Lärmstange - Nordkante

Klettern
Leicht
(6)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 5-
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 305 m  /  670 Hm
3:00 Std.  /  6:15 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:45 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Lärmstange  (2686 m)
Charakter:

Obwohl in unmittelbarer Nähe zum Skigebiet Hintertuxer Gletscher gelegen, ist die Lärmstange ein eher unbekannter Gipfel, im wahrscheinlich bekanntesten Tal Österreichs. Mit 2686 Meter Höhe ist der Gipfel im Vergleich zu seinen Nachbarn Olperer & Co ein Zwerg. Die Nordkante bietet schöne und nach oben hin immer luftigere Kletterei an meist festem Urgestein. Etwas Vorsicht ist aber trotzdem geboten! Einige Blöcke und Schuppen stecken nur oberflächlich im Untergrund! Die Route wurde vorbildlich saniert und ist jetzt plaisiermäßig mit modernen Bohrhaken gesichert - einem tollen Klettererlebnis, evtl. sogar in Kombination mit einer Biketour, steht nichts mehr im Wege.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. Eine Stelle 5-, sonst meist um 3- 4. Der untere Teil ist etwas grasig, was bei trockenen Verhältnissen aber nicht stört. Danach wird der Fels besser und zunehmend steiler.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Unbekannt.

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

10

Ausrüstung:

10 Expressschlingen, Bandschlingen, 1 x 50 m Seil und Helm.

Zustieg zur Wand:

Zu Fuß, mit dem Mountainbike (dann mehr Zeit erforderlich - vorbei an der Bichlalm) oder mit der Seilbahn von Hintertux zur Sommerbergalm. Von dort dem Weg Richtung Spannagel­haus bis auf Höhe 2100 m folgen, wo der Weg/die Straße wieder zusammentreffen (Wegweiser). Weiter auf der Gletschermoräne (Begehungsspuren) aufwärts, dann kleineren Aufschwüngen rechts ausweichend auf dem Grashang zu einem Absatz am Fuß der Nordkante. Dort ist der Einstieg bei einer Platte (2 Bohrhaken).

Höhe Einstieg: 

2440 m

Abstieg:

Vom Stand nach der 10. Seillänge 50 m Gehgelände zum Fuß des Gipfelblocks (hier gibt es noch einmal einen Standplatz m. 2 Bohrhaken). Rechts (westseitig) um den Gipfelaufbau herum und durch eine brüchige Rinne (max. II) zum höchsten Punkt.


Vom Gipfel in südwestliche Richtung über das Schuttfeld (max. I) in eine breite Senke absteigen. Weiter westwärts bis man auf einen anfangs schwach ausgeprägten Pfad trifft welcher in die Kasererscharte leitet. Jetzt weiter am markierten Wanderweg zurück zum Ausgangspunkt bzw. zum Bikedepot.

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte Nr. 35/1 Zillertaler Alpen, West

Bemerkungen:

Bei Nässe und Schneelage ist die Route gefährlich und nicht zu empfehlen. Wenn man den Zustieg mit dem Mountainbike absolviert, ist man nicht auf die Seilbahn angewiesen und kann genüsslich zurück ins Tal fahren. Für die Bike-Strecke vom Parkplatz bis zur Sommerbergalm muss man mit ca. 1½ bis 2 Stunden rechnen.

Im Mittelteil hat es einen kleinen Felssturz gegeben - deshalb wurde die Schwierigkeit auf 5- erhöht.

Infostand: 

15.08.2011

Autor: 

Andi Riesner

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von der Inntalautobahn ins Zillertal bis nach Mayrhofen und weiter über Finkenberg nach Hintertux. Großer Parkplatz bei der Talstation der Gletscherbahn. Auch zu Beginn der Forststraße (MTB-Strecke „Sommerbergalm“) gibt es eine Parkmöglichkeit. Öffis: Mit der Bahn nach Mayrhofen und weiter mit dem Bus zur Talstation der Gletscherbahn.

Talort / Höhe:

Hintertux  - 1493 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Sommerbergalm - Station der Gletscherbahn  - 2028 m

Bilder (21)

Lärmstange N-Kante - die formschöne Nordkante - der Zustieg in Gelb, die Kletterroute in Rot

Lärmstange N-Kante - die formschöne Nordkante - der Zustieg in Gelb, die Kletterroute in Rot , Foto: Andi Riesner

Der Ausbruch schon von weitem gut sichtbar. Aufgenommen am 24.8.15

Der Ausbruch schon von weitem gut sichtbar. Aufgenommen am 24.8.15

Zustieg mit dem MTB - die markante Nordkante bereits im Blickfeld.

Zustieg mit dem MTB - die markante Nordkante bereits im Blickfeld. , Foto: Andi Riesner

Im unteren Teil ist es immer wieder etwas grasig, was bei trockenen Verhältnissen aber nicht stört.

Im unteren Teil ist es immer wieder etwas grasig, was bei trockenen Verhältnissen aber nicht stört. , Foto: Andi Riesner

In der 2. Seillänge wird es kurz etwas steiler.

In der 2. Seillänge wird es kurz etwas steiler. , Foto: Markus Keuschnig

Nach der Verschneidung in der Xten Seillänge.

Nach der Verschneidung in der Xten Seillänge. , Foto: Andi Riesner

Über mehrer gestufte Aufschwünge geht es die Kante hinauf.

Über mehrer gestufte Aufschwünge geht es die Kante hinauf. , Foto: Andi Riesner

Die neunte Länge beginnt mit eine kurzen aber sehr luftigen Querung auf der Ostseite.

Die neunte Länge beginnt mit eine kurzen aber sehr luftigen Querung auf der Ostseite. , Foto: Markus Keuschnig

Die schöne Plattenkante in der letzten Seillänge.

Die schöne Plattenkante in der letzten Seillänge. , Foto: Markus Keuschnig

Am Gipfel der Lärmstange - hinten der Kl. Kaserer mit dem namenlosen Vorgipfel.

Am Gipfel der Lärmstange - hinten der Kl. Kaserer mit dem namenlosen Vorgipfel. , Foto: Andi Riesner

Der Abstieg erfolgt zuerst weglos über Geröll...

Der Abstieg erfolgt zuerst weglos über Geröll... , Foto: Andi Riesner

Kasererscharte - weiter über die Kaserescharte über den markierten Wanderweg zurück zum Ausgangspunkt.

Kasererscharte - weiter über die Kaserescharte über den markierten Wanderweg zurück zum Ausgangspunkt. , Foto: Markus Keuschnig

Profil - die formschöne Nordkante im Profil während des Abstiegs.

Profil - die formschöne Nordkante im Profil während des Abstiegs. , Foto: Markus Keuschnig

Am Radldepot

Am Radldepot, Begehung an einem regnerischen Septembertag 2011, Foto: daniel

Über rechts zum Einstieg

Über rechts zum Einstieg , Foto: daniel

Blick zurück - Auffahrtsweg

Blick zurück - Auffahrtsweg , Foto: daniel

Im unteren Teil

Im unteren Teil , Foto: daniel

Fester als es ausschaut

Fester als es ausschaut , Foto: daniel

Nicht mehr weit

Nicht mehr weit, Nur Dank der perfekten Absicherung auch bei Nässe zu vertreten !, Foto: daniel

Schee war's

Schee war's , Foto: daniel

Etwas ausgekühlt am Gipfel

Etwas ausgekühlt am Gipfel , Foto: daniel

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben