Allmaier Toni Weg

Klettersteig
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit C
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 250 Hm  /  1375 Hm
1:30 Std.  /  6:00 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungNordostOstSüdost
AusrichtungNordost, Ost, Südost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:45 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:45 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Weittalspitze  (2539 m)
Charakter:

Schöner Klettersteig welcher vom Zochenpass auf dem zackigen Ostgrat zum Gipfel der Weittalspitze führt. Der Klettersteig hat zwei Teile, der erste Teil bis zur Gipfelwand hat viele Gehpassagen und nur leichte Kletterstellen. Die Gipfelwand ist aber steil und an der Kante vor dem Klemmblock ausgesetzt. Gesamt eine nicht so überlaufene Steiganlage die man entweder vom Tuffbad im Lesachtal oder von der Kerschbaumer-Alm aus macht.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo: Vom Zochenpass folgt man der blau/roten Punktmarkierung und erreicht nach ca. 15 Min. die erste Seilsicherung. Es folgen immer kurze Gratpassagen (bis B) die mit Gehpassagen (markiert) wechseln. Von einer runden Kuppe, dem sog. Barbaraplatzl stiegt man kurz in eine Scharte ab. Nach einer Gratpassage (A/B) und gestuftem Geländen (A) erreicht man die Gipfelwand. Dort links, steil in einer Rinne hinauf, das Stahlseil leitet an die glatte Kante (C) und führt auf einen Pfeiler der mit einem Klemmblock an die Felswand anschließt. Ein kleiner Bauch (C) und gestufte Platten (B) führen zu einer Rinne mit dem Steigbuch. Danach steil (B) hinauf zum Gipfelgrat – kurz vor dem Kreuz muss noch ein kleiner Spalt (B/C) überwunden werden.

Erhalter:

TVB Osttirol

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und Helm. Für AnfängerInnen und Kinder ein Sicherungsseil.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Die Steiganlage ist mit 415m Stahlseil gesichert und wurde vom ÖTK mit tatkräftiger Unterstützung der Lienzer Bergrettung errichtet.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Stellen C an der steilen Gipfelwand, sonst leichter. Es sind ca. 250 Hm, die Wegstrecke beträgt ca. 800 Klettermeter !

Zustieg zur Wand:

Von Tuffbad rechts taleinwärts in Richtung Zochenpass. Man quert den Bach und steigt im Zickzack hinauf zum Zochenpass 2260. Auf dem Pass entlang des Ostgrates in Richtung Weittalspitze (blau/rote Punktmarkierung) bis man auf die ersten Seilsicherung trifft. Alternativ von der der Kerschbaumer-Alm – diese wird in 2 - 2,5 Stunden vom Klammbrückl erreicht - geht man ca. 1 Stunde bis zum Zochenpass (markiert); Vom Klammbrückl braucht man ca. 3,5 Stunden bis auf den Zochenpass.

Höhe Einstieg: 

2370 m

Abstieg:

Vom Gipfel auf der Westseite im Schutt hinunter zum Weittalsattel. Dort nach links hinunter und recht direkt im Weittal zurück nach Tuffbad. Oder vom Weittalsattel nach rechts auf dem „Hans-Falkner Weg“ zurück zur Kerschbaumer-Alm und von dieser hinunter zum Klammbrückl (ca. 2,5 bis 3 Stunden).

Kartenmaterial:

Kompass Nr. 47 Lienzer Dolomiten

ÖK 179 Lienz

Bemerkungen:

Es gibt ein paar ungesichert Passagen, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit und ein gewisses Maß an alpiner Erfahrung nötig. Vor allem in der Gipfelwand auf Steinschlag achten.

Als Tagestour ist der Anstieg an der Südseite (von Tuffbad aus) zu empfehlen und kürzer.

Infostand: 

17.11.2018

Autor: 

Peter Falkner u. Axel Jentzsch-Rabl

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Sillian oder Kötschach in das Lesachtal und dort bis nach St. Lorenzen. Westlich vom Ort zweigt die Straße nach Tuffbad ab, am Talende div. Parkmöglichkeiten. Wer über den Felbertauern oder das Pustertal kommt fährt die Route vorbei an Silian - das ist schneller.

Öffis: MIt der Bahn nach Sillian und mit dem Bus nach St. Lorenzen im Lesachtal.

Talort / Höhe:

St. Lorenzen im Lessachtal  - 1127 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Tuffbad  - 1262 m

Bilder (17)

Der Routenvelauf von Tuffbad aus gesehen.

Der Routenvelauf von Tuffbad aus gesehen.

Der verlauf des Klettersteiges nach dem Zochenpass.

Der verlauf des Klettersteiges nach dem Zochenpass.

Beim Zustieg zum Zochenpass.

Beim Zustieg zum Zochenpass.

Etwas unterhalb des Zochenpasses - links hinten die steile Gipfelwand.

Etwas unterhalb des Zochenpasses - links hinten die steile Gipfelwand.

Auf dem Ostgrat mit Blick zur Kerschbaumer-Alm.

Auf dem Ostgrat mit Blick zur Kerschbaumer-Alm.

Die ersten steile Passage des Allmaier-Toni-Weges (Klettersteig).

Die ersten steile Passage des Allmaier-Toni-Weges (Klettersteig).

Perfekte Stimmung auf dem Ostgrat.

Perfekte Stimmung auf dem Ostgrat.

Auf dem Weg zur Gipfelwand.

Auf dem Weg zur Gipfelwand.

Hinten die Kuppe - das sog. Barbaraplatzl.

Hinten die Kuppe - das sog. Barbaraplatzl.

Auf dem Klemmblock nach der Schlüsselstelle.

Auf dem Klemmblock nach der Schlüsselstelle.

Die letzten Meter vor dem Gipfelgrat (bei Schnee muss man das ohne Stahlseil machen).

Die letzten Meter vor dem Gipfelgrat (bei Schnee muss man das ohne Stahlseil machen).

Auf dem Gipfel der Weittalspitze.

Auf dem Gipfel der Weittalspitze.

Beim Abstieg zum Weittalsattel.

Beim Abstieg zum Weittalsattel.

Im Weittal - man steigt steil aber zügig direkt nach Tuffbad ab.

Im Weittal - man steigt steil aber zügig direkt nach Tuffbad ab.

Schöner Blick auf die Kerschbaumer-Alm

Schöner Blick auf die Kerschbaumer-Alm , Foto: Markus Steinkasserer

Eintrag ins Steigbuch

Eintrag ins Steigbuch , Foto: Markus Steinkasserer

Traumwetter am Gipfel

Traumwetter am Gipfel , Foto: Markus Steinkasserer

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.