Schöderhorn (Gr. Mureck) ü. Kreekar

Skitour
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit2  /  2
AusrichtungNordwest
AusrichtungNordwest
Aufstieg
Aufstieg1435 Hm
Aufstiegszeit
Aufstiegszeit4:00 Std.
Snowboardgeeignet
SnowboardgeeignetNein
Schneeschuhgeeignet
SchneeschuhgeeignetNein
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Schöderhorn  (2475 m)
Charakter:

Das riesige Kreekar macht die Skitour auf das Schöderhorn zu einer der lohnendsten im gesamten Touren-Eldorado des Großarltals. Blieben früher diese idealen Skihänge durch eine unangenehme, steile Waldstufe am Beginn vor all zu großem Andrang verschont, so kann jetzt bequem auf einer neu angelegten Forststrasse zur Kreealm aufgestiegen werden. Sind die Verhältnisse in den kurzen steilen Hängen im oberen Bereich nicht so sicher, kann man problemlos auf das Kl. Mureck über das Murtörl ausweichen.

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Parkplatz über die Straße und am Gehöft Stockham vorbei zum Beginn der im Jahr 2007 errichteten Forststraße, die zur Kreealm führt. Die erste Serpentine kann über den untersten freien Hang abgekürzt werden. Danach sind weitere Abkürzungen nicht zu empfehlen - steile unangenehme Waldstufe.
Von den Almhütten in südöstliche Richtung, in etwa dem Sommerweg folgend, entlang der Nordostflanke des Haseckkopfes zum Beginn des Kreekares. Nach einem Brückerl über einen etwas tieferen Graben weiter aufwärts und leicht linkshaltend auf die markante Murwand zu. Entlang dieser gerade das Kar aufwärts Richtung Murtörl. Vom Kleinen Mureck zieht ein Felssporn in das Kreekar herab. Auf einer Höhe von ca. 2140 m schwenkt man nach Süden und steigt rechts der Felsen in ein flaches Becken auf. Am Ende des Beckens über eine Steilstufe in die Scharte zw. Kleinem Mureck und Schöderhorn. Jetzt wieder flacher auf die Ostseite des Schöderhorns zu und zuletzt wieder steiler werdend auf den Gipfel. Die letzten 10m zu Fuß auf den höchsten Punkt.

Abfahrt wie Aufstieg.
Variante: Beliebige Abfahrt durch das breite Kreekar. Oberhalb der Gräben dann (im Abfahrtssinn) links halten und möglichst hoch (um den Gräben auszuweichen) bis oberhalb der Kreealm queren .

Abfahrt: 

1435 Hm

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte Nr. 45/1 Niedere Tauern I

Bemerkungen:

Achtung! - Auch das Lawineneinzugsgebiet oberhalb der Route von den Hängen des Haseckkopfes beachten!

Infostand: 

03.03.2008

Autor: 

A. Jentzsch-Rabl u. A. Riesner

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Vom Salzachtal (A10 Tauernautobahn Abfahrt Bischofshofen) über St. Johann i. P. ins Großarltal. Durch Großarl und Hüttschlag bis in den Talschluß beim Ghf. Talwirt (großer Parkplatz).

Talort / Höhe:

Hüttschlag  - 1030 m

Bilder (11)

Übersicht Schöderhorn (Gr. Mureck)

Übersicht Schöderhorn (Gr. Mureck), Blick in das Kreekar und zum Schöderhorn von Hüttschlag aus., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Kreealm

Kreealm, Kurz vor der Kreealm, Foto: Andi Riesner

Unteres Kreekar

Unteres Kreekar, Im unteren Bereich des Kreekares mit Blickrichtung Westen., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Murwand

Murwand, Im Bild die markante Murwand, entlang welcher man im Mittelteil aufsteigt., Foto: Andi Riesner

Kreekar

Kreekar, Im Mittelteil des Kreekares. Hinten sieht man schon das Kl. Mureck - links davon befindet sich das Murtörl und rechts des felsigen Kammes die Scharte zum Schöderhorn., Foto: Andi Riesner

Oberes Kreekar

Oberes Kreekar, Querung in das flache Becken unter dem Kleinen Mureck mit Blick zum Schöderhorn., Foto: Andi Riesner

Endspurt

Endspurt, Die letzten Meter zum Gipfel auf der Ostseite., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Schöderhorn (Gr. Mureck)

Schöderhorn (Gr. Mureck), Ein kurzer Grat führt zum höchsten Punkt., Foto: Andi Riesner

Traumhaftes Skigelände

Traumhaftes Skigelände, Das windgeschützte Kar bietet oft perfekten Pulverschnee und viel Platz für eigene Spuren., Foto: Andi Riesner

Powder!

Powder!, Einfach perfekt!, Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Pulver ohne Ende

Pulver ohne Ende, Da lacht das Tourengeherherz!, Foto: Andi Riesner

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben