Rote Schlurze

Klettern
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 2+
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 270 m  /  1100 Hm
2:00 Std.  /  6:00 Std.
AusrichtungNordost
AusrichtungNordost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Hohe Umschweifwände  (1670 m)
Charakter:

Als Hohe Umschweifwände wird jene Felsschneide, die das Große Gries vom Bärengraben trennt, bezeichnet. Aus dem Großen Gries führt eine ganz selten begangene Klettertour in großartiger, wildromantischer Landschaft auf die Rax: die Rote Schlurze. Sie weist zumeist festen plattigen, an wenigen Stellen aber auch brüchigen rasendurchsetzter Fels. Für alpin orientierte Bergsteiger äußerst lohnend.

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Block im Gr. Gries entweder direkt am Grat 2 SL in brüchigem, grasigen Gelände (2+) aufwärts und zum Originaleinstieg bei einem Großen Block. Weiter aufwärts entweder in der linken Gratflanke (plattig, 2+) oder direkt auf dem Grat (1+) zu Stand (BH). Von hier entweder durch die schon von unten sichtbare glatte Verschneidung (3+) oder ein paar Meter rechts davon über eine schöne Platte (2+) weiter zu Stand (BH). Von hier über eine kurze senkrechte Stelle (2+, BH) und weiter links haltend zu Stand (BH). Gerade über Platten (2+) oder etwas weiter links durch eine Wasserrille (2) auf den Grat (2 BH). Von hier kann man rechts einen luftigen Zacken ersteigen (1, tolle Aussicht). Links weiter, nach wenigen Metern rechts um die Ecke (Gehgelände) und zuletzt über Felsen oder direkt links davon über den kurzen Schlußgrat (2+) zum Ausstieg. (siehe auch Topo!)

Erstbegeher / Erstbesteiger:

O. Schück mit D. Inthaler, 1881

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

2

Ausrüstung:

50 m Einfachseil; 2 Expreßschlingen, 2 Bandschlingen, Helm. Für den direkten Einstieg eventuell 2 mittlere KK oder Friends.

Bemerkung zu den Versicherungen:

An den Ständen Klebe BH, vereinzelt auch geklebte ZH nebst ein paar Uraltrostgurken. Das Gelände eignet sich kaum zum Anbringen mobiler Sicherungsmittel. Ein sicherer Vorsteiger ist deshalb unerläßlich.

Zustieg zur Wand:

Von Hinternaßwald dem Weg ins Reißtal bis zur imposanten senkrechten Wand im Talschluß folgen. Während hier die Markierung zu Wildfährte und Bärenloch nach rechts führt, wendet man sich nach links und steigt im Gr. Gries an dessen rechtem Rand, infolge des Schotters teilweise etwas mühsam, zu einem der Begrenzungswand vorgelagerten markantem Felsblock. Erst von hier sieht man rechts die Rote Schlurze.

Abstieg:

Vom Ausstieg in Richtung Hochfläche einem Pfad durch Latschen teilweise am Abbruch zum Gr. Gries bis zum Weg folgen, der vom Bärengraben zum Habsburghaus führt. Abstieg entweder durch das Bärenloch oder über das Habsburghaus und den Kaisersteig zurück nach Hinternaßwald.

Kartenmaterial:

ÖK Mürzzuschlag; ÖK Schneeberg und Rax 1:25.000; F&B WK Nr. 022 Semmering-Rax-Schneeberg; Kompass WK Nr. 210 Wiener Hausberge

Bemerkungen:

Zur Schönheit d. Tour: lt. Th. Behm: *** (Sehr schöne, empfehlenswerte Route, fast immer sehr guter Fels). Das deckt sich mit unserer Bewertung.

Infostand: 

11.07.2007

Autor: 

ht

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Entweder über Reichenau und Hirschwang, über Schwarzau im Gebirge oder das Klostertaler Gscheid ins Höllental. Abzweigung nach Hinternaßwald beim Ghf. Singerin. Parkplatz am Ende der Fahrmöglichkeit.

Talort / Höhe:

Hinternaßwald  - 712 m

Bilder (15)

Rote Schlurze Übersichtsfoto

Rote Schlurze Übersichtsfoto , Foto: ht

Gesamtübersicht

Gesamtübersicht , Foto: ht

Zustieg durch das Gr. Gries

Zustieg durch das Gr. Gries , Foto: ht

Umgehung des direkten Einstiegs

Umgehung des direkten Einstiegs , Foto: ht

In der 1. SL

In der 1. SL , Foto: ht

Verschneidung und oberer Teil

Verschneidung und oberer Teil , Foto: ht

3. Seillänge

3. Seillänge , Foto: ht

Schrofen am Ende der 3. SL

Schrofen am Ende der 3. SL , Foto: ht

Die Platten knapp unter dem Grat

Die Platten knapp unter dem Grat , Foto: ht

ein Urgestein

ein Urgestein , Foto: Bureau

Letzte Länge 1

Letzte Länge 1 , Foto: Petr

Letzte Länge 2

Letzte Länge 2 , Foto: Petr

Sinabel Franz in derRoten Schlurze,oberer Teil

Sinabel Franz in derRoten Schlurze,oberer Teil , Foto: Reiterer Wolfgang

MANZ (Sinabel Franz), am Ausstieg rote Schlurze

MANZ (Sinabel Franz), am Ausstieg rote Schlurze , Foto: Reiterer Wolfgang

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben