Die Vizeeuropameisterin im Bouldern Anna Stöhr
29 Juni 2004

Gold, Silber und Bronze bei der Kletter-EM

Bettina Schöpf wird Europameisterin im Vorstieg, Anna Stöhr holt Silber im Bouldern und Katharina Saurwein Bronze im Vorstieg.

Sommerliche Temperaturen und südländiches Flair beflügelten die ÖAV Kletterinnen am Südufer des Comosees in Lecco. Die eigens für diese Europameisterschaft aufgestellten künstlichen Kletterwände am Hauptplatz von Lecco waren 4 Tage lang Anziehungspunkt für das Promenadenpublikum, denen der Klettersport in eindrucksvoller Weise präsentiert werden konnte.

Dass die Kletterinnen aus der Alpenrepublik vorne mitmischen, wurde erhofft, aber die Art und Weise wie sie es demonstrierten war, für viele teilnehmenden Nationen, fast beängstigend. Dass Anna Stöhr (5. beim Vorstiegsweltcup in Imst) beim Bouldern an den Start entsendet wurde war für den ÖAV und Tiroler Landestrainer Reini Scherer eher eine Verlegenheitslösung, denn wer sollte beim Vorstieg (Difficulty) zu Hause bleiben, wenn nur 5 Teilnehmer pro Kategorie entsendet werden dürfen?

Anna Stöhr zeigt dann auch, dass diese Lösung die Richtige war. Mit Silber belohnte sie die Entscheidung und konnte somit bereits als frisch gekürte Vizeeuropameisterin dem Vorstiegswettkampf ihrer Kolleginnen beobachten.

Mit dem 13. Rang im Bouldern für Fischhuber Kilian hatte man eher nicht gerechnet, stand er doch im Weltcup heuer schon 3 mal am Podest (zweimal 1., einmal 2.). Doch der 4 Tage zurückliegende Sieg in Fiera schien doch mehr in den Knochen zu stecken als erwartet, auch die Siegerin bei den Damen in Fiera Sandrine Levet erreichte bei dieser EM ebenfalls nur den 13. Rang.

Gespannt wartete man am Samstag auf den Vorstiegsbewerb. Dass bei den ÖAV Herren keiner das Halbfinale erreichte war nach den Leistungen in Imst überraschend und schon hatte man auch die Ängste bei den Damen. Doch diese waren unbegründet! Souverän stiegen alle 5 ins Halbfinale auf und auch dort ließen sie keine Zweifel über die Kletternation Nr.1 im Damensport aufkommen.

Waren ursprünglich alle 5 Damen noch im Finale , wurde Barbara Bacher nach Videoentscheid (im Klettersport üblich) durch die Jury aus dem Finale genommen und mit Rang 10 gewertet.

Mit Gerda Raffetseder (NF Steyregg) begann das Finale bei den Damen und bereits bei ihr wurde klar, dass die Routen extrem schwer und unrhythmisch gesetzt sind. Nach nur wenigen Klettermetern fiel Gerda aus der Wand und wird 8. Natalia Gros (Slowenien, Siegerin des WC in Puurs) schaffte dann als erste eine ansprechende Höhe, aber immer noch 4 m vom Top entfernt. Saurwein Katharina (ÖAV Innsbruck) zeigt mit ihren 16 Jahren eine beeindruckende Vorstellung klettert bis kurz unter den Griff , der Natalia Gros abgeworfen hat . Dies bedeutet die Bronzemedaille für die junge Innsbruckerin. Als vorletzte Teilnehmerin steigt Bettina Schöpf ein und auch bei ihr sieht man im großen Dach, dass es knapp werden könnte. Sie überklettert den Haltepunkt von Saurwein und fällt exakt am gleichen Griff wie Natalia Gros aus der Wand.

Als letzte steigt Angela Eiter ein. Bereits an der Sturzstelle von Raffetseder merkt man Angela die Nervosität an, auf halber Höhe fängt sie einen Schwung mit den Füssen unerlaubter Weise an der Begrenzungskante der Wand ab. Sie durfte zwar noch weiterklettern, wurde aber danach auf die 6.Stelle zurück gereiht, wäre ihr dieser Fehler nicht passiert, wäre ein Podestplatz sicher gewesen.

Auf Grund des Vorrundenergebnisses wird Bettina Schöpf Europameisterin. Damit ist es Bettina gelungen an ihre Tradition anzuknüpfen. Mit den Juniorenweltmeistertiteln (1997/1998) hat sie für den ÖAV/Österreich die Erfolgsgeschichte eingeleitet und setzt dies nun mit dem ersten Europameistertitel fort. Somit kann sich Bettina für 2 Jahre regierende Europameisterin nennen und hat als erste Österreichische Kletterin überhaupt die Qualifikation für die im Juni 2005 stattfindenden World Games (Olympische Spiele der nichtolympischen Sportarten) in Duisburg (D) geschafft.

Aber auch das Mannschaftsergebnis gibt zu Denken, denn wenn unter den "Top Ten" 5 Österreicherinnen zu finden sind, darf man ungeschminkt von einem weiteren Höhepunkt für den Klettersport in unserem Lande sprechen. Eine zehnjährige Aufbauarbeit trägt nun ihre Früchte und auch bei den Herren wird sich der Erfolg in den nächsten Jahren einstellen.

Die Resultate der EM:

Bouldern:

Damen: 1. Bibik Olga Russland

2. Stöhr Anna ÖAV Innsbruck

3. Theroux Corinne Frankreich

18. Bacher Barbara ÖAV Innerötzal

34. Stöhr Ursula ÖAV Innsbruck

Herren: 1. Dulac Daniel Frankreich

2. Earl Andrew Großbritannien

3. Moroni Gabriel Italein

13. Fischhuber Kilian ÖAV Waidhofen

43. Wilhem Heiko ÖAV Innerötztal

44. Wagner Roland NF Salzburg

49. Haller Tobias ÖAV Innsbruck

Vorstieg (Difficulty):

Damen 1. Schöpf Bettina ÖAV Imst

2. Gros Natalia Slowenien

3. Saurwein Katharina ÖAV Innsbruck

6. Eiter Angela ÖAV Imst

8. Raffetseder Gerda NF Steyregg

10. Bacher Barbara ÖAV Innerötztal

Herren 1. Ramon Puigblanque Julien Spanien

2. Chabot Alexander Frankreich

3. Auclaire Francoise Frankreich

30. Pfanner Andreas ÖAV Bregenz

40.Wagner Roland NF Salzburg

Neyer Thomas ÖAV Innsbruck

47. Wilhelm Heiko ÖAV Innerötztal

55. Kuess Mario ÖAV Innsbruck

Text: Knabl Helmut

Linktipp:

Bundesfachverband Wettklettern

Die Vizeeuropameisterin im Bouldern Anna Stöhr
Die neue Europameisterin Bettina Schöpf


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.