Bert - Rinesch - Klettersteig

Klettersteig
Schwer
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D , 1
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 700 Hm  /  2100 Hm
4:00 Std.  /  11:00 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 3:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 3:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Großer Priel  (2515 m)
Charakter:

Der Bert-Rienesch-Steig auf den Grossen Priel ist lang (1300 m), steil und schwierig (C, D) und gehört dadurch sicherlich zu den herausfordernsten und größten Klettersteigen der Alpen. Schön ist er auch deshalb, weil die Anlage durch beeindruckende und feste Fels- und Wandformationen gelegt ist, die teilweise überhängen. Der Steig teilt sich in drei Teile: der südseitige Einstiegsbereich bis zur Lokomotive; der lange Quergang mit anschließenden Steilaufschwüngen – der den schweren Bereich bildet, und die leichteren aber langen Ausstiegsgrate bis zum Gipfel. Der Steig ist mit seiner Streckenlänge von ca. 1300 m und seinen teilw. überhängenden Leitern eine sehr anspruchsvolle Unternehmung, die keinesfalls für Kinder und untrainierte KlettersteiganwärterInnen geeignet ist. Aufgrund der langen Quergänge ist der Rückzug ab der 2. Wandhälfte problematisch. Den Namen hat der Klettersteig nach dem Bergführer Bert Rinesch, der maßgeblich an der Errichtung mitwirkte und 1995 im Toten Gebirge verunglückte. Bei Nässe ist die NO-Wand des Grossen Priels lange nass und eine Begehung äußerst schwierig bzw. unmöglich!

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo.

Ausrüstung:

Kompl. Klettersteigausrüstung, Helm . Für Anfänger unbedingt ein Sicherungsseil !!!

Bemerkung zu den Versicherungen:

Stahlseil, teils überhängende Leitern, Stifte.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

C bis D, immer wieder sehr ausgesetzt und steil; durchgehend anspruchsvoll und konditionsfordernd! Wenig Passagen zum "Ausruhen".

Zustieg zur Wand:

Ab dem Prielschutzhaus: Von hier auf dem markierten Wanderweg Richtung Klinserscharte bis zur Abzweigung zum Gr. Priel (bei ca. 1531 m). Nach etwa 80 m zweigt rechts der Zustieg zum Klettersteig ab (rote Markierung). Nun folgt man der roten Markierung über ein Geröllkar bis unter den SO-Sporn zum Einstieg (grosser, roter Punkt und Tafel, siehe auch Foto).

Höhe Einstieg: 

1840 m

Abstieg:

Über den markierten Normalweg d.h. entlang des Westgrats zur Brotfallscharte ins Kühkar zum Prielschutzhaus. 1100 Hm, 1,5 - 2 Std.. Achtung: unterhalb der Brotfallscharte (Unterstandshöhle) teilw. versicherte Steilstücke (A, B) oder Schneereste im Frühjahr!

Stützpunkt:
Prielschutzhaus   2:30 Std.
Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte Totes Gebirge Mittleres Blatt (15/2)

Bemerkungen:

Extrem langer und ausgesetzter Klettersteig, der zu den schwersten Steigen in Österreich zählt. Nach Regenfällen lange nass.

Infostand: 

09.05.2004

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Voralpenkreuz in Richtung Windischgarsten bis zur Abzweigung nach Hinterstoder (bei der Steyerbrücke vor St. Pankraz). Nun weiter nach Hinterstoder. (ÖBB bis Hinterstoder; dann Bus)

Talort / Höhe:

Hinterstoder  - 591 m

Bilder (104)

Übersicht Steig

Übersicht Steig

Übersicht Abstieg

Übersicht Abstieg, Der Abstieg in Kühkar (A) teilweise schlecht versichert., Foto: Andreas Jentzsch

