Schneidergraben

Skitour
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit3  /  3
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Aufstieg
Aufstieg900 Hm
Aufstiegszeit
Aufstiegszeit2:30 Std.
Snowboardgeeignet
SnowboardgeeignetNein
Schneeschuhgeeignet
SchneeschuhgeeignetNein
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Schneeberg  (2075 m)
Charakter:

Sehr schöne Steilabfahrt vom Damböckhaus ins Schneebergdörfl.

Genaue Routenbeschreibung:

Aufstieg:
a.) Vom "Schwobnmichl" (kleines Sägerwerk) im Schneebergdörfl zum "Taufbrünndl" (945m) und über die blaue Markierung in den Schneidergraben- Querung des nördlichen Grafensteiges. Den Schneidergraben immer gerade weiter hinauf bis zur Hochfläche.
b) Zahnradbahn: Ab Ende April können gehfaule Firnratten auch mit der Zahnradbahn auffahren. Von der Bergstation geht es dann in einer halben Stunde zum Damböckhaus und zur Einfahrt.
c) wie a) bis zum Grafensteig. Diesen links weiter (östlich) bis zu einem markanten Felsturm- Beginn des oberen Herminensteiges. Diesen rot markiert- Achtung- einige leichte Kletterstellen im oberen Teil- bis zur Hochfläche.
Abfahrt:
Vom Damböckhaus (1810m) kurz nach Norden zu einer Wegkreuzung. Nun nach rechts (nordöstlich) über eine Senke zum Plateaurand. Von hier entweder direkt abwärts oder einige Meter links abklettern und dann einfahren. Die Abfahrt führt "schnürlgerade" runter. Die steilste Stelle befindet sich gleich zu Beginn der Abfahrt (42°). Nach ca. 200 Hm trifft man auf eine Engstelle (apert oft schon früh im Jahr aus). Unter dieser weiter in die nun breite Flanke. Der untere Teil der Abfahrt führt durch den Wald, teils über Forstwege wieder zurück zum Ausgangspunkt im Schneebergdörfl.
Variante:
westl. Einfahrt- 3
Am Plateaurand links zu Pkt. 1816. Sehr steile Einfahrt vom höchsten Punkt, orografisch links der Hauptrinne, die man unterhalb der Engstelle wieder erreicht.

Abfahrt: 

700 Hm

Bemerkungen:

Vorsicht beim Aufstieg über den Schneidergraben. Oft vereist und ohne Steigeisen dann nicht machbar!

Bei zu geringer Tageserwärmung ist auch im Schneidergraben Vorsicht geboten, da die Rinne dann meist vereist ist. Am besten, man geht diese zuerst im Aufstieg um die Verhältnisse abzuchecken! Eventuell bietet sich dann als Einfahrt die Variante (westl. Einfahrt) an. Dies ist mehr süd- ausgerichtet und firnt schneller auf. Im unteren Teil ist die Abfahrt aber ident mit dem Schneidergraben.

Infostand: 

06.04.2005

Autor: 

Michael Kraeftner

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Über die Suedautobahn bis nach Wr. Neustadt West (Schneeberg ist angeschrieben) nach Puchberg am Schneeberg und weiter ins Schneebergdörfl. Am Ortsende Parkmöglichkeit bei Bauernhof mit Sägewerk.

Talort / Höhe:

Puchberg am Schneeberg  - 585 m

Bilder (8)

Gesamtübersicht östl. Riesen

Gesamtübersicht östl. Riesen, Schneidergraben ist pink eingezeichnet, Foto: Andreas Jentzsch

Detailübersicht Schneidergraben

Detailübersicht Schneidergraben , Foto: Andreas Jentzsch

Knapp unter der Engstelle im Aufstieg

Knapp unter der Engstelle im Aufstieg, spätestens ab hier mit Steigeisen. Vorsicht auf Steinschlag-kommt alles hier zusammen!, Foto: michl Kraeftner

scotty Moser in äktschn

scotty Moser in äktschn, sehr gute Verhältnisse im März 2006, Foto: michl Kraeftner

fast schon zu weich...

fast schon zu weich..., plötzliche Schneeschauer sind das Salz in der Suppe am Berg., Foto: michl Kraeftner

Aufstieg Schneidergraben

Aufstieg Schneidergraben , Foto: Andreas Jentzsch

Aufstieg Schneidergraben

Aufstieg Schneidergraben , Foto: Andreas Jentzsch

Aufstieg Frühjahr

Aufstieg Frühjahr, Michi beim Aufstieg. Im Hintergrund die Einfahrtsvariante mit kleiner Unterbrechungsstelle.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben