Gamsblick - Klettersteig

Klettersteig
Mittel
(2)

Toureninfo

Diff.
SchwierigkeitC
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit200 Hm / 550 Hm
1:00 Std. / 3:00 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit1:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit1:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Traweng (1981 m)
Charakter:

Der Gamsblick Klettersteig auf der Tauplitzalm - eine Ferrata inmitten saftiger Almwiesen, schönen Bergseen, schroffen Felszacken. Die Tauplitzalm ist das größte Seenhochplateau Mitteleuropas und ist - obwohl Teil des Toten Gebirges - ausgesprochen vegetationsreich. Der 300 m lange, 2012 errichtete, Gamsblick-Klettersteig führt von der Tauplitzalm auf die Traweng. Das einzigartige Gipfelpanorama reicht von den nahen Gipfeln des Toten Gebirges über den Grimming bis zu den Gletschern des Dachsteins.

Genaue Routenbeschreibung:

Aus der Höhle kurze Querung (A/B) zu einer plattigen Wand. An diesen Platten aufwärts (Stelle C) bis in leichteres, plattiges Gelände (B). Über eine kurze Stufe (C) weiter bis zu einer Kante (C), danach leichter (B) bis zum Beginn des Pfeilers. Im Zick-Zack (Stelle C) an dem steilen Pfeiler aufwärts, an dessen Ende nach links (A) zu Gehgelände. Man gelangt zu einer Stufe (C) und erreicht in einer leichten Rinne (A/B) den Ausstieg in unmittelbarer Gipfelnähe.

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und Helm

Bemerkung zu den Versicherungen:

Durchgehendes Stahlseil, nur sehr wenige Klammern.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Oft C und B/C, selten leichter als B. Wer schlecht mit Reibungstritten umgehen kann, wird sich bei diesem C-Klettersteig, an dem es nur wenige Trittklammern gibt, etwas schwerer tun.

Zustieg zur Wand:

Von der Bergstation der 4er-Sesselbahn bzw. vom Parkplatz in östlicher Richtung am Naturfreundehaus und an der Grazer Hütte vorbei. Ca. 500 m nach der Grazer Hütte zweigt beim sog. Wernerbankerl links der Steig zum Steirertor ab. Diesem Steig bis 1760 m folgen und dann nach links über eine Schutthalde zum Einstieg bei einer Höhle queren (rosarote Markierungen ab dem Wernerbankerl).

Höhe Einstieg: 

1770 m

Abstieg:

Über den etwas unangenehm gerölligen Normalweg zum Zustiegsweg absteigen und über diesen zurück zum Ausgangspunkt.

Kartenmaterial:

AV-Karte 15/2, Totes Gebirge Mitte
ÖK 97, Bad Mitterndorf
F&B WK 082, Bad Aussee - Totes Gebirge - Bad Mitterndorf - Tauplitz
Kompass WK 68, Ausseerland - Ennstal

Bemerkungen:

Bei Nässe ist der Klettersteig unangenehm zu begehen!

Bei der Wand sofort den Helm aufsetzen und in der Höhle - geschützt vor dem Steinschlag - anseilen.

Infostand: 

01.08.2012

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Über die A9 zum Knoten Selzthal, weiter über die B320 nach Trautenfels und über die B145 nach Tauplitz. Den Wegweisern zur Talstation der 4er-Sesselbahn folgen und mit den beiden Sesselbahn auf die Tauplitzalm.

Alternativ kann von Bad Mitterndorf über die Mautstraße zur Tauplitzalm hinauf gefahren werden. Vom Parkplatz ist der Zu- und Abstieg etwa 15 Minuten länger als angegeben.

Mit Öffis: Mit der Bahn nach Tauplitz.

Talort / Höhe:

Tauplitz - 896 m

Bilder (35)

Übersicht Gamsblick Klettersteig

Übersicht Gamsblick Klettersteig,Foto: Andreas Jentzsch

Übersicht Zustieg und Klettersteig

Übersicht Zustieg und Klettersteig,Foto: Tauplitzer TVB

Blick auf die Trawengwand

Blick auf die Trawengwand,Foto: Schutzengerl / Günter Siegl / Brothers

Beim Zustieg auf der Tauplitzalm

Beim Zustieg auf der Tauplitzalm,Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Kurz vor dem Einstieg

Kurz vor dem Einstieg,Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die ersten Meter im Klettersteig

Die ersten Meter im Klettersteig,Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die erste Steilpassage im unteren Teil

Die erste Steilpassage im unteren Teil,Foto: Dieter Wissekal

Im Mittelteil der Route

Im Mittelteil der Route,Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Im Hintergrund der spitze Sturzhahn

Im Hintergrund der spitze Sturzhahn,Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Der wieder steilere Pfeiler im oberen Teil

Der wieder steilere Pfeiler im oberen Teil,Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Kurz vor dem Ende der Tour

Kurz vor dem Ende der Tour,Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Blick vom Ausstieg zum Gipfel - im Hintergrund der Dachstein.

Blick vom Ausstieg zum Gipfel - im Hintergrund der Dachstein.,Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Der Gipfel des Traweng, 1981 m

Der Gipfel des Traweng, 1981 m,Foto: Dieter Wissekal

Beim Abstieg mit Blick auf die Tauplitzalm

Beim Abstieg mit Blick auf die Tauplitzalm,Foto: Axel Jentzsch-Rabl

im Mittelteil

im Mittelteil,Foto: Reinhard Kraxner

Megaschaukel am Einstieg

Megaschaukel am Einstieg,Foto: Reinhard Kraxner

Aufschwung vor dem Wandbuch

Aufschwung vor dem Wandbuch,Foto: Reinhard Kraxner

Jakob

Jakob,Endlich oben,Foto: Figur

Am Gipfel

Am Gipfel,Foto: Fifi

Am Gipfel

Am Gipfel,Ein überdimensionierter neuer klettersteig(Steinschlag!!!),Foto: Fifi

Jakob

Jakob,Leider geil,Foto: Fifi

Gleich oben

Gleich oben,Super aussicht,Foto: Fifi

Didi und Lisa

Didi und Lisa,Auch endlich oben,Foto: Fifi

12.06.2015: die Wand

12.06.2015: die Wand,Foto: Schutzengerl / Günter Siegl / Brothers

Sturzhahn

Sturzhahn

In den unteren Platten

In den unteren Platten

Kante im Mittelteil

Kante im Mittelteil

Mittelteil

Mittelteil

Zick-Zack-Pfeiler

Zick-Zack-Pfeiler

Ausstieg

Ausstieg

Traweng-Gipfel

Traweng-Gipfel

Tauplitz

Tauplitz

Abstieg

Abstieg

Abstieg

Abstieg

Kommentare (2)

29.07.2013 - 07:30

AW: Gamsblick - Klettersteig

Nice and fun, but hard to run over someone who is above you...

03.10.2015 - 20:15

AW: Gamsblick - Klettersteig

Wenn man, so wie wir, über die Tauplitz Alpenstrasse anreist, sind zuerst mal €10 zu berappen. Parkplätze sind oben zu genüge vorhanden. Diese braucht man aber auch da es bei schönen Wetter von Leuten nur so wimmelt. Aber keine Angst, nur wenige davon nehmen den Klettersteig um den Gipfel zu erreichen. Der Zustieg zum Klettersteig dauert vom ersten Parplatz ca. 70min. Wobei es die meiste Zeit gemütlich über Almwiesen geht. Letztlich die letzte halbe Stunde verlangt etwas Kondition.  Am Anseilplatz angekommen wird man von einer netten Schaukel empfangen die echt Spass macht. Der Klettersteig beginnt gleich mit einer der zwei schwereren Stellen. Nach etwa drei viertel des Klettersteiges wartet die zweite dieser Stellen. Der Rest besticht dadurch dass nur wenige Trittsicherungen vorhanden sind, welche aber auch nicht notwendig sind da der Fels Möglichkeiten gibt es nach oben zu schaffen. Das letzte Stück ist ein Spaziergang (keine Sicherung mehr notwendig). Im Großen und Ganzen ein sehr gelungener Klettersteig der Spass macht, seine anspruchsvollen Stellen hat und trotzdem auch für Ungeübten zu bewältigten ist. 

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.