Zaubernock über G`wändschartl

Skitour
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit3  /  3
AusrichtungNordwest
AusrichtungNordwest
Aufstieg
Aufstieg1700 Hm
Aufstiegszeit
Aufstiegszeit5:30 Std.
Snowboardgeeignet
SnowboardgeeignetNein
Schneeschuhgeeignet
SchneeschuhgeeignetNein
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Zaubernock  (2944 m)
Charakter:

Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn! Ein Highlight unter den zahlreichen fantastischen Skitouren in der Ankogel-Hochalm-Gruppe. Lichter Lärchenwald, perfekte weite Flächen und eine magisch anmutende Kulisse sind Kennzeichen der langen und einsamen Tour. Und immer wieder stellt sich die Frage: „Warum hab ich heute keinen Hubschrauber dabei...“

Im letzten Teil der Tour kann jeder selbst entscheiden, wohin und wie weit man gehen will. Gipfel des Zauberecks, G`wändschartl oder bis zum Ende des Schwalbenkees, je nach Lust und Laune.Eventuell verbliebene Fragen zur Tour werden anhand der Bilder erklärt!


Genaue Routenbeschreibung:

Vom Schranken (ca.1150m) ausgehend folgt man der Straße hinauf zum Gößkarspeicher (1707m). Etwa 400 Meter vor dem Speicher biegt eine Forststraße nach Süden hin ab. Dieser folgt man und erreicht so ein Wasserwerk/Wasserfassung des Schönangerbachs (ca.1760m). Ein Fußweg führt rechts weiter. Etwa 100 Höhenmeter weiter oben überquert man den Schönangerbach und steigt einen lichten Lärchenrücken weiter auf. Den folgenden Boden östlich des Schönangersees nimmt man in einem Bogen unterhalb der Felswände. Nun zieht ein langer Hang herunter, den man in weiten Spitzkehren emporsteigt. Nach oben hin verjüngt er sich, schließlich erreicht man wieder flacheres Gelände. Je nach Motivation stehen nun 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Die eine Möglichkeit besteht darin, dass man weiter in südöstliche Richtung zum kleinen Gletscher unterhalb des Zaubernocks aufsteigt und unter den Wänden die Tour beschließt. Im anderen Fall geht man in südliche Richtung weiter und erreicht am Ende des zuletzt steilen Hangs das G`wändschartl (ca. 2775m). Gipfelstürmer steigen ein paar Meter nach Süden ab, dann weiter in östlicher Richtung zum Gipfelplateau. Der Gipfel befindet sich auf einem Felsblock, der im 4.Klettergrad erobert werden will.


ABFAHRT: Wie Aufstieg.

Abfahrt: 

1700 Hm

Infostand: 

01.02.2017

Autor: 

Hannes Haberl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Gmünd ins Maltatal, durch Malta weiter bis nach Koschach (840m). Hier über die Brücke des Maltaflusses und in den Gößgraben einbiegen (beschildert). Eine Straße führt etwa 6,5 Kilometer entlang des Gößbachs. Ein Winterschranken etwa 0,5 Kilometer nach der Kohlmayralmhütte beendet die Anreise. Entlang der Straße parken.

Talort / Höhe:

Malta  - 843 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Winterschranken nach Kohlmayralmhütte  - 1150 m

Bilder (14)

Skizze Skitour Zaubernock über G`wändschartl

Skizze Skitour Zaubernock über G`wändschartl

Übersicht Skitour Zaubernock über G`wändschartl

Übersicht Skitour Zaubernock über G`wändschartl

Zaubernock über G`wändschartl

Zaubernock über G`wändschartl

Zaubernock über G`wändschartl

Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Aufstieg zum Zaubernock über G`wändschartl

Abfahrt vom Zaubernock

Abfahrt vom Zaubernock

Abfahrt vom Zaubernock

Abfahrt vom Zaubernock

Abfahrt vom Zaubernock

Abfahrt vom Zaubernock

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben