Piz Buin Normalweg

Hochtour
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
SchwierigkeitPD+
tx_webxbergsteigen_domain_model_tour.mountain_height
BerghöheGroßer Piz Buin
3312 m
tx_webxbergsteigen_domain_model_alpinetour.ascent_height
Höhenmeter Aufstieg gesammt1750 Hm
Gehzeit8:30 Std. 4:45 Std.   3:45 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
tx_webxbergsteigen_domain_model_tour.start_location
TalortPartenen
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Gebirge:
Berg:
Großer Piz Buin  (3312 m)
Charakter:

Der Große Piz Buin ist der höchste Berg Vorarlbergs und der dritthöchste Berg der Silvretta und somit ein beliebtes Hochtourenziel. Mit seiner zentralen Lage am Silvretta-Hauptkamm ist er ein Grenzberg zwischen Östereich und dem Schweizer Kanton Graubünden. Aufgrund des starken Rückgangs des Vermuntgletschers wird der traditionelle Normalweg (Weg der Erstbegeher) über das Wiesbadner Grätle heute kaum mehr begangen. Der neue Normalweg führt über den Ochsentaler Gletscher und die Buinlücke auf den Gipfel. Mit Ausnahme der ersten 150 Hm am Gletscher ist der Gletscheranstieg flach. Die Schwierigkeiten im Fels beschränken sich auf zwei Kamine (2- bzw. 2+).

Genaue Routenbeschreibung:

Von der Bielerhöhe entweder östlich oder westlich (100 Hm zusätzlich) am Silvretta-Stausee vorbei ins Ochsental. Auf dem Fahrweg (Weg 313) durch das Ochsental zur Wiesbadner Hütte aufsteigen. An der Hütte vorbei dem markierten Weg Richtung Ochsentaler Gletscher folgen. Nach Querung der flachen Gletscherzunge (Stand 2015) auf steilen Steigspuren zum Anseilplatz (2590 m) aufsteigen. Am westlichen Gletscherrand anfangs steil in das flache Becken des Ochsentaler Gletschers hinauf. Nun direkt auf die Buinlücke (3054 m, Scharte zwischen Kleinem und Großem Piz Buin) zusteuern. Nun im Geröll den Steigspuren folgend zum unteren Kamin (2-) aufsteigen. Kurz danach folgt der obere Kamin (2), über den leichtes Gehgelände erreicht wird, welches bis zum Gipfel führt.

Abstieg:

Wie Aufstieg. Gipfelsammler können beim Abstieg mit wenigen Minuten Umweg die Grüne Kuppe (2579 m) "mitnehmen".

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Joseph Anton Specht und Johann Jakob Weilenmann mit den Führern Jakob Pfitscher und Franz Pöll am 14. Juli 1865

Seillänge: 

1 x 50 m

Ausrüstung:

Gletscherausrüstung, Helm

Ergänzung zur Schwierigkeit:

zwei Kletterstellen bis 2, an den schwierigsten Stellen stecken teilweise Haken

Stützpunkt:
Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte 26 Silvrettagruppe, 1:25.000

BEV ÖK 170 Mathon, 1:50.000

Kompass WK 41 Silvretta-Verwallgruppe, 1:50.000

Freytag & Berndt WK 374 Montafon-Silvretta-Schruns-Tschagguns-Piz Buin-Klostertal, 1:50.000

Infostand: 

14.07.2015

Autor: 

Dieter Wissekal

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Vorarlberg aus:

Auf der A 14 bis zur Ausfahrt Montafon. Weiter auf der B 188 durchs Montafon auf die Bielerhöhe (Maut). Mit Öffis: Mit der Bahn über Bludenz nach Schruns. Vom Bahnhof mit dem Bus (Linie 85) auf die Bielerhöhe.

Von Tirol aus:

Auf der A 12 bis zur Ausfahrt Paznaun. Weiter auf der B 188 durchs Paznaun auf die Bielerhöhe (Maut). Mit Öffis: Mit der Bahn nach Landeck-Zams. Vom Bahnhof mit dem Bus (Linie 4240) auf die Bielerhöhe.

Talort / Höhe:

Partenen  - 1051 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Bielerhöhe  - 2037 m

Bilder (13)

Übersicht

Übersicht, In Gelb der einfache Teil der Tour, in Rot der anspruchsvolle Teil der Tour, Foto: Dieter Wissekal

Gletscherbecken

Gletscherbecken

Silvretta-Stausee

Silvretta-Stausee, Zustieg von der Bielerhöhe entlang des Silvretta-Stausees ins Ochsental., Foto: Dieter Wissekal

Blockgelände

Blockgelände, Zustieg durch Blockgelände kurz vor Erreichen der Gletscherzunge, Foto: Dieter Wissekal

Steil

Steil, Am unteren, steilen Abschnitt des Ochsentaler Gletschers, rechts am Fels die Markierung der Gletscherhöhen 2013 und 2011, Foto: Dieter Wissekal

Gletscherbruch

Gletscherbruch, Gletscherbruch des Ochsentaler Gletschers, Foto: Dieter Wissekal

Gletscherbecken

Gletscherbecken, Im flachen Becken des Ochsentaler Gletscher, links die Buinlücke (3054 m), im Hintergrund der Kleine Piz Buin (3255 m), Foto: Dieter Wissekal

Gehgelände

Gehgelände, Gehgelände zwischen Buinlücke und unterem Kamin, Foto: Dieter Wissekal

Oberer Kamin

Oberer Kamin, Der obere Kamin ist die schwierigste Kletterstelle (2) der Tour., Foto: Dieter Wissekal

Blockgelände

Blockgelände, Leichtes Blockgelände kurz vor dem 3312 m hohen Gipfel, Foto: Dieter Wissekal

Gipfel

Gipfel, Auf so einem beliebten Gipfel ist man selten alleine., Foto: Dieter Wissekal

Unterer Kamin

Unterer Kamin, Abklettern durch den unteren Kamin (2-) beim Abstieg, Foto: Dieter Wissekal

Ochsental

Ochsental, Abstieg durch das Ochsental, Foto: Dieter Wissekal

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben