Letzte Ölung - Festkogel Südwand

Klettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 7
7 obl.
Absicherung
AbsicherungMittel
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 325 m  /  1400 Hm
4:00 Std.  /  8:30 Std.
AusrichtungSüdwest
AusrichtungSüdwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Festkogel SW-Wand  (2269 m)
Charakter:

Eine der schönsten Klassiker am Festkogel. Trotz einer erfolgten Sanierung ist die Route zwingend frei zu klettern. Anhaltend konstante Schwierigkeiten und eher weite Abstände der spärlich gesetzten Bohrhaken fordern die Psyche und die Moral des Vorsteigers. Typisch Gesäuse- like! Ganz vereinzelt lassen sich kleine friends legen. Die Standplätze mit zwei bolts sind sehr gut ausgestattet- auch ein abseilen über die Tour ist möglich.

Zur Verlängerung des Klettertages bieten sich die Touren im Festkogel Vorbau perfekt an. Einige Varianten im fünften und sechsten Grad über drei Seillängen sind perfekt zum einklettern geeignet. Zustieg 1,5 Stunden bis zum Vorbau.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe topo

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Fr. Bräuer und R. Lintner am 29.08.1984

Seillänge: 

2 x 50 m

Expressschlingen: 

10

Friends: 

0,3 bis 2,0

Ausrüstung:

Komplette Kletterausrüstung, 50 m Halbseile, 10 (längere) exen, kleiner Satz friends

Bemerkung zu den Versicherungen:

die bolts sind tadelos, die eher geringe Anzahl ist für einen Sportkletterer sehr gewöhnungsbedürftig- für den geübten Gesäuse Kletterer ausreichend und gut. Vereinzelt lassen sich friends gut legen.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Tour ist zwingend zu klettern.

Zustieg zur Wand:

1,5 Stunden bis zum Festkogel Vorbau. 2 - 2,5 Stunden bis zum Einstieg. Von Johnsbach auf dem markierten Weg in Richtung Hesshütte - nach ca. einer Stunde zweigt ein markierter Weg bei der "Unteren Koderalm" (flacher Almboden) nach links zum Schneeloch/Hochtor ab. Diesem bis zum vorgelagerten Rinnenstein folgen und nun linkshaltend in einem Geröllkar in Richtung Festkogel SW-Wand aufsteigen. Ein Vorbau (auf dem es auch einige lohnende Routen gibt) wird rechts überwunden (2- ter Grad), bis man vor dem Wandfuß steht. Der Einstieg befindet sich ca. 15 Meter links in Falllinie der Peterka- Verschneidung, bei einem Bohrhaken.

Höhe Einstieg: 

1900 m

Abstieg:

ca. zwei Stunden. Vom Gipfel Richtung Nordosten über den (neu- rot) markierten Weg zum Schneeloch und weiter nach Johnsbach zum Ausgangspunkt.

Bemerkungen:

In der ersten Seillänge gibt es auf Höhe des dritten bolts einen- in die Irre führenden- Bohrhaken links der eigentlichen Route zwischen "Letzte Ölung" und "Superlux". Dort RECHTS haltend weiter zu Stand unter dem ersten Überhang.

Entgegen anderslautender Beschreibungen wird der Überhang in der zweiten Seillänge fast DIREKT beim bolt überklettert (nicht: "weit nach rechts" rüber...)

Die Tour quert zweimal die "Superlux". Mehrere sehr schöne Ausstiegsmöglichkeiten im oberen Teil dadurch gegeben. Die Original- (und schönste) Führe ist die orografisch linke Tour (7- bzw. 7). Unglaublich lässige Plattenlänge in der letzten Seillänge!

Bei Verwendung von 60 m Seilen können die Seillängen 4 und 5 gut zusammengelegt werden.

Infostand: 

20.10.2019

Autor: 

Michael Kräftner/bergtraum.at

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Aus dem steirischen Ennstal - hierher über die A9 - Pyhrnautobahn - nach Admont und weiter ins Gesäuse. Beim Ghf. Bachbrücke nach Johnsbach abzweigen und weiter bis zum Kölblwirt. Von Westen über Hieflau - Gstatterboden anreisen.

Talort / Höhe:

Johnsbach  - 853 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz beim Ghf. Kölblwirt  - 853 m

Bilder (8)

Übersicht Kletterrouten Festkogel Südwand

Übersicht Kletterrouten Festkogel Südwand , Foto: Andreas Jentzsch

die erste Seillänge der Tour

die erste Seillänge der Tour, Foto: Chris Draxler

sehr lässige Plattenschleicherei

sehr lässige Plattenschleicherei, Foto: Chris Draxler

Platten wechseln sich mit gutgriffigen, kleinen Überhängen ab.

Platten wechseln sich mit gutgriffigen, kleinen Überhängen ab., Foto: www.bergtraum.at

der markante Überhang in der 2. Länge. Direkt drüber!

der markante Überhang in der 2. Länge. Direkt drüber!, Foto: www.bergtraum.at

Knifflige Einzelstelle in der 6. SL.

Knifflige Einzelstelle in der 6. SL., Foto: www.bergtraum.at

Kraftig, überhängende Piazleiste.

Kraftig, überhängende Piazleiste., Foto: www.bergtraum.at

Der Festkogel Gipfel

Der Festkogel Gipfel, Foto: www.bergtraum.at

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben