Bergführerweg (Via delle Guide) - Kleiner Falzaregoturm

Klettern
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 4+
4 obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 270 m  /  400 Hm
3:00 Std.  /  4:15 Std.
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:30 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:45 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Gebirge:
Berg:
Kleiner Falzaregoturm  (2415 m)
Charakter:

Leichte Dolomiten-Mehrseillängentour der Extraklasse - jeder, der oben die vorletzte, steile aber griffige Seillänge an der Kante gemacht hat, wird das bestätigen! Der Bergführerweg (Via delle Guide) gehört zu Recht zu den beliebtesten Anstiegen am Kleinen Falzaregoturm und wird von vielen Seilschaften geklettert. Der Fels ist aber immer noch perfekt. An den Ständen und dazwischen stecken zementierte Haken, so kann man diese Tour und die malerische Dolomiten-Landschaft stressfrei genießen.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. Die schwerste Stelle ist ein 1,5 Meter Wandaufschwung am Ende der langen Verschneidung.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Bergführer der Scoiattoli-Gruppe in den 50er Jahren.

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

8

Klemmkeile: 

Grundsort.

Friends: 

Grundsort.

Ausrüstung:

1 x 50 m Einfachseil, Klemmkeilgrundsortiment, 8 Expressschlingen und Bandschlingen. Evlt. Klemmkeilgrundsortiment.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Teilweise stecken Bohrhaken (einzementierte Haken) an den Ständen und in der Route - die Tour hat aber eher etwas alpinen Charakter.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine kurze Stelle 4+, sonst meist um 3-4.

Zustieg zur Wand:

Vom Gasthaus zunächst dem Weg hinauf bis zur alten Kriegsstraße folgen. Auf dieser nach rechts bis zu den Ruinen eines ehemaligen Lazaretts (unterhalb der Falzarego Türme). Rechts von den Ruinen steigt man auf Pfadspuren zur Südwand auf. Der Einstieg ist an einer nach rechts aufwärts ziehenden leichten Rampe (oben Latsche) oberhalb einer Platte mit Sanduhr.

Abstieg:

Vom Endpunkt der Tour auf der Rückseite auf ein Band abklettern und auf diesem zum Einschnitt zwischen Kleinen und Großen Falzaregoturm (kann auch abgeseilt werden). Dort stecken Abseilhaken, man seilt 25 m auf eine eben Fläche in der Schlucht ab. Von dort westlich die Rinne abklettern - einige kurze Passagen 2. Am Ende der Rinne auf Pfadspuren - kurze Wandstelle 1-2 - hinunter zur Kriegsstraße und von dieser zurück zum Parkplatz.

Kartenmaterial:

Tabacco Wanderkarte 03 Cortina d'Ampezzo, 1:25.000

Bemerkungen:

Die Tour ist teilweise sogar blass rot markiert. In den Platten nach der Verschneidung ist die Orientierung kurz etwas schwierig - wir haben uns entlang der Bohrhaken gehalten und so die Kante erreicht.

Infostand: 

01.08.2017

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Toblach nach Cortina und weiter auf den Passo Falzarego - kurz vor der Passhöhe beim Bistro da Strobel (gegenüber vom Col Gallina Skilift) parken.

Mit Öffis: Mit der Bahn nach Bruneck und weiter mit den Bussen (Linie 460 und 465) der SAD über Stern auf den Passo Falzarego.

Talort / Höhe:

Cortina d’Ampezzo  - 1211 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Bistro da Strobel  - 2105 m

Bilder (18)

Der Zustieg und die Route (ganz links).

Der Zustieg und die Route (ganz links).

Besser geht es kaum - Seilschaft in der 8ten Seillänge, direkt an der Kante.

Besser geht es kaum - Seilschaft in der 8ten Seillänge, direkt an der Kante.

Gut zu sehen der Parkplatz, der Zustieg, die Route und Teile des Abstieges. Foto: Dieter Wissekal

Gut zu sehen der Parkplatz, der Zustieg, die Route und Teile des Abstieges. Foto: Dieter Wissekal

Ende der ersten Seillänge.

Ende der ersten Seillänge.

Die Querung in der zweiten Seillänge.

Die Querung in der zweiten Seillänge.

In der dritten Seillänge: Eine Verschneidungsrinne - ab der Mitte klettert man rechts an der Kante.

In der dritten Seillänge: Eine Verschneidungsrinne - ab der Mitte klettert man rechts an der Kante.

In der 4ten Seillänge - Verschneidung mit Schuppe.

In der 4ten Seillänge - Verschneidung mit Schuppe.

Die kurze 4+ Stelle gleich nach dem Stand (Beginn 5te Seillänge).

Die kurze 4+ Stelle gleich nach dem Stand (Beginn 5te Seillänge).

Die Platten in der 6ten Seillänge (da ist der Routenverlauf nicht immer klar, wir haben uns an den neuen Klebebohrhaken orientiert).

Die Platten in der 6ten Seillänge (da ist der Routenverlauf nicht immer klar, wir haben uns an den neuen Klebebohrhaken orientiert).

Eine Seilschaft auf dem Weg an die Kante (steile Kante vor der Schlüsselseillänge).

Eine Seilschaft auf dem Weg an die Kante (steile Kante vor der Schlüsselseillänge).

Die steile Kante vor der Schlüsselseillänge.

Die steile Kante vor der Schlüsselseillänge.

Besser geht es kaum - Seilschaft in der 8ten Seillänge, direkt an der Kante.

Besser geht es kaum - Seilschaft in der 8ten Seillänge, direkt an der Kante.

Die vorletzte Seillänge an der steilen Kante (8te Seillänge).

Die vorletzte Seillänge an der steilen Kante (8te Seillänge).

Die letzte Seillänge hinauf zum Gipfel des Kleinen Falzaregoturmes.

Die letzte Seillänge hinauf zum Gipfel des Kleinen Falzaregoturmes.

Der Standplatz auf dem Gipfel - entweder abklettern und einmal abseilen oder zweimal abseilen.

Der Standplatz auf dem Gipfel - entweder abklettern und einmal abseilen oder zweimal abseilen.

Der zweite Abseiler in die Scharte ist recht ausgesetzt.

Der zweite Abseiler in die Scharte ist recht ausgesetzt.

In der flachen Scharte zwischen Kleinem und Großem Falzaregoturm.

In der flachen Scharte zwischen Kleinem und Großem Falzaregoturm.

Von dort steigt man in der Schlucht (westlich) weiter ab.

Von dort steigt man in der Schlucht (westlich) weiter ab.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben