Kaiserschild - Klettersteig

Klettersteig
Schwer
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D/E
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 270 Hm  /  1080 Hm
1:30 Std.  /  5:30 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungSüdwest
AusrichtungSüdwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:45 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:15 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Kaiserschild  (2084 m)
Charakter:

Eindrucksvoller Action-Klettersteig an den Südwestabbrüchen des Kaiserschildes. Schöner, wasserzerfressener Fels mit einer Steilheit, die ihresgleichen sucht. Ein traumhafter Ausblick machen den neuen, aber sehr schweren (D/E) Klettersteig zu einem absoluten Muss für den ambitionierten Ferratisti. Neben der mit Überhängen gespickten Plattenzone ist vor allem die ca. 40 m lange und sehr luftige Nepal-Brücke das Highlight der Steiganlage. Der Steig wurde tlw. auch aus EU-Mitteln finanziert, er soll mit drei anderen Klettersteigen zur Belebung der Region beitragen.

Genaue Routenbeschreibung:

Über die sehr steile Einstiegswand (D) hinauf und nach rechts (B und C) zu einer Rampe. Über diese aufwärts (B) und über einen steilen Pfeiler (C/D) zum Beginn der luftigen Querung unter den Überhängen. Die steiler werdende Querung nach links (C/D) und sehr steil (kein Stifte, D) zum Platz mit dem Wandbuch. Danach folgt eine Kraft raubende Querung D/E, die in eine Steilpassage (D) führt und an deren Ende es noch mal sehr schwer wird (D/E). Ab dort über eine sehr schöne Platte die anfangs einen kleinen Überhang hat (D) und an die Kante führt. Kurz aufwärts auf ein Band (C/D) und auf diesem zu einem Steilstück (C/D), über welches man in eine plattige Verschneidung (C) gelangt. An deren Ende beginnt auf einem Pfeilerkopf die ca. 40 m lange Nepal-Brücke (B/C, für kleine Kletterer ist eine Verlängerung nötig, die Brücke kann auch leichter umgangen werden). Nach der eindrucksvollen Brücke über die plattige Schlusswand (C und B) zum Ende der Versicherungen (Tafel).

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und HELM; für kleine Kletterer eine Verlängerung für die Nepal-Brücke.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Stahlseil, Trittstifte, Eisenklammern und eine lange Seilbrücke

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Sehr schwerer Klettersteig D/E, meist um C/D - selten leichter!

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz Gemeindealm (1019 m) auf Forstweg taleinwärts, bis der Weg auf das Kaiserschild rechts auf einen querenden Forstweg abzweigt (NICHT gerade weiter über Radmerhals auf den Hochkogel, sonder rechts kurz der Forststraße folgen), im Laubwald immer steiler aufwärts, bis man nach einem Geröllfeld den Beginn der Drahtseil-Sicherungen des Bärenloch-Steiges erreicht (dort wenn möglich schon den Helm aufsetzen). Über eine Rampe hinauf, bis der Steig wieder eben wird und man ins Hochkar sehen kann, der Einstieg ist unmittelbar beim Bärenloch-Steig – Tafel.

Höhe Einstieg: 

1690 m

Abstieg:

Vom Steigende (ca. 1960 m) in ca. 20 min zum Gipfel (Fahne „Berg Frei“) und über den markierten Normalweg wieder ins Hochkar und vorbei am Einstieg (unter dem Klettersteig wieder den Helm aufsetzen!) hinunter durch das Bärenloch zum Ausgangspunkt.

Alternativ kann man die drei Gipfelrunde als Abstieg wählen: Vom Kaiserschild (2084 m) auf dem Grat nördlich zum Kaiserwart (2033 m), dann kurz zurück und weiter südwestlich zum Hochkogel (2105 m) und von diesem hinunter zum Radmerhals (1305 m). Von dem Sattel zurück zur Gemeindealm/Parkplatz (die Runde ist markiert).

Kartenmaterial:

BEV ÖK 101 Eisenerz, 1:50.000; ÖK 100 Hieflau, 1:50.000

Bemerkungen:

Durch den Klettersteig herrscht auf dem Bärenlochsteig (Zu- und Abstiegsweg) sehr große Steinschlaggefahr – den Helm am besten am Beginn der Drahtseilsicherung beim Zustieg und auch beim Abstiegsweg, welcher genau unter dem Klettersteig verläuft, aufsetzen. Auch im Klettersteig sollte man wenn möglich keine Steine lostreten!

Im Frühjahr liegt in der Rinne des Bärenlochsteiges lange Schnee – Steigeisen sind dann unbedingt nötig!

Infostand: 

15.10.2006

Autor: 

A + A Jentzsch

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der S 6 nach Leoben, weiter über die B 115 nach Eisenerz. Im Ort zweigt man nach Ramsau/Tull ab (man fährt durch die enge schöne Altstadt) und folgt der Straße bis zum Ende der Fahrmöglichkeiten.

Mit Öffis: Mit der Bahn nach Leoben und weiter mit dem Bus (Linie 820) bis Eisenerz und per Autostopp oder Taxi zur Gemeindealm.

Talort / Höhe:

Eisenerz  - 736 m

Bilder (59)

Übersicht

Übersicht, Rechts das Kaiserschild, in Orange der Zustiegsweg über das sog. Bärenloch (A), in Rot der neue Kaiserschild - Klettersteig (D/E)., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Eva (15J) 6.7.2016

Eva (15J) 6.7.2016

Eva (15J) 6.7.2016

Eva (15J) 6.7.2016

Eva (15J) 6.7.2016

Eva (15J) 6.7.2016

Eva (15J) 6.7.2016

Eva (15J) 6.7.2016

Gemeindealm

Gemeindealm, Bei der schönen Gemeindealm am Beginn des Zustieges., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Bärenlochsteig

Bärenlochsteig, Am Ende der Rinne des sog. Bärenlochsteiges., Foto: Axel Jetnzsch-Rabl

Einstieg

Einstieg, Der Einstieg ist direkt auf dem Weg, dort wo er zum erstenmal flach in das große Kar verläuft (Tafel)., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Einstiegswand

Einstiegswand, Gleich zu Beginn geht es sehr steil aufwärts., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Ramsauer Rampe

Ramsauer Rampe, Am Ende der leichten Rampe nach der Einstiegswand., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steile Verschneidung

Steile Verschneidung, In der steilen Verschneidung vor der schwarzen Querung., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Schwarze Querung

Schwarze Querung, Am Anfang der luftigen Querung., Foto: Andreas Jentzsch

Ende der Querung

Ende der Querung, Am Ende geht es steil und trittarm auf ein Flachstück., Foto: Andreas Jentzsch

Abdrängende Querung

Abdrängende Querung, In der abdrängenden Querung nach dem Flachstück., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steile Wandstufe

Steile Wandstufe, Leicht überhängend geht es nach der Querung aufwärts., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Plattenquerung

Plattenquerung, In der schweren Plattenquerung die zur Ausstiegsverschneidung führt., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Extreme Klettersteige in den Ostalpen

Extreme Klettersteige in den Ostalpen, Für Liebhaber schwerer Action-Klettersteige auf jeden Fall zu empfehlen. Alle vertikal gespannten Drahtseile von Wien bis zum Gardasee. Mehr Infos zum Buch unter www.alpinverlag.at

Ausstiegsverschneidung

Ausstiegsverschneidung, Am Ende der eher leichten Ausstiegsverschneidung., Foto: Andreas Jentzsch

Einstieg Nepalbrücke

Einstieg Nepalbrücke, Am Beginn der Nepalbrücke., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Verlängerungen

Verlängerungen, Es gibt zwar fixe Verlängerungen, diese sind aber meist auf der anderen Seite oder in der Mitte. Kleine Leute sollten sich also eine Verlängerung von zu Hause mit nehmen...., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Nepal-Brücke

Nepal-Brücke, ca. 40 m lang und eher auf der ausgesetzten Seite überquert man auf der Nepal-Brücke eine Rinne., Foto: Andreas Jentzsch

Schlusswand

Schlusswand, In der mittelschweren Schlusswand vor dem Steigende., Foto: Andreas Jentzsch

Schotter

Schotter, Nach dem Ende des Drahseiles liegt sehr viel Schotter herum - hier sollte man sehr vorsichtig gehen (die Steine fallen sonst alle über die Wand...), Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Gipfel

Gipfel, Auf dem Weg zum Gipfel mit der Fahne "Berg Frei"., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steile Querung

Steile Querung, nicht ganz einfach dieses stück

Noch mehr bilder vom klettersteig unter Http://bergfex.a15a.de

Noch mehr bilder vom klettersteig unter Http://bergfex.a15a.de

am Anfang

am Anfang , Foto: Bureau

,,Kopfstand" auf der Nepalbrücke

,,Kopfstand" auf der Nepalbrücke , Foto: Dominik Paumann

Ein Traum diese Nepal-Brücke.

Ein Traum diese Nepal-Brücke., Foto: Poschacher Konrad

Foto: poschacher Konrad

Foto: poschacher Konrad

Genial

Genial, Foto: Poschacher Konrad

Genial

Genial, Foto: Poschacher Konrad

Achtung beim Abstieg

Achtung beim Abstieg, Foto: Poschacher Konrad

Genuß pur

Genuß pur, Foto: Poschacher Konrad

Bei kurzer Rast

Bei kurzer Rast , Foto: David Zabel

Runter

Runter , Foto: David Zabel

auf dem weg zum gipfel

auf dem weg zum gipfel , Foto: andrea osterer

auf der Nepalbrücke vor beeindruckendem Panorama

auf der Nepalbrücke vor beeindruckendem Panorama , Foto: Gerhard Lechner

...ausgesetzt und steil ;-)

...ausgesetzt und steil ;-) , Foto: Gerhard Lechner

... do gehts obi... und auffi a :-)

... do gehts obi... und auffi a :-) , Foto: Gerhard Lechner

JUN 2011

JUN 2011

JUN 2011

JUN 2011

JUN 2011

JUN 2011

JUN 2011

JUN 2011

JUN 2011

JUN 2011

Eva (15J) 6.7.2016

Eva (15J) 6.7.2016

Eva (15J) 6.7.2016

Eva (15J) 6.7.2016

Gerlinde und Reiti in einer der vielen Steilpassagen

Gerlinde und Reiti in einer der vielen Steilpassagen, Foto: Max Stix (Nepalhilfe)

Bravo Max,Technisch sehr gut !!!

Bravo Max,Technisch sehr gut !!!, Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Hooh....Ruck......dann gehts schon !!

Hooh....Ruck......dann gehts schon !!, Foto: Max Stix (Nepalhilfe)

Gerlinde und Max nach der Nepalbrücke

Gerlinde und Max nach der Nepalbrücke, Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

<br type="_moz" />Max Gerlinde und Reiti on Tour

<br type="_moz" />Max Gerlinde und Reiti on Tour, Foto: Max Stix (Nepalhilfe)

Max Stix (Nepalhilfe)&nbsp;fühlt sich sichtlich wohl auf der Nepalbrücke

Max Stix (Nepalhilfe)&nbsp;fühlt sich sichtlich wohl auf der Nepalbrücke, Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Und immer weiter !!

Und immer weiter !!, Foto: Stix Max (Nepalhilfe)

Reiti on Tour,immer schön ausgesetzt !!

Reiti on Tour,immer schön ausgesetzt !!, Foto: Stix Max (Nepalhilfe)

Gerlinde mit super Einsatz,an diesem Tag absolut Fehlerfrei !!

Gerlinde mit super Einsatz,an diesem Tag absolut Fehlerfrei !!, Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Bald haben wir es geschaft.Suuuuper Kletersteig.

Bald haben wir es geschaft.Suuuuper Kletersteig., Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Auch der Abstieg über den Radmerhals war sehr beeindruckend und wir hatten sichtlichen Spass !!

&nbsp;

Auch der Abstieg über den Radmerhals war sehr beeindruckend und wir hatten sichtlichen Spass !! &nbsp;, Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.