Serpentini

Klettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 7-
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 180 m  /  1100 Hm
2:30 Std.  /  6:30 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Wetterriffel / Wetterriffl re. Südwandplatte  (2618 m)
Charakter:

Traumhaft schöne Kletterei, die fast aussschließlich an Wasserrillen verläuft. Bester Hochkönigkalk. Bis Juli meist Schneefeld am Einstieg.

Route nach Regenfällen sofort wieder trocken.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo!

Gemeinsamer Einstieg mit Aquamarin nicht nach 1. BH recht den liegende Wasserillen zum 2. BH folgen, sondern nach links hinaus in Rinne (NH) und nach linnks hinaus in die Platten BH.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Erste Begehung am 5. 7./31.7. 2001 durch Schmiedl Dietmar und Kühberger Rudolf. Die Route wurde von unten durchstiegen.

Seillänge: 

2 x 50 m

Expressschlingen: 

10

Klemmkeile: 

mittlere Gr.

Friends: 

bis Gr. 2,5

Ausrüstung:

Alle notwendigen Sicherungen sind vorhanden. Klemmkeile, Friends kaum einseitzbar. 50 m Doppelseil, Friends bis 2.5 und mittlere Stopper einsetzbar.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

2 Stellen 7-; meist zwischen 5 u. 6+

Zustieg zur Wand:

Von der Kopphütte über den Güterweg zu den Wiedersbergalmen (vier Hütten). Über die Almböden gerade hinauf zum höchsten Punkt des Firstes (1912m, 1 Stunde). Nun den orangen Markierungen am Fuß einer kleinen Felswand 50m nach rechts folgen, dann über ein Steiglein schräg nach links auf den steilen Grasrücken. Diesen, den orangen Punkten folgend, (nicht in die linke Steinschlagrinne) gerade steil und weglos empor, vorbei an einem kleinen Felsturm bis zum ersten markanten Felsaufbau am Grasrücken. Den Felsaufbau nach links (kurz absteigend) in der breiten Schrofenrinne umgehen und den orangen Punkten folgend wieder nach rechts hinaus auf den kammartigen Felsrücken. Um den letzten Felsaufbau rechts herum (Steiglein) und gerade hinauf zur Felswand mit markantem Loch (Biwakhöhle). Nun nach links die steile Grasflanke fast waagrecht queren (nicht gerade hinauf) zu einem markanten Felskopf (orange Punkte). Westlich des markanten Felskopfes führt ein Steiglein in den Schrofen- und Plattenkessel unterhalb der markanten Südwand. Diesen quert man fast waagrecht auf den ersten markanten Grasrücken ca. 100m hinüber. Rucksackdepot (ca. 2 Stunden).

Einstieg: Vom Grasrücken unterhalb des Vorbaues 50m schräg rechts haltend aufwärts in eine markante Nische zum Beginn des Diagonalrisses mit einem kurzen Kamin. Standbohrhaken. Sieh auch Topo.

Höhe Einstieg: 

2200 m

Abstieg:

Über die Route Aquamarin abseilen. Doppelseil notwendig!!! Weiter über Zustieg absteigen.

Infostand: 

22.06.2004

Autor: 

Kühberger Rudolf

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Salzburg über die A10 (Tauernautobahn) - Umfahrung Bischofshofen - Abfahrt Mühlbach.
Im Ort Mühlbach nach rechts zum Arturhaus abzweigen. Ca. 2km vor dem Arthurhaus nach links abzweigen (zuerst bergab) Richtung Kopphütte - Parkplatz.

Talort / Höhe:

Mühlbach am Hochkönig  - 860 m

Bilder (2)

Wandübersicht rechte Südwandplatten.

Wandübersicht rechte Südwandplatten. , Foto: Rudi Kühberger

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben