Weichtalklamm

Klettersteig
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit A/B
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 800 Hm
2:30 Std.  /  3:55 Std.
Absicherung
AbsicherungSchlecht
AusrichtungNordwest
AusrichtungNordwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:05 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:20 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Schneeberg  (2076 m)
Charakter:

Die Wanderung durch die Weichtalklamm gehoert zu den beliebtesten Unternehmungen im Höllental. Ideal an heißen Tagen. Oft überlaufen. Der Weg beginnt hinter dem Weichtalhaus und fuehrt durch die nette, teilweise sehr enge Weichtalklamm. Die Kletterstellen sind entweder durch Leitern oder durch Seile und Ketten versichert, trotzdem sollte man den Miniklettersteig nicht unterschätzen, denn bei Nässe wird es etwas heikel (und in der Klamm ist es fast immer feucht). Bei der Forststrasse mündet die Klamm in den Ferdinand-Mayer-Weg und folgt diesem zur Kienthalerhütte. Von hier empfiehlt es sich über den Ferdinand-Mayer-Weg, der etwas westlich von der Klamm verläuft, abzusteigen. Landschaftlich eindrucksvolle Wanderung mit zwei Miniklettersteigen zur idyllischen Kienthalerhuette. Der Steig ist rot markiert.

Tipp: Bei der Kienthalerhütte gibt es die Moeglichkeit über einen Klettersteig (C mit einer Hoehe von ca. 50 m) auf den Turmstein (Steig beginnt gleich hinter der Hütte!) zu steigen oder man folgt dem Weg auf das Klosterwappen 2076 m (die Höhendifferenz beträgt aber ca.1500 m vom Parkplatz aus).

Kinderfreundlich: 

Ja

Ausrüstung:

Für Kinder event. Sicherungsseil. Sonst keine Ausrüstung da es sich eher um eine Wanderung handelt.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Einige Eisenleitern (A-B) und in der Schlucht Blockgelände.

Zustieg zur Wand:

Siehe Charakter und Routenbeschreibung.

Abstieg:

Ueber den Ferdinand-Mayer-Weg etwas westlich von der Weichtalklamm (markiert).

Infostand: 

21.04.2004

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

A2 bis Knoten Seebenstein, dann die S6 bis zur Abfahrt Gloggnitz. Nun Richtung Reichenau an der Rax und von dort ins Hoellental bis zum Weichtalhaus. Oder mit Bahn/Bus: Mit der Bahn ueber Wr. Neustadt nach Payerbach/Reichenau, von dort mit dem Bus.

Talort / Höhe:

Hirschwang an der Rax  - 515 m

Bilder (38)

Übersicht Weichtalklamm

Übersicht Weichtalklamm, Rot = Weg durch die Klamm, Gelb = Weiterweg zur Kienthaler Hütte, Blau = Abstieg über Ferdinand-Mayer-Weg, Foto: Andreas Jentzsch

Die malerische Weichtalklamm

Die malerische Weichtalklamm, Foto: Andreas Jentzsch

Die Seilstelle (oft nass).

Die Seilstelle (oft nass)., Foto: Andreas Jentzsch

Enges Blockgelände in der Klamm.

Enges Blockgelände in der Klamm., Foto: Andreas Jentzsch

Auf einer der Leitern.

Auf einer der Leitern., Foto: Andreas Jentzsch

Hochbetrieb am Steigbaum

Hochbetrieb am Steigbaum, Foto: Andreas Jentzsch

super für heisse Tage, angenehm kühl

super für heisse Tage, angenehm kühl

Herbstaufnahme

Herbstaufnahme, Foto: Leander Peichl

Herbstaufnahme

Herbstaufnahme , Foto: Leander Peichl

Shower

Shower, Try it!, Foto: Csordás János

Foto: Alexander delle Grazie

15.05.2006

15.05.2006, noch jede Menge Schnee in der Klamm, Foto: Alexander delle Grazie

Weichtalklamm

Weichtalklamm, Winterbegehung Jänner 2006

Weichtalklamm Jänner 2007

Weichtalklamm Jänner 2007

Eiszapfen

Eiszapfen , Foto: Peter Sarok

Foto: Peter Sarok

Foto: Peter Sarik

Petra und Elvira auf der längsten Leiter

Petra und Elvira auf der längsten Leiter , Foto: Wolfgang Plautz

Petra und Elvira am beschwerlichen Weg

Petra und Elvira am beschwerlichen Weg , Foto: Wolfgang Plautz

Heidi, 9 Jahre, tapfer trotz Regen

Heidi, 9 Jahre, tapfer trotz Regen , Foto: wolfgang plautz

Heidi im Aufstieg über den rutschigen Fels

Heidi im Aufstieg über den rutschigen Fels , Foto: wolfgang plautz

Typisches Gehgelände zwischen den Kletterstellen. Dieser Steig ist besonders, an sehr heißen Tagen zu empfehlen.

Typisches Gehgelände zwischen den Kletterstellen. Dieser Steig ist besonders, an sehr heißen Tagen zu empfehlen., Foto: friends

Spektakulärer Wegverlauf durch die Schlucht. Bei Nässe durch die schon sehr "speckigen" Tritte etwas heikel.

Spektakulärer Wegverlauf durch die Schlucht. Bei Nässe durch die schon sehr "speckigen" Tritte etwas heikel., Foto: friends

Oftmals sind mehr oder minder höhere "Hindernisse" zu überwinden.

Oftmals sind mehr oder minder höhere "Hindernisse" zu überwinden., Foto: friends

Zweite längere Leiter - mehr Wanderung als Klettersteig.

Zweite längere Leiter - mehr Wanderung als Klettersteig., Foto: friends

Nach dem Klammsteig empfiehlt sich eine Besteigung des Klosterwappens - mit 2076m der höchste Gipfel Niederösterreichs und der östlichste 2000er der Alpen. Also: gleich zwei Superlative mit einem Schlag.

Nach dem Klammsteig empfiehlt sich eine Besteigung des Klosterwappens - mit 2076m der höchste Gipfel Niederösterreichs und der östlichste 2000er der Alpen. Also: gleich zwei Superlative mit einem Schlag., Foto: friends

Brücke über Schwarza

Brücke über Schwarza, Beim Parkplatz auf der Bundesstrasse geht ein Weg zur Schwarza runter. Eine Abkühlung nach der Tour da unten wirkt Wunder., Foto: Schlatzer Michael , St.Pölten

Oft ziemlich eng

Oft ziemlich eng , Foto: Schlatzer Michael , St.Pölten

lange Leiter

lange Leiter, Stifte, Leitern und Tritte sind keine Hexerei, nur etwas rutschig., Foto: Schlatzer Michael , St.Pölten

Unten durch und weiter rauf

Unten durch und weiter rauf , Foto: Schlatzer Michael , St.Pölten

Kientalerhütte

Kientalerhütte, Hat nur Sa,So und Feiertags offen.Wenn man Glück hat manchmal auch Wochentags., Foto: Schlatzer Michael , St.Pölten

Im Wasser

Im Wasser, Feuchte Füße!!!, Foto: Weichtalklamm

Im Wasser

Im Wasser, Feuchte Füße!!!, Foto: Weichtalklamm

Mitten in der Klamm

Mitten in der Klamm

Höchle

Höchle

Weichtalklamm

Weichtalklamm , Foto: Sasa Stanisavljevic

Ivan Milojkovic 22.4.2018

Ivan Milojkovic 22.4.2018

Ivan Milojkovic , Marko Nikolic 22.4.2018

Ivan Milojkovic , Marko Nikolic 22.4.2018

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.