Cassin - Nordwand Westliche Zinne

Klettern
Schwer
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 8
6+ obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungMittel
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 650 m
7:00 Std.  /  8:40 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:40 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Gebirge:
Berg:
Westliche Zinne  (2973 m)
Charakter:

Die Cassin ist einer der großer Klassiker in den Dolomiten. Zu Beginn führt steiler werdende, teilweise etwas brüchige Kletterei zum Herzstück der Tour: der berühmte, lange und sehr ausgesetzte Quergang nach links. Hier befindet sich auch die Schlüssellänge der Tour (frei geklettert im UIAA 8). Am Ende des Quergangs hat man dann aber trotzdem noch ein paar steile Seillängen und viele Klettermeter bis zum Ausstieg. Ein sehr impossanter Klassiker!

Begehungsgesichte: Die erste Tour durch die Nordwand der Westlichen Zinne war heißumkämpft und galt lange als das letzte Problem in den Alpen (wie so viele andere Wände auch)… 27 Seilschaften hat sie zurückgewiesen, bevor ihr Riccardo Cassin und Vittorio Ratti im Sommer 1935 an den Leib rückten. Große Bergsteiger wie Comici, Dimai, Carlesso oder Demetz scheiterten bereits an ihr. Damals waren solche Projekte heiss umkämpft. Die bayrische Seilschaft Sepp Meindl und Hans Hintermeier “bewachten” die Wand, und hatten schon erste Erkundungsvorstöße unternommen. Im Nebel schlichen sich die Italiener an den Deutschen vorbei und stiegen in die Wand ein. Nach hartem, dreitägigen Kampf “besiegten” sie die schöne Nordwand der Westlichen Zinne und die Deutschen Konkurrenten empfingen sie am Gipfel mit warmen Tee (und wiederholten die Tour danach als erste). Ein weiteres Kapitel fügte 2002 der starke Innsbrucker Kletterer Much Mayr hinzu, indem er solo onsight durch diesen Klassiker stieg. Dabei verwendete er ein minimales Sicherheitsbackup von 12m Halbseil (welches er nicht benutzte) und hängte ab und zu eine Bandschlinge in den einen oder andern Zwischenhaken (aus den 30igern) ein, ohne sie zu belasten.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo!

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Riccardo Cassin / Vittorio Ratti 1935

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

12

Klemmkeile: 

Grundsort

Friends: 

Grundsort

Ausrüstung:

10 - 12 Expressschlingen; 1 Satz Friends + Keile

Bemerkung zu den Versicherungen:

In den leichten Längen steckt nicht viel - die schweren Passagen sind gut eingenagelt. Die Stände sind teilweise mit Bohrhaken versehen (siehe Topo).

Zustieg zur Wand:

vom Parkplatz Richtung Westen (links) einem Weg um die Drei Zinnen bis unter die Westliche Zinne folgend. Dann über das Schuttkar bis zum Einstieg.

Höhe Einstieg: 

2450 m

Abstieg:

Vom Band / Gipfel über den Normalweg (UIAA 3+) teilweise abkletternd bzw. abseilend auf der Südseite (Steinmänner) folgend. Zum Schluss führt der Weg Richtung Westwand Große Zinne (also dann eher Richtung Osten).

Kartenmaterial:

Tabacco-Karte Nr. 10, "Sextener Dolomiten", 1:25000a

Bemerkungen:

Die Cassin ist sehr beliebt. Man sollte Wochenenden und den August (Urlaubszeit in Italien) wenn möglich meiden, bzw. sehr früh einsteigen, da viele total überforderte Seilschaften sich an dieser Tour versuchen. Bzw. eine Alternative einplanen, falls viele Seilschaften in der Tour sind (bei bereits gelöstem 22€ Mautticket!)

Infostand: 

25.10.2011

Autor: 

Peter Manhartsberger

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

München - Garmisch - Innsbruck - Brenner - Brixen - Brunneck - Toblach - Misurina. Mautstraße zum Rifugio Auronzo (20 Euro) oder über Sillian nach Brunneck Toblach - Misurina. Mautstraße zum Rifugio Auronzo (22€ + 5€ für jeden weiteren Tag!)

Talort / Höhe:

Misurina  - 1756 m

Bilder (11)

Übersicht Westliche Zinne Nordwand

Übersicht Westliche Zinne Nordwand, rot = Cassin, Foto: Peter Manhartsberger - kunig.at

Blick hinauf

Blick hinauf, Schon einiges los, Foto: Peter Manhartsberger - kunig.at

4. Seillänge

4. Seillänge, Jakob in der ersten Schluessellänge, Foto: Peter Manhartsberger - kunig.at

4. Seillänge

4. Seillänge, Gleiche Stelle von oben - super steil!, Foto: Jakob Troger

5. Seillänge

5. Seillänge, Die schwierigste Länge der Tour., Foto: Jakob Troger

6. Seillänge

6. Seillänge, Der berühmte Quergang., Foto: Peter Manhartsberger - kunig.at

10. Seillänge

10. Seillänge, Jakob in einer anspruchsvollen 7- Länge., Foto: Peter Manhartsberger - kunig.at

Jakob Troger und Peter Manhartsberber

Jakob Troger und Peter Manhartsberber , Foto: Peter Manhartsberger - kunig.at

Im Quergang

Im Quergang, Auch im August kann man allein in der Cassin sein!, Foto: Gerhard König

Im Schlussteil

Im Schlussteil , Foto: Gerhard König

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben