Monte Agner - Nordkante - Agnerkante

Klettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 6+
5+ obl.
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 1900 m  /  2200 Hm
13:00 Std.  /  17:15 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:15 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 3:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Gebirge:
Berg:
Monte Agner  (2872 m)
Charakter:

Die Nordkante am Monte Agner gehört zu den ganz großen und langen Touren in den Dolomiten bzw. den gesamten Ostalpen. Die Höchstschwierigkeiten sind hier zwar moderat, doch verlangt die Agnerkante nach einem konditionstarken Alpinisten, der ein Gespür für die Routenfindung hat und sich sicher in Latschen und seilfrei leichtem Schrofengelände bewegt.

„1600 Höhenmeter, schwierig, vom Sockel weg, viele Verhauer....Prachtvolle Kletterei, aber nicht  überall -dazwischen gefährliches Gelände. Im Ganzen eine herrliche romantische Unternehmung für ausdauernde Extrerme, ein mächtig lockendes, ein großes alpines Abenteuer. Kommt man noch spät abends zur flachen Gipfelpyramide, so kann man in der beginnenden Nacht die Abbrände der Ölraffinerien bei Venedig entdecken.“  (Walter Pause, Im extremen Fels).

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo, wobei dieses Topo nur eine sehr rudimentäre Darstellung der Tour ist!

Nach einigen einfachen, auch nach mehren trockenen Tagen oft nassen Seillängen mit Gras, Latschen und nicht immer solidem Fels gelangt man auf die erste Gratschulter. Nach dieser wird die Kletterei nach oben immer Schöner, solider und steiler. Die Routenfindung ist meist logisch, wobei man eben auf dieser ersten Gratschulter relativ weit nach rechts queren sollte und die Verschneidung mit dem Klemmblock hinaufsteigen. Nach einem schönen Grauen Riss und einer kurzen Verschneidung gelangt man zur Schlüsselstelle die entweder „original“ rechts über einen anstrengenden nicht ganz einfachen, und etwas abgespeckten Riss klettert, oder links über eine Platte. Nachher gibt’s noch einige super coole Seillängen durch Risse, Platten und Schuppen fast in Marmolada Stil bis zum Gipfelgrat. Dieser führt dann sehr einfach aufs Band unter dem Hauptgipfel. Von dort noch etwa 15min über einen Klettersteig auf den Gipfel.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Celso Gilberti und Oscar Soravito 29.08.1932

Seillänge: 

1 x 60 m

Expressschlingen: 

10

Ausrüstung:

60 m Doppelseil, 10 Express (inkl. lange), Cams bis 3, Helm, Tiblocs für das gleichzeitige Klettern und Biwakausrüstung

Bemerkung zu den Versicherungen:

In der gesamten Tour stecken etwa 50 Normalhaken.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

6+, 5+/A0 (in einer Seillänge), V- und V+ in ca. 6 weiteren Seillängen, ansonsten deutlich leichter und viel seilfrei zu gehendes Gelände. 

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz über den Bach waten und einer Forstraße ca. 500 m folgen bis bei einem Steinmann ein Weg abzweigt. Nun immer diesem Weg, Markierungen und Steinmänner folgen. Die markante Scharte am Einstieg erreicht man von links mit Fixseilen im steilen Wald. Etwa 10 m links der Scharte befindet sich die Einstiegsverschneidung (schwacher roter Pfeil am Einstieg). Vom Auto eine gute Stunde.  

Höhe Einstieg: 

1200 m

Abstieg:

Vom Gipfel süeseitig über über den drahtseilversicherten Normalweg zur Forc. Pizon ( Bivacco Biasin - bis hierhier ca. 20 Min.) absteigen und südöstlich absteigen bis man zu einer auffälligen Markierung kommt. Dort entweder gerade hinunter über den Sentiero del Canalone (Südschlucht, versichert, Stellen B, bei vielen Bergsteigern Steinschlaggefahr) oder leicht linkshaltend dem „Weg der Erstbesteiger“ folgen (nicht versichert, aber sehr gut markiert; kurze Kletterstellen bis 1+).  Die Wege treffen sich am Wandfuß wieder und man steigt weiter zum Rifugio Scarpa, 1748m ab. Ab hier weitere 700 Hm bis nach Frassene. (3- 3,5 Std.)

Bemerkungen:

Eine gute Zweierseilschaft sollte die Route mit viel Seilfreiklettern in einem Tag bis zum Bivacco Biasin schaffen.

Trotz der nordseitigen Ausrichtung klettert man fast den ganzen Tag in der Sonne (viel Getränk mitnehmen!).


Tiblocs für das gleichzeitige Klettern von Vorteil

Infostand: 

20.08.2020

Autor: 

Daniel Ladurner

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

A22 Brennerautobahn bis Ausfahrt Auer/Ora und auf der Staatsstraße 48 über Cavalese und Predazzo nach Moena, dort auf der SS346 über den Pso. di S.Pellegrino nach Cencenighe, dann auf der SS203 ca. 8 km bis Taibon/Agordino, rechts nach Col di Pra und ca. 1 km vor der Häusergruppe an der Straße parken (siehe Karte!).

Talort / Höhe:

Col di Pra  - 843 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz ca. 1 km vor Col di Pra  - 843 m

Bilder (9)

Übersicht Monte Agner Nordkante

Übersicht Monte Agner Nordkante , Foto: (c) Flickr by rachel_thecat at https://www.flickr.com/photos/[email protected]/3524404239

Im untersten Teil der Agnerkante

Im untersten Teil der Agnerkante , Foto: Daniel Ladurner

1. Kantenschulter mit Wiesen und Latschen

1. Kantenschulter mit Wiesen und Latschen , Foto: Daniel Ladurner

Die Schlüssellänge von oben geshen

Die Schlüssellänge von oben geshen , Foto: Daniel Ladurner

In einer der schwierigste Seillängen an der Agnerkante

In einer der schwierigste Seillängen an der Agnerkante , Foto: Daniel Ladurner

Kurz vor dem Gipfel

Kurz vor dem Gipfel

Am Gipfel des Monte Agner

Am Gipfel des Monte Agner , Foto: Daniel Ladurner

Markus und Daniel am Gipfel

Markus und Daniel am Gipfel , Foto: Daniel Ladurner

Beim Bivacco Biasin

Beim Bivacco Biasin , Foto: Daniel Ladurner

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben