Der Atomic Backland Skitourenhelm.
07 Februar 2022

Test Atomic Backland Skitourenhelm

Der Atomic Backland Skihelm ist ein gelungener Mix von Leichtigkeit und toller Passform.

Helmtragen ist beim Skitourengehen noch nicht ganz so verbreitet wie beim Pistenskifahren – gerade bei der jüngeren Skitourengeher-Generation setzt sich der Head-Safty-Gedanken aber immer mehr durch. Waren es früher meist leichte, vom Klettersport inspirierte Kopfschalen, welche aber den Hinterkopf nicht ganz so stark ummantelt haben, sind es aktuell voluminösere Helmformen aus dem Freeridebereich.

Der optisch ansprechende Backland Skitourenhelm, welcher für Skitouren, Klettern und Radfahren dreifach zertifiziert ist, besticht vor allem durch eine Komponente und die ist unserer Meinung nach wichtiger als das Gewicht – der Backland Helm hat eine wirklich gute Passform! Das macht die Entscheidung leicht, den Helm mit auf die Skitour zu nehmen, der Backland Helm passt super gut und sieht auch noch chic aus.

Der Backland Helm ist sehr gut durchdacht – nicht zu breite, aber ausreichend Lüftungsöffnungen. Weit hinunter gezogen am Hinterkopf (vom Feeling her ähnlich einem normalen Skihelm) und ein sehr gut gemachtes Innenleben. Sehr angenehm, aber doch nicht zu flauschig ist der „Innenstoff“ ausgeführt, man hat den Backland Helm gerne auf dem Kopf und genau auf das kommt es doch im Grunde an.

Der Helm ist kein abgespecktes ultraleichtes Produkt, obwohl er im Skimo-Fitting (also mit den UL Innenpolstern) nur 340 Gramm in Größe S auf die Waage bringt. Im „normalen“ Backland Gewand – also mit dem sehr gut gemachten kompletten Ohrenschutz – kommt der Helm auf 350 Gramm in Größe S. Bei 10 Gramm Differenz greift man bei normalen Skitouren gerne zur kompletten Variante, wenn man damit rennmäßig, also auch im Aufstieg unterwegs ist, kann man den Helm auf Skimo-Liner wirklich sehr schnell und einfach umbauen.

Die für Nachtskitouren nötige Stirnlampe lässt sich problemlos auf den Atomic Backland Helm montieren, dafür sind vorne zwei Klipps und hinten ein flächenbreites, auch die Skibrille umfassendes Doppelgummiband. Die Skibrille wird links und rechts durch zwei zusätzliche Gummibänder (Strap-Station) fixiert, so hält die Skibrille auch in aufgeklappter Position am Helm und rutscht nicht davon. Sowohl Lampen und Brillenfixierung sind recht gut durchdacht, für die Brillenfixierung sollte man aber nicht allzu dicke Handschuhe anhaben.

In der CTD-Version hat der Backland Helm Versionen noch ein anderes Feature, welches man nicht ganz unerwähnt lassen sollte. Es gibt einen optionalen Schocksensor, welcher bei einem Sturz (Impact) in Kombination mit der Atomic Shocksens App die Position an vorab ausgewählte Personen weiter gibt. Auch gibt der Sensor Aufschluss, wie stark der Helm durch den Ein- bzw. Aufschlag in Mitleidenschaft gezogen wurde, Kontrolle beim Fachhändler bzw. ein kompletter Austausch wird je nach Stärke des Aufpralls angezeigt.

In 4 Versionen ist der Backland Helm verfügbar, wobei es zwei Grundversionen Backland UL und Backland gibt, diese werden durch die Shocksensor-Option (CTD) noch einmal in Backland UL/Backland UL CTD und Backland/Backland CTD aufgesplittet. Naturgemäß wird die Version ohne Sensor stärker nachgefragt werden, wer aber auf moderne Sicherheitstechnik nicht verzichten will, greift zu den CTD-Versionen. Die Lebensdauer der Sensor-Batterie wird mit einer kompletten Skitourensaison angegeben.

