Panorama Put - Hohe Wand

Klettern
Mittel
(3)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 5+
5- obl.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 170 m  /  200 Hm
2:30 Std.  /  3:05 Std.
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:15 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:20 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Hohe Wand  (946 m)
Charakter:

Die "Panorama Put" stellt quasi die Zwillingstour zur rechts daneben liegenden "Autoput" dar. Die Route sucht sich die besten Felsmeter am linken Begrenzungsgrat des Bergfreundeturms zusammen und kommt mit der "Bellavista-Variante" auf erstaunliche 170 Klettermeter und 7 Seillängen. Die "Bellavista-Variante" (siehe Topo) kann durch Abseilen/Ablassen nach der 4. SL erreicht werden und sollte keinesfalls versäumt werden.

Die Route wurde im Sommer 2020 eingerichtet und sehr gut geputzt. Von der etwas wild auschauenden Einstiegsseillänge abgesehen finden wir hier durchwegs (fast) perfekten grauen und rauen Kalk mit wunderschönen Platten und Rissen. Die Schluss-SL verläuft durch die sehr steile, gelb-graue Headwall des Bergfreundeturms. Eine sehr homogene Tour und auf jeden Fall eine sehr schöne Ergänzung des Routenangebots im Nahbereich des Teufelsgrates mit dem Potenzial zum Genusskletter-Klassiker.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Eingerichtet von Andi Baumgartner-Danilović, EB am 29.8.2020 Andi Baumgartner-Danilović und Niki Nowak

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

11

Klemmkeile: 

keine

Friends: 

keine

Bemerkung zu den Versicherungen:

Durchgehend sehr gut mit 10mm Niro-BH gesichert, an den Ständen immer 2 BH.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Die erste 5+-Passage ist gleich zu Beginn der 1. SL (steiles Wandl, sehr eng gesichert) und dann die gesamte 4. SL. Der Großteil der Tour bleibt im Bereich 5-.

Zustieg zur Wand:

Vom Teufelsgratparkplatz in Stollhof zuerst den Leiterlsteig bis zur Abzweigung des Wandfußsteigs, dann nach rechts den Wandfußsteig entlang Richtung Einstieg des "Bergfreundesteigs". In einer Kehre (kleiner Steinmann) zweigt nach links ein Pfad zum Einstieg der Panorama Put mit einer kleinen Einstiegstafel aus Metall ab.

Höhe Einstieg: 

700 m

Abstieg:

Am besten über den Leiterlsteig zurück zum Parkplatz, keinesfalls über die Tour abseilen. Es wird u.U. noch eine Abseilpiste am Bergfreundeturm geben, die dann mit 3x Abseilen (50m-Doppelseil) wieder zum Einstieg zurückführt.

Infostand: 

31.10.2020

Autor: 

Andi Baumgartner-Danilović / Andreas Jentzsch

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Nach Stollhof unter der Hohen Wand und im Ort Richtung Hohe Wand (Mautstraße). Noch im Ort Stollhof bei erster Abzweigung nach Linkskurve bei der Kirche in den Ramhofweg bis zum Ende der Fahrmöglichkeit nach dem "Ramhof" zu einer Kreuzung (Schotterstraße), auf dieser links ab bis zur Parkmöglichkeit. (Der Parkplatz befindet sich in der Falllinie eines großen Grabens).

Talort / Höhe:

Stollhof  - 549 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Teufelsgratparkplatz hinter dem Ramhof0  - 600 m

Bilder (23)

Übersicht Bergfreundeturm mit der Route Panorama Put

Übersicht Bergfreundeturm mit der Route Panorama Put , Foto: Andreas Jentzsch

Niki Nowak in der 3. SL bei der EB

Niki Nowak in der 3. SL bei der EB , Foto: ABD

Günter Rattay in der 1. Seillänge der Route Panorama Put

Günter Rattay in der 1. Seillänge der Route Panorama Put , Foto: Andreas Jentzsch