Einstieg

Einstieg, Übersicht Einstiegsbereicht (Südseite), Foto: Andreas Jentzsch

Abzweigung

Abzweigung, Bei der Abzweigung zum Klettersteig., Foto: Erich Traun

Einstiegswand

Einstiegswand, Schon am Einstieg geht es gleich zur Sache (C), Foto: Sonja Ertl

Querung

Querung, Nach der Lokomotive geht es in die große Querung. Danach wird der Rückzug denkbar schwierig., Foto: Andreas Jentzsch

Plattenquerung

Plattenquerung, In der langen Plattenquerung (B/C)., Foto: Dieter Wissekal

Querung 2

Querung 2, Am Ende wird die Querung immer überhängender. Bei Nässe (so wie hier) D, sonst C., Foto: Andreas Jentzsch

Aufschwung

Aufschwung, Nach der Querung folgt ein Steilaufschwung (D)., Foto: Andreas Jentzsch

Steilaufschwung

Steilaufschwung, Der erste senkrechte Steilaufschwung (C/D)., Foto: Dieter Wissekal

Steilaufschwung

Steilaufschwung, Der zweite senkrechte Steilaufschwung (D)., Foto: Dieter Wissekal

Überhängende Leiter

Überhängende Leiter, In der schwersten Leiter direkt über der Notfallbox (D)., Foto: Andreas Jentzsch

Leiter 2

Leiter 2, Am Ende der Schwierigkeiten (D). Danach wird der Steig etwas leichter., Foto: Andreas Jentzsch

Leiter 3

Leiter 3, Nach dem Wandbuch kommt noch eine kurze, aber sehr steile Leiter (C/D)., Foto: Andreas Jentzsch

Wandstelle

Wandstelle, Auch nach den Leitern bleibt es bis zum Südgrat steil., Foto: Andreas Jentzsch

Rinnen

Rinnen, Endlich nicht mehr senkrecht. Kurz vor dem Südgrat., Foto: Andreas Jentzsch

Südgrat

Südgrat, Auf dem schönen Südgrat (A/B), wenige Meter vor dem Gipfel., Foto: Andreas Jentzsch

Gipfel

Gipfel, Am Gipfel des Großen Priel, 2.515 m., Foto: Dieter Wissekal

Leitern

Leitern, Steiler Steigbügel- und Leiternanstieg (10.08.2004), Foto: Josef Zwedorn

Querung

Querung, Lange Querung am Beginn des Steiges (10.08.2004), Foto: Josef Zwedorn

Blick zurück...

Blick zurück..., Blick zurück auf die Leiter nach der "Lokomotive" (kurze Passage bergab), Foto: Josef Zwedorn

Leitern...

Leitern..., ...die Leitern fordern einiges ..., Foto: Josef Zwedorn

Steigbügel

Steigbügel, ... und zwischen den Leitern immer wieder Steigbügeln (10.08.2004), Foto: Josef Zwedorn

Am Gipel

Am Gipel, ... herliches Bergwetter am 10.August 2004, Foto: Josef Zwedorn

Priel Schutzhaus

Priel Schutzhaus, Vom Priel Schutzhaus (1450Hm) gehts ca. 1 Std. bis zum Einstieg, Foto: Josef Zwedorn

Steile Wand

Steile Wand, "...aufi miass ma, aufi... ", Foto: Josef Zwedorn

Querung

Querung, Blick zurück auf die erste lange Querung (10.8.2004), Foto: Josef Zwedorn

Steil

Steil , Foto: Josef Zwedorn

vor dem Südgrad

vor dem Südgrad, Kurz vor dem Südgrad im oberen Teil des Steiges, Foto: Josef Zwedorn

Talblick

Talblick, Blick zurück auf Schutzhaus und Talort Hinterstoder, Foto: Josef Zwedorn

Südgrad

Südgrad, Am Südgrad kurz vor dem Gipfel, Foto: Josef Zwedorn

Stau bei der Querung

Stau bei der Querung, Leider sehr viele Bergsteiger, Wochentage sind besser!, Foto: Robert Oser

kurz nach dem Einstieg

kurz nach dem Einstieg, Jetzt geht´s los, Foto: Robert Oser

wie bei der Feuerwehr

wie bei der Feuerwehr , Foto: Robert Oser

Andreas

Andreas

Beim Abstieg am Normalweg

Beim Abstieg am Normalweg , Foto: Robert Oser

Gratwanderung

Gratwanderung, Am Grat - 9.August (das war doch mal Sommer, oder?), Foto: martin

1 STEILAUFSCHWUNG

1 STEILAUFSCHWUNG , Foto: Bernd

nicht zu unterschätzen

nicht zu unterschätzen, Burnie in den Leitern, Foto: Florian Thamer

Die letzten Meter

Die letzten Meter , Foto: R.W. & H.R.

Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Setzt als Tagestour eine sehr gute
Kondition voraus !

Setzt als Tagestour eine sehr gute Kondition voraus !, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Beim Abstieg über den Normalweg

Beim Abstieg über den Normalweg , Foto: Jonas Brandner

Abstieg über die Leiter nach der Lokomotive

Abstieg über die Leiter nach der Lokomotive , Foto: Martin Schützenberger

kurz vor dem Einstieg treffen wir auf Gemsen

kurz vor dem Einstieg treffen wir auf Gemsen, Foto: harald siedl

Alex beim Abstieg kurz nach der Lokomotive

Alex beim Abstieg kurz nach der Lokomotive, Foto: harald siedl

Blick zurück auf die Leitern die abgeklettert werden müssen (C)

Blick zurück auf die Leitern die abgeklettert werden müssen (C), Foto: harald siedl

Am Anfang des Querganges

Am Anfang des Querganges, Foto: harald siedl

Blick zurück zur Querung (war leichter als ich geglaubt habe)

Blick zurück zur Querung (war leichter als ich geglaubt habe), Foto: harald siedl

Alex in der 1. D-Stelle welche für uns max. C/D war, Einstiegswand ist schwieriger

Alex in der 1. D-Stelle welche für uns max. C/D war, Einstiegswand ist schwieriger, Foto: harald siedl

Leitern machten großen Spaß

Leitern machten großen Spaß, Foto: harald siedl

letzte schwierigere Stelle vor dem Gipfel, aber der Grat zieht sich schon noch ordentlich

letzte schwierigere Stelle vor dem Gipfel, aber der Grat zieht sich schon noch ordentlich, Foto: harald siedl

Das Gipfelkreuz hat uns leider nicht überlebt, mussten uns ganz schön anlehnen
Schöne Grüße an den netten 76 jährigen Bergsteiger am Gipfel, meine Hochachtung!!

Das Gipfelkreuz hat uns leider nicht überlebt, mussten uns ganz schön anlehnen Schöne Grüße an den netten 76 jährigen Bergsteiger am Gipfel, meine Hochachtung!!, Foto: harald siedl

1. steile und anstrengende Wandstufe

1. steile und anstrengende Wandstufe, gleich am Anfang wurde man sehr gefordert, Foto: Thomas Schmalzer

Foto: halbartschlager walter

Foto: halbartschlager walter

Foto: halbartschlager walter

Foto: halbartschlager walter

Foto: halbartschlager walter

Tagesanbruch

Tagesanbruch, 01.08.2009: Ist die Tour als Tagesunternehmen geplant, so ist ein früher Aufbruch sinnvoll - entschädigt wird man durch eine eindrucksvolle Morgenstimmung und..., Foto: friends&brothers

Spitzmauer im Morgenlicht

Spitzmauer im Morgenlicht, ...dem Fehlen einer schnarchbehafteten Nacht auf der Schutzhütte ;-)., Foto: friends&brothers

Blick vom Prielschutzhaus

Blick vom Prielschutzhaus, Aber auch wer auf der Hütte bald aufsteht wird entschädigt..., Foto: friends&brothers

Einstieg

Einstieg, Beim Einstieg (1840m) anlegen der Klettersteigausrüstung., Foto: friends&brothers

Scharte / Lokomotive

Scharte / Lokomotive, Bei der "Lokomotive" offenbart sich bereits ein herrlicher Blick in die Steinwüste des Goldkars. Beeindruckend!, Foto: friends&brothers

Abklettern nach der Scharte / Lokomotive (C)

Abklettern nach der Scharte / Lokomotive (C), Vor der Querung darf abgeklettert werden - die erste Leiter ist aufregenderweise überhängend., Foto: friends&brothers

Lange Querung (B/C)

Lange Querung (B/C), Die lange Querung ist nie besonders schwer aber eben lange. Gut so., Foto: friends&brothers

Lange Querung (B/C)

Lange Querung (B/C), Schöne Reibungskletterpassagen..., Foto: friends&brothers

1. Steilaufschwung (D)

1. Steilaufschwung (D), Nach der langen Querung erfolgt der lange Steilaufschwung - angelegt durch wunderbar-feste Felsformationen., Foto: friends&brothers

1. Steilaufschwung

1. Steilaufschwung, Superior., Foto: friends&brothers

1. Steilaufschwung (D)

1. Steilaufschwung (D), Ziemlich technisch mit vielen Klammern und Leitern dieser Klettersteig - macht aber großen Spass darauf herumzuturnen..., Foto: friends&brothers

2. Steilaufschwung (D)

2. Steilaufschwung (D), Der formvollendete 2te Steilaufschwung - wer erkennt die drei Klettersteigler darin?, Foto: friends&brothers

2. Steilaufschwung (D)

2. Steilaufschwung (D), Am Ende des 2ten Steilaufschwungs - danach wird der Steig deutlich leichter., Foto: friends&brothers

2. Steilaufschwung (D)

2. Steilaufschwung (D), Während der langen Klammer- und Leiternreihe sollte man die Tieflblicke nicht außer Acht lassen und sofern möglich: genießen., Foto: friends&brothers

Vor dem Südgrat (B/C)

Vor dem Südgrat (B/C), Dolomitenflair..., Foto: friends&brothers

Ausstieg (A)

Ausstieg (A), Super Klettersteig, der Bert-Rinesch!!!, Foto: friends&brothers

Gipfel

Gipfel, Gipfelkreuzloser Gipfel. An schönen Wochenendtagen ist Einsamkeit nicht..., Foto: friends&brothers

Schermberg

Schermberg, Blick auf den Schermberg mit dem neuen Klettersteig., Foto: friends&brothers

Südgrat (A/B)

Südgrat (A/B), Rechts der lange Südgrat auf den Gipfel..., Foto: friends&brothers

Abstieg

Abstieg, Das obligatorische Schneefeld im Kühkar., Foto: friends&brothers

Priel vom Polstergut.

Priel vom Polstergut., Rückblick. Willst du viel ? Dann geh' den Priel !, Foto: friends&brothers

Winter wird´s ....

Winter wird´s .... , Foto: Horst

2.Oktober im Gebirg ....

2.Oktober im Gebirg .... , Foto: Horst

und wieder der (R)oman ...

und wieder der (R)oman ... , Foto: Horst

Am Gipfelgrat ...

Am Gipfelgrat ... , Foto: Horst

der Abstieg ...

der Abstieg ... , Foto: Horst

auf Tschechensuche ....

auf Tschechensuche .... , Foto: Horst

auf Tschechensuche ....

auf Tschechensuche .... , Foto: Horst

Eva (11 J)

Eva (11 J)

Lokomotive 1

Lokomotive 1

Lokomotive 2

Lokomotive 2

Leitern 1

Leitern 1

Leitern 2

Leitern 2

Leitern 3

Leitern 3

schöne Aussicht

schöne Aussicht

Grosser Priel

Grosser Priel

die Sonne untergeht

die Sonne untergeht

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.