Der Atomic Backland Skitourenhelm.
Der Atomic Backland Skitourenhelm in der normalen Variante mit den "Ohrschützern".
Das Innenleben vom Atomic Backland Skitourenhelm in der normalen Variante mit den "Ohrschützern".
Der Atomic Backland Skitourenhelm unter der Kapuze.
Der Atomic Backland Skitourenhelm geht bei uns auch in den Rucksack rein (Arva Ultralight 25 Liter Airbag-Rucksack).
Bei der Abfahrt mit dem Atomic Backland Skitourenhelm.
Der Atomic Backland Helm hat uns begeistert und trägt deshalb unsere Top-Gear Auszeichnung.
Auf der Pistentrainingstour haben wir auch den Skimo-Liner (=UL Helm Version) getestet.
Unser Atomic Backland Skitourenhelm bringt 428 Gramm (Größe M) auf die Waage.
Unser Atomic Backland Skitourenhelm wiegt in der UL-Version (mit Skimo-Liner) 378 Gramm (Größe M).
Blick in den Helm mit dem Skimo-Liner.
Der Skimo-Liner ist beim Atomic Backland Helm beigelegt.
Hinten das Verstellrad des Atomic Backland Skitourenhelm mit dem normalen Liner.
Die Stirnlampe auf dem Atomic Backland Skitourenhelm.
Auch die Skibrille kann am Atomic Backland Helm gut mit der "Strap-Station" fixiert werden.

Der Backland Helm ist innen aus styroporähnlichem EPS Schaum, wobei man auch dabei etwas mehr als üblich gemacht hat. Das Zauberwort heißt AMID und ist ein speziell entwickeltes Schaumsystem, welches einen um 40% höheren Aufprallschutz als die Vorgaben der Industrienorm bietet. Für die Kopfanpassung gibt es hinten ein kleines Stellrad, das sich sowohl mit dem Skimo-Liner als auch mit dem kompletten Ohrenschutz sehr gut justieren lässt.

Atomic hat nach den wirklich gut gelungenen Backland Skitourenschuhen auch im Helm-Segment eine neues, gutes Produkt geschaffen. Wirklich sehr guter Tragekomfort, geringes Gewicht und ansprechend designt wird der Backland Helm sicher oft auf den Alpengipfeln zu sehen sein, denn mit so einem Produkt fällt die Entscheidung pro Skihelm wirklich leicht und man schnallt den Backland Helm gerne am Rucksack fest oder verstaut diesen innen im Pack.

Obwohl der Backland Helm in der UL-Version auch gut für den sportlich orientierten Skitourengeher im Aufstieg tragbar ist, wird er vermutlich in der Normal-Version (der dünnere Skimoliner ist dort immer beigelegt und leicht austauschbar) deutlich mehr Anhänger finden. Wir verwenden sogar noch eine kleine Windstopperhaube unter der normalen Ausführung bzw. sind wir auch schon mal mit dünner Kapuze unter dem Helm abgefahren – der Helm sitzt trotzdem immer top.

Fazit bergsteigen.com: Der Atomic Backland Skitourenhelm ist ein sehr gelungener Kopfschutz, der vor allem durch wirklich sehr guten Tragekomfort besticht. Dass der Backland Helm dann noch optisch gut aussieht und leicht ist, wird dabei zur positiven Nebensache.

Atomic Backland Helm

  • AMID
  • Hybrid-Konstruktion
  • Multi Norm Zertifiziert
  • Reflector-Elemente und Recco

Größen: S, M, L, XL

Gewicht: 350g (Größe S)

Preis: UVP: 199 Euro 

Preis Sensor-Varinate (CTD): 309 Euro

Atomic Backland UL Helm

  • AMID
  • 360° Fit-System
  • Multi Norm Zertifiziert
  • Hybrid Epp In-Mold Konstruktion und Recco

Größen: S, M, L, XL

Gewicht: 340 g (Größe S)

Preis: UVP: 149 Euro 

Preis Sensor-Varinate (CTD): 259 Euro

Webtipp: Atomic

Video über die Entwicklung des Atomic Backland Helms

Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben