Großer Trögler Nordrinne

Skitour
Schwer
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit5
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Aufstieg
Aufstieg600 Hm
Aufstiegszeit
Aufstiegszeit2:00 Std.
Snowboardgeeignet
SnowboardgeeignetJa
Schneeschuhgeeignet
SchneeschuhgeeignetNein
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Großer Trögler  (2902 m)
Charakter:

Schöne Rinnenabfahrt mitten in der Nordwand des Großen Tröglers - ohne viel Zustieg, wenn man die Tour mit Liftunterstützung macht. Jeder Freerider, der den richtigen Zeitpunkt mit sicheren Verhältnissen erwischt und etwas alpine Erfahrung mitbringt, wird an der Tour sicherlich Freude haben. 

Genaue Routenbeschreibung:

Von der Mittelstation der 3S Eisgratbahn legt man im Grunde die Spur so an, wie im Sommer der Sommerweg auch verläuft. Zuerst über den Bach in Richtung Peiljoch, jedoch dann gleich einmal links in Richtung Großen Trögler. Nach der ersten Steilstufe (teilweise 39 Grad steil) erreicht man ein kleines Kar, in dem man gemütlich Richtung Süden weitergeht, bevor man wieder nach Osten abbiegt (wie Sommerweg). Bei viel Schnee kann man mit Skiern bis auf den Gipfel gehen. Ansonsten bei der Hälfte der zweiten Steilstufe zu Fuß über Gehgelände bis zu Gipfel. Anm.: Wenn vom Tal aus aufgestiegen wird, sind es 1150 Hm/ca. 3 Stunden.

Vom Gipfel Richtung Osten über den Grat (zweimal ganz kurz sehr leichte Kletterei) bis man die Scharte vor dem Kleinen Trögler erreicht (Gipfel markiert durch Steinmann). Dort zweigt die Rinne direkt links nach Norden ab.

Abfahrt: In der Rinne stehen einem zuerst eine Einfahrt ohne Hindernisse und die ersten Schwünge in der bis zu 43 Grad steilen Rinne bevor, bis dann das erste kleine Hindernis kommt: Eine Stelle der Rinne, bei wenig Schnee muss man die Skier abschnallen und kurz ca. 5 Meter im Schnee absteigen (beim Absteigen kann ein Pickel von Vorteil sein). Circa 50 Meter unter dieser Stelle kommt auf der rechten Seite ein Abseilstand (ein 60 Meter Seil ist von Vorteil). Nach dem Abseilen wieder Fahrgenuss pur bis man zu einer Gabelung in der Rinne kommt. Wir mussten uns dort links halten, weil rechts der Rinnenausgang aufgrund eines Eisfalles nicht befahrbar war. Ob die rechte Abzweigung befahrbar ist, kann man vom Lift aus checken. Links kommt noch einmal eine engere Stelle. Bei sehr wenig Schnee dort noch einmal die Ski aus- und danach wieder anziehen oder mit Mut durchfahren. Von dort hinaus auf freie Hänge Richtung Skiroute 26 Fernau und hinunter zum Auto. 

Abfahrt: 

1150 Hm

Kartenmaterial:

AV-Karte 31/1 Stubaier Alpen Hochstubai

Bemerkungen:

Anspruchsvolle Steilrinne, die mit den großen Stubaier Klassikern wie Kesselspitze Nordrinne oder Serles Nordrinne zu vergleichen ist. Achtung: Man muss einmal abseilen, 1 x 60 m Einfachseil und Abseilausrüstung erforderlich.

Erstbefahrer Yannik Zeller und Tobias Rungg am 7.03.2021,  rund um die Abseilstelle waren keinerlei Spuren von alten Normalhaken oder irgendwelchen Schlingen zu sehen (aber vielleicht war ja doch jemand schon davor in der Rinne).

Autor: 

Tobias Rungg

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der Brennerautobahn bis zur Abfahrt Stubaital, dann nach Neustift im Stubaital und weiter nach Ranalt. Dort in Richtung Gletscherskigebiet und am Ende der Straße bei der Talstation der Gletscherbahn parken. Öffis: Mit der Bahn in das Stubaital und weiter mit dem Bus zur Talstation der Gletscherbahn.

Talort / Höhe:

Ranalt  - 1303 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Talstation der Stubaier Gletscherbahn  - 1750 m

Bilder (13)

Der Aufstieg und die Großer Trögler Nordrinnen-Abfahrt

Der Aufstieg und die Großer Trögler Nordrinnen-Abfahrt , Foto: Tobias Rungg

Die Großer Trögler Nordrinne im Detail mit der ungefähren Lage der Abseilstelle; Foto: Tobias Rungg

Die Großer Trögler Nordrinne im Detail mit der ungefähren Lage der Abseilstelle; Foto: Tobias Rungg

Die Aufstiegsroute von der 3S Mittelstation; Foto: Tobias Rungg

Die Aufstiegsroute von der 3S Mittelstation; Foto: Tobias Rungg

Der Aufstieg zum Gipfel; Foto: Tobias Rungg

Der Aufstieg zum Gipfel; Foto: Tobias Rungg

Auf dem Gipfel des Großen Trögler; Foto: Tobias Rungg

Auf dem Gipfel des Großen Trögler; Foto: Tobias Rungg

Der Übergang zum Beginn der Nordrinne; Foto: Tobias Rungg

Der Übergang zum Beginn der Nordrinne; Foto: Tobias Rungg

Der Beginn der Nordrinne; Foto: Tobias Rungg

Der Beginn der Nordrinne; Foto: Tobias Rungg

Die Nordrinne des Großen Tröglers; Foto: Tobias Rungg

Die Nordrinne des Großen Tröglers; Foto: Tobias Rungg

Die Engstelle vor der Abseilstelle - Großer Trögler Nordrinne, Foto: Tobias Rungg

Die Engstelle vor der Abseilstelle - Großer Trögler Nordrinne, Foto: Tobias Rungg

Der Abseilstand in der Nordrinne des Großen Tröglers; Foto: Tobias Rungg

Der Abseilstand in der Nordrinne des Großen Tröglers; Foto: Tobias Rungg

Die Nordrinne und oben die Abseilstelle; Foto: Tobias Rungg

Die Nordrinne und oben die Abseilstelle; Foto: Tobias Rungg

Die Gabelung unten in der Gr. Trögler Nordrinne, dort muss man sich links halten; Foto: Tobias Rungg

Die Gabelung unten in der Gr. Trögler Nordrinne, dort muss man sich links halten; Foto: Tobias Rungg

Die freien Hänge unterhalb der Gr. Trögler Nordrinne; Foto: Tobias Rungg

Die freien Hänge unterhalb der Gr. Trögler Nordrinne; Foto: Tobias Rungg

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben