Kirchengrat

Klettern
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 3
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 980 m  /  1500 Hm
4:30 Std.  /  10:30 Std.
AusrichtungSüdwest
AusrichtungSüdwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 4:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Ödstein  (2355 m)
Charakter:

Der klassische Ödsteinanstieg über den markanten SW-Grat ist eine extrem lange, großartige Bergfahrt mit landschaftlich einmaligen Eindrücken. Die Tour ist trotz der Markierung bergsteigerisch sehr anspruchsvoll, erfordert sehr gute Kondition und sollte nicht unterschätzt werden. Es muss auch wieder über die gleiche Route abgestiegen werden. Den Namen bekam der Grat, durch den im Abstieg ständigen Blick auf die Kirche von Johnsbach.

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Gehöft Oberzainz einer Forststraße bis zur 2. Linkskehre folgen und hier rechts hinauf, bis man die nächste Forststraße quert. Gerade weiter den Kainzriegel hinauf, zuletzt über eine Geröllhalde zum Einstieg auf 1340 m. Links über Felsstufen (1-2) in eine erdige Rinne mit Fixseil. Durch die Rinne empor und danach links in die nächste Rinne (tw. glattes Bachbett) queren und durch sie bis zur 'Johnsbacher Scharte', 1785m aufsteigen. Nun anfangs auf Grat, dann über einen Schrofenhang zu einem Absatz (1910 m). Von hier linkshaltend über Schrofen und Rinnen zum 4m Riss (3, BH), der zur markanten Scharte auf den SW-Grat führt (2025m). Kurz auf dem Grat dann rechts in der SO Flanke um Gipfel d. Kl. Ödstein herum in die südl. Ödsteinscharte (Tafel: Gamsteinsattel u. Abzweigung v. Weg mit blauen Punkten). Nun waagrecht nach links unter dem Teufelszahn über eine Wandstufe (8m, 3-) empor, links um den Teufelszahn ein einen Bogen herum und über Rinnen und Schrofen zum Gipfelgrat. Diesem zum Gipfel folgen.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Durch den Ramsauer Führer Johann Grill (Kederbacher sen.) am 18.12.1977

Ausrüstung:

Für unsichere Geher ein Sicherungseil; Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Nach dem 4 m steckt ein BH. Sonst keine Sicherung.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine Stelle 3-/3, Stellen 2+, sonst leichter.

Zustieg zur Wand:

Als Zustieg kann man den Weg bis zum 'Einstieg' auf 1340 m am Ende der Geröllhalde bezeichnen. (siehe Touerenbeschreibung)

Höhe Einstieg: 

1340 m

Abstieg:

Wie Aufsteig

Kartenmaterial:

ÖK 99 Rottenmann, Kompass WK Nr. 69 Gesäuse, AV Karte Nr. 16 Ennstaler Alpen

Bemerkungen:

Große alpine Bergfahrt. Nur für trittsichere und konditionstarke Bergsteiger. Bei Nässe extrem gefährlich!!!!, d.h. nur bei sehr sicheren Wetter einsteigen!

Infostand: 

13.06.2004

Autor: 

A + A Jentzsch

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Admond oder Hieflau auf der B146 bis zur Abzweigung Johnsbach. In Johnsbach zum Ghf. Donnerwirt noch 2 km weiter u. ca. 300m vor dem Ghf. Ödsteinblick links zum Gehöft Oberkainz. Hier parken.

Talort / Höhe:

Johnsbach  - 850 m

Bilder (12)

Übersicht Kirchengrat

Übersicht Kirchengrat , Foto: Andreas Jentzsch

Zustieg

Zustieg, Er sich recht gut ausgeschildert., Foto: Andreas Jentzsch

Einstiegswandl

Einstiegswandl, Hier beginnt nach 1,5 Stunden Zustieg die eigentliche Tour., Foto: Andreas Jentzsch

Fixseil

Fixseil, Die erdige Rinne ist gut mit einem Fixseil gesichert., Foto: Andreas Jentzsch

4 m Riss

4 m Riss, Die schwerste Stelle der Tour., Foto: Andreas Jentzsch

Kirchenblick

Kirchenblick, Unten sieht man oft auf die Kirche in Johnsbach mit Bergsteigerfriedhof., Foto: Andreas Jentzsch

8 m Wand

8 m Wand, Zweite schwierige Stelle., Foto: Andreas Jentzsch

Schrofen

Schrofen, ...auf dem Weg zum Gipfelbrat, Foto: Andreas Jentzsch

Gipfelgrat

Gipfelgrat , Foto: Andreas Jentzsch

Gipfelgrat 2

Gipfelgrat 2, Hier kurz vor dem Gipfel d. Gr. Ödsteins 2355 m, Foto: Andreas Jentzsch

vor der ersten schlüsselstelle

vor der ersten schlüsselstelle , Foto: philip schoberegger

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben