Westgrat Zettenkaiser und Scheffauer

Klettern
Leicht
(5)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 3
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 500 m  /  1800 Hm
4:30 Std.  /  10:00 Std.
AusrichtungWest
AusrichtungWest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 3:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Scheffauer  (2111 m)
Charakter:

Lange, leichte und vor allem landschaftlich schöne Gratklettertour an den westlichen Ausläufern des Kaiser Gebirges. Die Tour ist ein schöner Mix aus leichten Gratpassagen, schöner Turmkletterei und alpiner Abseilfahrt. Bis zum Zettenkaiser wird die Tour sehr oft gemacht, der Übergang zum Scheffauer setzt diesem Anstieg aber die alpine Krone auf. Vom Grat und den Gipfeln genießt man fantastische Ausblicke auf den Hintersteiner See und in das Inntal.

Genaue Routenbeschreibung:

Am Ende der Latschengasse auf dem leichten Grat (Stellen 1) tlw. gehend oder kletternd zu einem Abbruch mit 3 Bergrettungshaken an der Kante.

Aufstieg Zettenkaiser (beschrieben für 60 m Einfachseil): Ca. 15 m vor diesem Abbruch klettert man auf der Südseite eine Rinne (1) hinunter zu einem Band, auf diesem wieder an die Gratkante und über leichtes Gelände (1) in eine Wiesenscharte. Man steht vor dem Treichl Turm, der direkt an der Kante (2, ein Normalhaken) erklettert wird, oben gibt es wieder 2 Bergrettungshaken. Von diesen kurz weiter auf dem Grat und leicht südseitig der Gratkante in die Scharte vor dem nächsten Turm abklettern (2+). Oder aber von den Latschen nach den Bergrettungshaken nördlich eine Rampe hinunter (1) und unten rechts über eine kurze Steilstufe (gr. Block, ca. 2+) hinauf auf einen Absatz. Von diesem leicht, 2- (1 Normalhaken) in die Scharte. In der Scharte über die Schlüsselstelle (4 m Wandl; 3/A0, mit einem Bohr- und einem Normalhaken) hinauf den nächsten Turm. Stand bei großem Köpfl auf der Ostseite, vor einer Abkletterstelle. Von dort abklettern (2-) und weiter an der Nordseite des nächsten Turms (1) zu Standplatz mit einer Sanduhr (Schlinge vorhanden). Kurz steiler hinunter (2-) und auf der NO-Seite des nächsten Turms (1) bis zu einem Köpfl vor der Abkletterpassage. Auf einer Rampe (1) hinunter zu einer Wiesenscharte und weiter zu der schon sichtbaren Aufschrift "Nur für Geübte" (der Riegensteig - Normalweg Zettenkaiser - ist erreicht). Weiter der roten Punktmarkierung aufwärts bis zum Gipfel folgen (Stellen 1).

Abstieg zur Grübler Lucke: Vom Gipfel östlich hinunter (2-; oder von der rechten Verankerung des Gipfelkreuzes ca. 30 m abseilen) zu einem Abseilbügel am Beginn einer steilen Rinne. 1 x 30 m Abseilen bis zu steilem Grasgelände (Normalhaken bzw. Klemmblock in Riss). Anm.: Evtl. gibt es dort noch einen Abseilstand (etwas höher?) - wir haben aber nichts gefunden. Vom Normalhaken über das steile, grasige Gelände leicht linkshaltend hinunter, am Ende auf ein Band abklettern (1) zu einem Bohrhaken mit Schlinge. Von diesem wieder 30 m in eine breite Schuttrinne (leicht links) abseilen. Vor dem nächsten Abbruch stecken wieder 2 Bohrhaken mit Schlinge. Mit neuerlichen 30 m Abseilen gelangt man in Schrofen, über die man leicht zur Grübler Lucke hinauf klettert.

Aufstieg Scheffauer: Von der Grübler Lucke auf dem breiten, grasigen Westgrat des Scheffauers aufwärts. Später klettert man auf dem schmaler werdenden Grat in sehr schöner und leichter Kletterei (Stellen 1-2) bis auf einen Gratkopf direkt vor dem Gipfel. Dort muss man steil hinunter klettern. Zuerst ganz kurz südlich, dann wieder zur Direktlinie (zu Bohrhaken) queren. Hinunter über den Spalt (3-; der sogenannte Schafflersprung - Umgehung auf Nordseite (2+) ist möglich) zu Wiesengelände und weiter unschwierig auf den Gipfel.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Zettenkaiser Westgrat: G. Schuster u. A. Straßer, 1896

Abstieg Zettenkaiser: G. Herold, 1897

Scheffauer Westgrat: A. Böhm u. L. Purtscheller mit Gef., 1883

Seillänge: 

1 x 60 m

Expressschlingen: 

4

Ausrüstung:

1 x 60m Seil, 4 Expressschlingen und Bandschlingen für die Felsköpfe.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Teilweise Standbohrhaken und an der Schlüsselstelle steckt auch ein Bohrhaken - gesamt aber eher alpin.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine Stelle 3/A0, viele Stellen 2, oft leichter.

Zustieg zur Wand:

Auf dem Wanderweg zur Waller Alm und dort weiter in Richtung Kaindlhütte bis man zum Kreuz des Hocheggs kommt. Dort rechts dem Zaun entlang auf Steigspuren aufsteigen, oben dann durch steile Latschengassen bis auf den Grat vor dem Grübler Kaiser (ca. 1700). Dort weiter auf dem leichten Grat (Stellen 1) bis zu den vier Grattürmen, dort beginnt die eigentliche Kletterei (Absatz mit drei Bergrettungshaken).

Abstieg:

Vom Scheffauer östlich in die Scharte. Hintersteiner See: Dort rechts hinunter in Richtung Scheffau, im Bereich der Veitskirche südwestlich in Richtung Hintersteiner See, am Ende dem See entlang bis zum Parkplatz. Waller Alm: Von der Scharte östlich des Scheffauers nördlich auf dem Widauersteig zur Kaindlhütte und von dort zurück zum Hochegg und weiter zur Waller Alm und zum Parkplatz. Anm: Man kann auch von der Waller Alm zum Gasthof in Hinterstein gehen.

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte Nr. 8 Kaisergebirge

Bemerkungen:

Leichte, aber lange Gratkletterei. Der Abstieg (Abseilen) vom Zettenkaiser in die Grübler Lucke ist im Grunde die Schlüsselstelle, da man dort etwas alpine Erfahrung braucht. Der untere 3te Schwierigkeitsgrad sollte solide beherrscht werde.

Wegen der vielen Graspassagen sollte man die Tour nur bei stabilen Wetterverhältnissen unternehmen.

Wer sich bis zum Zettenkaiser schon schwer getan hat oder kein Seil dabei hat, sollte besser zurück und über den Riegensteig absteigen (rote Punktmarkierung, Steig führt zur Kaindlhütte).

Den Schafflersprung besser mit Seilsicherung machen (eine Gedenktafel hängt schon dort...).

Die Tour ist die ideale Vorbereitungstour für den etwas schwereren Kopftörlgrat.

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Wörgl oder Kufstein bzw. St. Johann nach Scheffau am Wilden Kaiser und weiter zum Hintersteiner See (ist beschildert). Am See entlang bis zum gebührenpflichtigen Parkplatz beim Gasthof in Hinterstein (dort wo die Straße endet). Alternativ kann man von Eiberg ober dem Steinbruch mit dem MTB zur Waller Alm hinauf fahren (siehe Karte mit Track). Öffis: Mit der Bahn nach Wörgel und mit dem Bus nach Scheffau und weiter zum Hintersteiner See.

Talort / Höhe:

Scheffau  - 745 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz beim letzten Gasthof am Hintersteiner See  - 930 m

Bilder (22)

Übersicht Westgrat Zettenkaiser und Scheffauer - Riegensteig und Widauersteig sind auch eingezeichnet.

Übersicht Westgrat Zettenkaiser und Scheffauer - Riegensteig und Widauersteig sind auch eingezeichnet.

Abstieg Zettenkaiser - Klettern und Abseilen.

Abstieg Zettenkaiser - Klettern und Abseilen.

Übersicht Schafflersprung - vom Gipfelbereich des Scheffauers gesehen.

Übersicht Schafflersprung - vom Gipfelbereich des Scheffauers gesehen.

Auf dem Treichlturm.

Auf dem Treichlturm.

Am Beginn des leichten Grates.

Am Beginn des leichten Grates.

Toller Ausblick auf den Hintersteiner See.

Toller Ausblick auf den Hintersteiner See.

Am Einstieg des Treichl Turmes (dort haben wir das Seil ausgepackt).

Am Einstieg des Treichl Turmes (dort haben wir das Seil ausgepackt).

Auf dem Treichlturm.

Auf dem Treichlturm.

Die Schlüsselstelle (3/A0) der Tour - ein kurze Wandstelle.

Die Schlüsselstelle (3/A0) der Tour - ein kurze Wandstelle.

Blick hinunter zur Kaindlhütte.

Blick hinunter zur Kaindlhütte.

Die letzten Meter vor dem Zettenkaiser-Gipfel.

Die letzten Meter vor dem Zettenkaiser-Gipfel.

Abseilstelle (Bügel) hinunter zur Grübler Lucke.

Abseilstelle (Bügel) hinunter zur Grübler Lucke.

Aufstieg zur Grübler Lucke nach dem Abseilen.

Aufstieg zur Grübler Lucke nach dem Abseilen.

Auf dem Scheffauer Westgrat.

Auf dem Scheffauer Westgrat.

Der Schafflersprung (Spalt) - danach hat man die Tour geschafft.

Der Schafflersprung (Spalt) - danach hat man die Tour geschafft.

Zettenkaiser W-Grat am 1.März 2014

Zettenkaiser W-Grat am 1.März 2014

Am Zweiten Zahn

Am Zweiten Zahn

Blick zurück ... nun am Steig weiter

Blick zurück ... nun am Steig weiter

Das letzte Stück vom Gipfel gesehen

Das letzte Stück vom Gipfel gesehen

Unser Winterabseiler ( BH ) - blau

Unser Winterabseiler ( BH ) - blau

Abseilen ins Kar

Abseilen ins Kar

Der Rest ist leicht

Der Rest ist leicht

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben