Steinerne Jungfrau

Eisklettern
Mittel
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit M7  /  WI5
Höhe Einstieg
Höhe Einstieg800 m
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 350 m
5:00 Std.  /  6:45 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:15 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Hochkogel  (2105 m)
Charakter:

Mehrseillängenroute mit interessanter Fels- bzw. Mixed Seillänge im Mittelteil. Sehr christliche (E2) Absicherung (Vorsicht in den M7 Länge nach dem 1. BH) mit einigen schneidigen Hookpassagen. Alpines Ambiente in wildromantischer Felsszenerie mitphantastischen Tiefblicken.

Die Tour gehört neben dem Wasserfallweg sicher zu den besten Eisfällen im Gesäuse bzw. in Ostösterreich.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo!

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Die unteren drei und die oberen zwei reinen Eislängen wurden bereits Anfang der 80er Jahre von den Eisenerzern Alois Zauner und Robert Fürst erstbegangen. Der Mittelteil wurde dabei großräumig in einer Rechtsschleife (4-) umgangen.

Die direkte Variante (3 Längen) wurde am 20.12.2002 von Jürgen Reinmüller und Christian Stangl im Vorstieg erstbegangen und eingerichtet.

1. RP: 18.01.2003 (ohne Handschlaufen)

Seillänge: 

2 x 55 m

Expressschlingen: 

10

Ausrüstung:

Eisausrüstung und Helm.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

UIAA 7- / E2 (M7 kann auch normal als 7- geklettertert werden).

Absicherung: 
Alpin
Zustieg zur Wand:

Ausgangspunkt: kleiner Parkplatz (600m). Von hier direkt vom Parkplatz durch steilen Wald in etwa 130m zum Einstieg

Höhe Einstieg: 

800 m

Abstieg:

über die Route abseilen (siehe Topo)

Bemerkungen:

Die Schlüsselseillänge (8.Sl.) kann auch bei wenig Eis bewältigt werden. Bedingt durch die Steilheit kann ohnehin nur knapp an der Wurzel des freien Zapfens auf das Eis übergesetzt werden.

Tipp: wenn in der Seillänge vor der Felsseillänge zu wenig Eis ist kann man über eine Rechtsschleife auf das nächste Band gelangen

Infostand: 

20.02.2018

Autor: 

Jürgen Reinmüller/Christian Stangl/Michael Kräftner

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Zwischen Hieflau und Eisenerz Richtung Radmer und nach ca. 3km bei einer Brücke zwischen den ersten markanten Felswänden zu kleinem Parkplatz (600m).

Talort / Höhe:

Radmer  - 729 m

Bilder (15)

Übersicht schwerer Bereich.

Übersicht schwerer Bereich., Hier die 6. - 10. Seillänge. Im Bild auch die Seilschaft P.Gasser (rechts vom Eis) und Chr. Haslwanter., Foto: Andreas Jentzsch

7. Seillänge

7. Seillänge

Zustieg

Zustieg, Stephan Fluch in einer der tollen 'Zustiegslängen', die zur 7. SL führen., Foto: Andreas Jentzsch

7. Seillänge

7. Seillänge, Jürgen Reinmüller bei der Erstbegehung., Foto: Chr. Stangl

Bohren

Bohren, J. Reinmüller beim einrichten seiner Tour., Foto: Chr. Stangl

Stand

Stand, Jürgen am Stand nach der 7. SL., Foto: Chr. Stangl

7. Seillänge

7. Seillänge, Andreas Jentzsch bei der 3. Begehung., Foto: Stephan Fluch

7. Seillänge

7. Seillänge, Chr. Haslwanter bei der 3. RP der Tour. Er hat sich für die UIAA 7- entschieden (bei minus 10 C°), Foto: Andreas Jentzsch

Foto: Hubert Hoermannseder

ich hab mich für das drytooling entschieden

ich hab mich für das drytooling entschieden

unter dem grossen Dach...

unter dem grossen Dach...

Christian Holzer in der Felslänge 7-

Christian Holzer in der Felslänge 7-

ein seehr lässiger Ausblick!

ein seehr lässiger Ausblick!

Christian Holzer und Michl Kraeftner

Christian Holzer und Michl Kraeftner

das überarbeitete topo

das überarbeitete topo

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.