (D) kommt. Dieser führt zu glatten Platten (C) die zu einem Flachstück leiten (A/B). Danach folgt ein sehr steiler Riss (D) und man kommt nach einer kurzen A/B Passage zu einer ansteigenden Rechtsquerung (C) und einer Steilpassage (C/D). Nun vom Band sehr steil (D/E) in die glatte und trittlose Querung (E) bis zu einem Rastpunkt an der Kante. Ab dort sehr steil (C und C/D) aufwärts, bis man wieder flaches Gelände (A und B) erreicht. Diese längere leichte Passage wird durch eine glatte Platte (C) nur kurz unterbrochen und führt zur langen leichten Rechtsquerung (A). Danach zuerst an der Kante (B/C) aufwärts, dann durch die sehr steile, glatte und luftige Verschneidung (D) aufwärts zu einer Platte (C). Nach der Platte folgt gestuftes Gelände (B und A) das nur durch einen kurzen Überhang (C) unterbrochen wird. Nun weiter ins flache Schuttgelände (A) und über dieses zum Ausstieg auf dem Grat.

Erhalter:

Die Bergrettung Sulden ist der Erbauer dieser vorbildlichen Steiganlage.

Ausrüstung:

Komplettes Klettersteig-Set und Helm; für schwächere Geher ein kurzes Sicherungsseil.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Nur mit einem Stahlseil versichert, es gibt keine Trittstifte im Steig.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Einige glatte Passagen (E), sonst meist um C/D und C.

Zustieg zur Wand:

Von Sulden auf gut markiertem Weg zur Tabarettahütte, gleich bei der Hütte zweigt der luftige Steig zum Einstieg ab (orange markiert). Alternativ mit dem Lift bis zur Bergstation Langenstein und zu Fuß weiter zur Tabaretta Hütte - weiter wie oben (Zustieg verkürzt sich etwa um 1 Stunde).

Höhe Einstieg: 

2550 m

Abstieg:

Oben dem Weg nach rechts zur nahen Payerhütte folgen und von dieser über den markierten Weg wieder zur Tabarettahütte absteigen und ab dort wieder zurück nach Sulden.

Kartenmaterial:

Tabacco Nr. 08 Ortler-Cevedale Ortlergebiet, 1:25000

Kompass: Vintschgau Val Venosta Nr. 52 1: 50.000

Bemerkungen:

Gehört zu den schwersten und eindrucksvollsten Klettersteigen in Europa! Nur bei sicherem Wetter einsteigen und auf jeden Fall nur mit Helm klettern!

Infostand: 

20.08.2005

Autor: 

A .+ A. Jentzsch

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Über den Reschenpaß ins Vintschgau und bei Sponding in Richtung Stilfserjoch bis zur Abzweigung nach Sulden in Gomago. Nun weiter bis nach Sulden, in Sulden parken.

Talort / Höhe:

Sulden  - 1900 m

Bilder (21)

Übersicht Tabaretta Klettersteig

Übersicht Tabaretta Klettersteig, Gut zu sehen die beiden Hütten, der Zustieg und der Klettersteig.

Beim Zustieg nach der Tabarettahütte, mit Blick auf Ortler und die berühmte Ortler-Nordwand.

Beim Zustieg nach der Tabarettahütte, mit Blick auf Ortler und die berühmte Ortler-Nordwand. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Einstiegskamin. Dort geht es gleich von Beginn an zur Sache - im glatten Einstiegsteil der Route.

Einstiegskamin. Dort geht es gleich von Beginn an zur Sache - im glatten Einstiegsteil der Route. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Gar nicht so einfach, Spreizarbeit im Kamin des unteren Teiles.

Gar nicht so einfach, Spreizarbeit im Kamin des unteren Teiles. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Am Beginn der Steilwand des sog. Himmelreiches - hinten der Ortlergipfel.

Am Beginn der Steilwand des sog. Himmelreiches - hinten der Ortlergipfel. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Senkrechte Wand - meist hängt man ganz schön an seinen Händen - Handschuhe sind hier Pflicht.

Senkrechte Wand - meist hängt man ganz schön an seinen Händen - Handschuhe sind hier Pflicht. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Kurze Überhänge. Senkrechte Wandpassagen und kurze Überhänge zeichnen diesen Klettersteig aus.

Kurze Überhänge. Senkrechte Wandpassagen und kurze Überhänge zeichnen diesen Klettersteig aus. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Schlüsselstelle. Glatte leicht überhängende Wandpassage und das ohne Trittstifte.

Schlüsselstelle. Glatte leicht überhängende Wandpassage und das ohne Trittstifte. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Wirklich sehr kraftraubend, da auch beim Umhängen der Körper immer gehalten werden muss.

Wirklich sehr kraftraubend, da auch beim Umhängen der Körper immer gehalten werden muss. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Am Beginn der Querung im oberen Teil der Wand.

Am Beginn der Querung im oberen Teil der Wand. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Am Ende kommt noch mal eine glatte und sehr steile Kante.

Am Ende kommt noch mal eine glatte und sehr steile Kante. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Vor dem Ausstieg wechseln Platten mit Flachpassagen - unten die Tabarettahütte.

Vor dem Ausstieg wechseln Platten mit Flachpassagen - unten die Tabarettahütte. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Am Ende der Route, nun noch leicht bis zum Grat, dahinter ist der Weg zur Payerhütte.

Am Ende der Route, nun noch leicht bis zum Grat, dahinter ist der Weg zur Payerhütte. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Blick vom Grat zur nahe gelegenen Payerhütte.

Blick vom Grat zur nahe gelegenen Payerhütte. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Bei der Payerhütte, im Hintergrund der Normalweg auf den Ortler.

Bei der Payerhütte, im Hintergrund der Normalweg auf den Ortler. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Beim Abstieg auf dem guten Weg zur Tabarettahütte.

Beim Abstieg auf dem guten Weg zur Tabarettahütte. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Der Einstieg

Der Einstieg, am 03.10.2006 Fast unscheinbar hängt da so ein Stahlseil herum, schwer zu finden, Foto: Rainer Jost

Eis im oberen Teil

Eis im oberen Teil, Jetzt hieß es richtig zupacken, Foto: Rainer Jost

abgebrochen

abgebrochen, kann passieren, erschreckt hat es mich trotzdem als das Seil nachgab, Foto: Rainer Jost

geschafft, Blick zurück

geschafft, Blick zurück, eigentlich war ich am 03.10.06 schon zuspät dran, Foto: Rainer Jost

Payerhütte

Payerhütte, Menschenleer, mein schönstes Bergerlebnis 2006, Foto: Rainer Jost

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.