ABD in der 1. SL vor dem steilen und etwas kniffligen Wandl 5+

ABD in der 1. SL vor dem steilen und etwas kniffligen Wandl 5+ , Foto: Tamara BD

ABD in der 1. SL im steilen und etwas kniffligen Wandl 5+

ABD in der 1. SL im steilen und etwas kniffligen Wandl 5+ , Foto: Tamara BD

1. SL Zwischenstand bei der EB

1. SL Zwischenstand bei der EB , Foto: Tamara BD

Andi BD im kurzen Steilaufschwung nach dem Wandl 4+

Andi BD im kurzen Steilaufschwung nach dem Wandl 4+ , Foto: Niki Nowak

Rückblick in der 1. SL, schöne Henkelei am Ende

Rückblick in der 1. SL, schöne Henkelei am Ende , Foto: ABD

In der 2. SL (rechte Variante 3+)

In der 2. SL (rechte Variante 3+) , Foto: Sigurd Krieger

Niki Nowak in der 3. SL, perfekter rauer und grauer Hochgebirgskalk, 5-

Niki Nowak in der 3. SL, perfekter rauer und grauer Hochgebirgskalk, 5- , Foto: ABD

Günter Rattay in der schönen 3. Seillänge

Günter Rattay in der schönen 3. Seillänge , Foto: Andreas Jentzsch

Niki Nowak in der 3. SL, nach der kurzen Plattenstelle, 5-

Niki Nowak in der 3. SL, nach der kurzen Plattenstelle, 5- , Foto: ABD

Niki Nowak in der 3. SL, Toller Riss zum Abschluss, 5-

Niki Nowak in der 3. SL, Toller Riss zum Abschluss, 5- , Foto: ABD

Sigurd Krieger in der kurzen, aber perfekten 4. SL, 5+

Sigurd Krieger in der kurzen, aber perfekten 4. SL, 5+ , Foto: Archiv Krieger

Sigurd Krieger in der kurzen, aber perfekten 4. SL, 5+

Sigurd Krieger in der kurzen, aber perfekten 4. SL, 5+ , Foto: Archiv Krieger

In der Bellavista-Variante (durch Abseilen/Ablassen erreichbar), perfekte Risskletterei 5-

In der Bellavista-Variante (durch Abseilen/Ablassen erreichbar), perfekte Risskletterei 5- , Foto: Sigurd Krieger

In der Bellavista-Variante (durch Abseilen/Ablassen erreichbar), perfekte Risskletterei 5-

In der Bellavista-Variante (durch Abseilen/Ablassen erreichbar), perfekte Risskletterei 5- , Foto: Sigurd Krieger

Niki Nowak in der 4. SL, etwas gestuft aber schön, 4-

Niki Nowak in der 4. SL, etwas gestuft aber schön, 4- , Foto: ABD

Niki Nowak in der 4. SL, etwas gestuft aber schön, 4-

Niki Nowak in der 4. SL, etwas gestuft aber schön, 4- , Foto: ABD

Niki Nowak am Beginn der 6. SL (links mit Riss 5-, rechts im grauen Fels 5+)

Niki Nowak am Beginn der 6. SL (links mit Riss 5-, rechts im grauen Fels 5+) , Foto: ABD

Niki Nowak in der 6. SL knapp unter dem Ausstieg, 5-

Niki Nowak in der 6. SL knapp unter dem Ausstieg, 5- , Foto: ABD

Günter Rattay in der letzten Seillänge

Günter Rattay in der letzten Seillänge , Foto: Andreas Jentzsch

Seit Mitte Juli 2021 gibt vom letzten Stand der Autoput/Panorama Put eine Abseilpiste zurück zum Einstieg. Man erspart sich damit - v.a. wenn man dort mehrere Touren klettern will - den Abstieg über den Leiterlsteig. Mit einem 50 Meter Doppelseil kommt man in 2,5 Abseillängen runter. Die Abseilpiste verläuft großteils über der steilen (oft überhängend) und kompakten Fels - die Steinschlaggefahr ist überschaubar. Dezent rot markiert und knall-orange Seilverbindungen an den Abseilständen in der Wand.

Seit Mitte Juli 2021 gibt vom letzten Stand der Autoput/Panorama Put eine Abseilpiste zurück zum Einstieg. Man erspart sich damit - v.a. wenn man dort mehrere Touren klettern will - den Abstieg über den Leiterlsteig. Mit einem 50 Meter Doppelseil kommt man in 2,5 Abseillängen runter. Die Abseilpiste verläuft großteils über der steilen (oft überhängend) und kompakten Fels - die Steinschlaggefahr ist überschaubar. Dezent rot markiert und knall-orange Seilverbindungen an den Abseilständen in der Wand., Foto: ABD

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben