Rio Secco

Klettersteig
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit C
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 260 Hm  /  450 Hm
2:00 Std.  /  3:00 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungWest
AusrichtungWest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:15 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:45 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Gebirge:
Berg:
Dosson  (620 m)
Charakter:

Sehr schöner Canyon-Klettersteig der deutlich besser ist, als es auf den ersten Blick aussieht. Der Steig verläuft immer rechts oder links eines tiefen Canyons und hat zahlreiche kurze knackige Steilstufen. Highlight ist aber die "Steinmännchen-Siedlung" im oberen Teil der Schlucht. Eine Begehung ist im Herbst zu empfehlen, da man zu dieser Zeit nicht nass wird. Im Frühjahr führt der Canyon Wasser - zum Teil recht viel - die Steinmännchen vom Vorjahr sind weggespült.

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Anseilpunkt hinab in den Canyon (A) und zum ersten Steilstück (B/C), dann fl acher (B) in den nächsten Gumpen. Dort ist wieder eine Steilpassage (B/C), die nach einem Flachstück (A) in eine rinnenartige Verschneidung (C) führt. Beim Ausstieg aus der Verschneidung kommt man zum Aussichtsplatz „Belvedere“, von diesem etwas aufwärts und in den Canyon zurück (A). Nach einer kurzen steilen Wandpassage (B, dann B/C) steigt man auf der anderen Seite aus (A) und folgt kurz dem Weg zum neuerlichen Einstieg in die Schlucht. Dann folgt eine kraftraubende Querung (C) die in den nächsten Gumpen führt. Dort sehr steil (C; Gumpenstelle) aufwärts zu einer steilen Kante (B/C), die in den breiten Schluchtabschnitt leitet. Dort ist links ein Notausstieg (Wegweiser), man folgt aber rechts der Markierung (kurz A und B) und kommt in die „Steinmännchen-Siedlung“. Nach der Errichtung eines eigenen Steinmannes geht es steil am rechten Rand weiter (C, diese Passage kann man rechts im Wald umgehen) und man gelangt nach einer Flachpassage (B) zur Höhle (Steigbuch). Es folgt eine steile Passage ohne Klammern (C), danach kurz leichter (B). Mann erreicht die große Grotte und steigt an deren rechten Rand steiler (B/C) zum Ausstieg bei einem großen, runden Block.

Ausrüstung:

Komplettes Klettersteigset und Helm - für Kinder ein Sicherungseil.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Der Steig und auch der Abstieg sind gut mit Drahtseilen, Trittstiften und einigen Klammern versichert.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Kurze Stellen C, meist um B/C und B.

Zustieg zur Wand:

Vom  Parkplatz  kommt  man  auf  der  anderen  Straßenseite  zu  einer  Kapelle.  Gleich hinter dem Kirchlein führt ein markierter Steig (Hinweistafel) durch Buschwerk hinauf zu einer Holzbank. Bei der Bank wird angeseilt und nach ein paar Schritten erreicht man die dahinter beginnenden Drahtseile.

Höhe Einstieg: 

340 m

Abstieg:

Vom großen Block (Steigende) einige Meter der Schlucht folgen, bis links ein markierter Steig aus der Schlucht herausführt. Diesem folgt man bis zu einem Wegweiser (590 m) und wählt dann je nach Abstieg den Weiterweg. Entweder oben links über den westseitigen Abstieg (tlw. versichert; B, eine steile Leiter!) direkt zum Parkplatz hinunter, oder oben bei der Abzweigung nach rechts und südseitig zum nächsten Dorf (Faedo) und dann auf Feldwegen - vorbei an einem schönen Landsitz (Monreale) - zurück zum Ausgangspunkt (etwas länger, jedoch schöner und vor allem sonnig; ca. 1½ Std.).

Kartenmaterial:

Tabacco Nr. 7, Val di Fiemme - Strade del Vino

Bemerkungen:

Sehr schöne originelle Steiganlage. Im Frühjahr bei Sturzwasser ist eine Begehung nicht ungefährlich bzw. sogar unmöglich, da man diverse Gumpen (in denen dann Wasser ist) queren muss; nach starken Regenfällen verwandelt sich die Schlucht in einen gefährlichen Sturzbach!

Infostand: 

16.04.2015

Autor: 

A. Jentzsch-Rabl u. D. Wissekal

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Salurn auf der Staatsstraße 12 in Richtung San Michele All' Adige bis ca. 5 km nach Salurn in Cadino (Häusergruppe mit Gasthof und Kapelle) ein großer Parkplatz bei einem Gasthof (Pizzeria) kommt - hier parken.

Mit Öffis: Mit der Bahn über Bozen nach Mezzocorona. Von dort zu Fuß (etwa 45 Minuten) nach Cadino.

Talort / Höhe:

San Michele all‘ Adige  - 228 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz bei der Häusergruppe in Cadino  - 214 m

Bilder (29)

Übersicht

Übersicht, In Rot der Steig durch den Canyon und in Orange der Zu- und Abstieg bzw. der Fluchtweg im oberen Teil des Steiges., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Parkplatz

Parkplatz, Auf dem Parkplatz - hinter der Kapelle beginnt der Steig zum Canyon., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Anseilplatz

Anseilplatz, Bei der Holzbank, dort wird angeseilt. Gleich dahinter beginnt der Steig., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Einstieg

Einstieg, Der Einstieg in den Canyon., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Erste Steilstufe

Erste Steilstufe, Der Einstieg in die erste Steilstufe (B/C)., Foto: Dieter Wissekal

Erste Steilstufe

Erste Steilstufe, In der ersten Steilstufe zu Beginn., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Erste Stufe

Erste Stufe, Steil aber gar nicht so schwer - weiter oben wird es anstrengender., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Gumpen

Gumpen, Zahlreiche Gumpen müssen gequert werden - im Herbst sind diese meist trocken., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steil

Steil, Steil geht es aus einer Gumpe heraus (C)., Foto: Dieter Wissekal

Abdrängend

Abdrängend, Abdrängend und leicht überhängend ist diese Querung., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Fotoecke

Fotoecke, Recht luftige Ecke im Mittelteil., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Gumpenstelle

Gumpenstelle, Unserer Meinung nach die schwerste Stelle im Canyon, ein kurzes Steilstück kurz vor der Abzweigung des Fluchtweges., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steile Kante

Steile Kante, Noch über die steile Kante, dann wird der Canyon breiter und es folgt Gehgelände., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steinmännchen

Steinmännchen, Beginn der Steinmännchen-Siedlung., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steinmännchen-Alarm

Steinmännchen-Alarm, Überall wo man hinschaut Steinmännchen, auch in Höhlen und sogar auf selbstgebastelten Balkonen wurde sie gebaut., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Unser Steinmann

Unser Steinmann, Dieter verabschiedet sich von unserem Männchen..., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steilstück

Steilstück, Am Beginn der Steilpassage nach der Steinmännchen-Siedlung, Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steigbuch

Steigbuch, In der Nische mit dem Steigbuch., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Querung

Querung, Die Querung (C) nach dem Steigbuch., Foto: Dieter Wissekal

Grotte

Grotte, Kurz vor der Grotte im oberen Teil., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Ausstieg

Ausstieg, Auf den letzten Steigmetern, kurz vor dem gr. Block., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steilabstieg

Steilabstieg, Auf dem Steilabstieg der direkt zum Parkplatz hinunter führt - im Hintergrund die Äpfelplantagen im Etschtal., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Am Secco Klettersteig

Am Secco Klettersteig

Am Secco Klettersteig

Am Secco Klettersteig

Im Dorf der Steinmänner

Im Dorf der Steinmänner

Am Secco Klettersteig

Am Secco Klettersteig

Am Secco Klettersteig

Am Secco Klettersteig

Kleine Pause am Secco

Kleine Pause am Secco

Geschaft ! Große Vesperpause !

Geschaft ! Große Vesperpause !

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.