Tristenkopf - Nordrinne

Eisklettern
Leicht
(0)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit M2+  /  60°  /  2+/3-
Höhe Einstieg
Höhe Einstieg1920 m
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 200 m  /  1100 Hm
1:30 Std.  /  5:00 Std.
AusrichtungNordNordost
AusrichtungNord, Nordost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Tristenkopf  (2203 m)
Charakter:

Einsame Tour auf einen einsamen Berg, der allerdings ein alpines Gesamterlebnis garantiert.

Genaue Routenbeschreibung:

Der Einstieg befindet sich am Fuß der markanten Rampe, welche schon von Weitem sichtbar ist. Dieser Rampe folgt man bis zu deren Ende (bis zu 55°). Anschließend folgt eine kurze Querung in den oberen Teil der Route. Ab hier beginnt der recht logische Anstieg entlang der schönen Rinne bis zu einem kurzen Aufschwung (II+ / III-). Danach steigt man in immer steiler werdendem Gelände bis zum Ausstieg. Der Gipfel wird in kurzer Zeit über leichtes Gehgelände erreicht.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Martin Mayr, 27.03.2022

Ausrüstung:

Eisgeräte, Steigeisen. Sicherungsmöglichkeiten sind so gut wie nicht gegeben. Im unteren Teil kann theoretisch an Bäumen gesichert werden, allerdings beginnen die Schwierigkeiten erst im oberen Teil.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Die Schwierigkeit ist absolut von der Schneelage abhängig.

Absicherung: 
Alpin
Zustieg zur Wand:

Man folgt dem Greiter Graben bis zur Greitalm. Von dort aus immer in Richtung Einstieg, der schon von Weitem sichtbar ist.

Höhe Einstieg: 

1920 m

Abstieg:

Der Abstieg erfolgt entlang des Sommerweges in Richtung Tristenjoch / kl. Galtenberg und ist je nach Schneelage nicht unbedingt einfach. Es sollte sehr auf Schneebretter geachtet werden. Kurz vor dem Tristenjoch kann nach Norden abgestiegen werden, von wo aus man direkt Richtung Schidepot marschiert.

Bemerkungen:

Es sollte dringend beachtet werden, dass keine nennenswerten Absicherungen möglich sind. Achtung auch auf sichere Lawinenverhältnisse!

Die Querung kann je nach Schneelage / -konsistenz heikel sein. Falls der obere Teil nicht gut begehbar ist, gibt es nach der Querung eine Ausstiegsalternative Richtung Osten (entlang eines Bandes). Der Fels ist größtenteils fest. Bei gutem, hartem Schnee ist die Kletterpassage ev. leichter.

Zum Zeitpunkt der Begehung war der Schnee stellenweise recht weich. Dies erschwerte den Aufstieg, da man gelegentlich bis zur Brust eingesunken ist.

Infostand: 

07.04.2022

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Kramsach und weiter nach Brixlegg. Von Brixlegg ins Alpbachtal, weiter bis nach Inneralpbach, dort rechts in den Greiter Graben bis zum Parkplatz vor dem Schranken.

Talort / Höhe:

Inneralpbach  - 1031 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Gasthof Leitner  - 1090 m

Bilder (3)

Aufstieg

Aufstieg, Tristenkopf vom Greitergraben aus gesehen; Grün: Zustieg --- Rot: Kletterei --- Orange: Abstieg;

Abstieg vom Tristenkopf zum Schidepot;

Abstieg vom Tristenkopf zum Schidepot;

TOPO

TOPO

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.