Wildenauersteig

Klettersteig
Schwer
(9)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D , 1+
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 90 Hm  /  300 Hm
0:45 Min.  /  2:15 Std.
Absicherung
AbsicherungSchlecht
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:30 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Plackles  (1132 m)
Charakter:

Der Wildenauersteig ist ein besonders lohnender, wunderschöner Klassiker an den linken (südlichen) Begrenzungsfelsen der Hochfallwand. Der Steig wurde 1919 errichtet und 2010 nach unten verlängert. Er ist nach Dr. Alois Wildenauer, dem alpinistischen Erschließer der Hohen Wand benannt. Eine Besonderheit ist der spannende Durchstieg durch einen senkrechten Schacht (Wildenauerhöhle) mit extrem engem Ausstieg.

Genaue Routenbeschreibung:

Vom neuen Einstieg geht es mit Hilfe von Klammern (zuerst B/C, dann C) steil empor. Es folgt eine leichte Querung (A) zum ehemaligen Einstieg mit Tafel.

Von der Einstiegstafel mit Hilfe von Eisenklammern leicht linkshaltend hoch (B). Nach einem kurzen unversicherten Stück (1+) geht es steil mit Hilfe von weit auseinander liegenden Eisenklammern weiter (zuerst B/C, dann C) zu einem kleinen Absatz mit Bäumchen. Die nun folgende, sehr ausgesetzte Querung stellt die Schlüsselstelle (D) des Steigs dar. Über weitere Eisenklammern geht es in die breite Runse (C).

Durch die Runse zum Steigbuch und zum Beginn des Schachts hoch (C/D). Spätestens hier den Rucksack für das Nachziehen vorbereiten. Durch den oft feuchten Schacht mit Hilfe von Eisenklammern (C/D) bis zum Klemmblock. Den Rucksack abnehmen, den Bauch einziehen und sich auf die schmale Turmscharte durchschieben (C). Mit Hilfe weiterer Eisenklammern wird die hübsche Schlusswand erklommen (zuerst C, dann C/D).

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung, evtl. Sicherungsseil und Klettersteighandschuhe. Kurze Bandschlinge mit Schraubkarabiner zur "Verlängerung" des Klettersteigsets bzw. zum Nachziehen des Rucksacks sinnvoll. Die Lichtverhältnisse im Schacht sind auch ohne Stirnlampe ausreichend.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Klammern (sehr weit auseinander, problematisch für kleinere Kletterer), vereinzelt T-Bügeln, kein durchgehendes Stahlseil

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Abnahme des Rucksacks im Schacht erforderlich.

Zustieg zur Wand:

Vom "Seiser Toni" der Forststraße ein kurzes Stück Richtung Osten folgen. Während die Forststraße nun etwas an Höhe verliert, zweigt links ein unmarkierter Steig ab. Man kann auch schon am Ende der Asphaltstraße zur Forststr. aufsteigen, dann diese aber ein Stück nach Osten bis der Querende Weg links abgeht. Über diesen aufwärts bis zum blau markierten Wandfußsteig. Rechts über den Wandfußsteig in Kürze zu den verwitterten Schildern "Hochfallwand" und "Baumgartner-Turm". Danach links der Einstieg des Gebirgvereins-Klettersteigs. Den Schildern bis zum alten Einstiegsfelsen mit der Aufschrift "T + W" folgen (rote Markierung). Der neue Einstieg befindet sich ein paar Meter weiter rechts.


Einstiegskoordinaten: N47.81049 E16.02071

Wer über den Springlessteig aufsteigt folgt diesem bis zum Wandfussstieg (Tafel) und quert über diesem zum Einstiegs des Gebirgsvereins-Klettersteigs und steigt unmittelbar davor weiter zum Einstiegs des Wiledenauersteiges auf.

Höhe Einstieg: 

870 m

Abstieg:

Über Springlessteig: Der roten Markierung nach rechts zum Hubertushaus folgen. Dort rechts abzweigen und über den Springlessteig zum Wandfuß. Der grünen Markierung zum "Seiser Toni" folgen. Öffi-Fahrer erreichen über die rote Markierung alternativ den Bahnhof Unter-Höflein.


Über Wagnersteig (50 Höhenmeter mehr als angegeben): Der roten Markierung nach links aufsteigend zur Wilhelm Eichert-Hütte folgen. Kurz vor der Hütte links abzweigen und über den Wagnersteig zum Wandfuß. Den Wandfußsteig queren und in Kürze rechts der grünen Markierung zum "Seiser Toni" folgen. Öffi-Fahrer erreichen über die gelbe Markierung (ab Ober-Höflein rot) alternativ den Bahnhof Unter-Höflein.

Kartenmaterial:

Kompass WK 210 Wiener Hausberge, 1:35.000, ISBN: 3-85491-552-7

BEV ÖK 75 Puchberg, 1:50.000

Freytag & Berndt WK 012 Hohe Wand - Piestingtal - Gutenstein, 1:50.000

Bemerkungen:

Der Ausstieg aus dem Schacht ist sehr eng (Klemmblock). Der Rucksack muss normalerweise abgenommen werden.

Infostand: 

11.03.2011

Autor: 

Andreas Jentzsch

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

A2 bis Wiener Neustadt West, von dort auf der B26 bis Grünbach am Schneeberg (nicht den Schildern "Hohe Wand" folgen!). In Grünbach bei der Kirche rechts abzweigen und der kleinen Straße zum "Seiser Toni" folgen (ist angeschrieben).


Mit Öffis: Mit der Bahn bis Grünbach am Schneeberg, weiter zu Fuß zum "Seiser Toni" (rote Markierung).

Talort / Höhe:

Oberhöflein  - 480 m

Bilder (85)

Übersicht

Übersicht, Übersicht, Foto: Andreas Jentzsch

Übersicht Klettersteige Hohe Wand Bereicht Hochfall/Kanzel

Übersicht Klettersteige Hohe Wand Bereicht Hochfall/Kanzel, mit Zu- und Abstiegen, Foto: Andreas Jentzsch

Einstiegstafel

Einstiegstafel, Bei der Einstiegstafel., Foto: Dieter Wissekal

Los gehts!

Los gehts!, Einstiegstafel und Einstiegswand (B/C)., Foto: Dieter Wissekal

Einstiegswand

Einstiegswand, In der Einstiegswand (B/C)., Foto: Dieter Wissekal

Auf den ersten Metern mit Seilsicherung.

Auf den ersten Metern mit Seilsicherung., Foto: Andreas Jentzsch

Vor der Schlüsselstelle (C).

Vor der Schlüsselstelle (C)., Foto: Dieter Wissekal

Querung

Querung, Sie stellt die Schlüsselstelle dar. Wie man sieht, hat der Steig KEIN Sicherungsseil!, Foto: Andreas Jentzsch

Querung

Querung, Blick von oben auf die Schlüsselstelle(D)., Foto: Andreas Jentzsch

(C).

(C)., Foto: Dieter Wissekal

Runse

Runse, In der Runse (C/D)., Foto: Dieter Wissekal

Kurz vor der Höhle (C/D).

Kurz vor der Höhle (C/D)., Foto: Andreas Jentzsch

Schacht

Schacht, Im Schacht (C/D)., Foto: Dieter Wissekal

Schacht

Schacht, Im Schacht (C/D)., Foto: Dieter Wissekal

Klemmblock

Klemmblock, Beim Klemmblock (C/D)., Foto: Dieter Wissekal

Turmscharte

Turmscharte, In der Turmscharte (C)., Foto: Dieter Wissekal

Ausstiegswand

Ausstiegswand, In der Ausstiegswand (C)., Foto: Dieter Wissekal

Foto: Wildenauer 1

Foto: Wildenauer 1

Foto: Wildenauer 1

Foto: Wildenauer 1

Foto: Wildenauer 1

Foto: Wildenauer 1

Foto: Wildenauer 1

Foto: Wildenauer 1

Foto: Wildenauer 1

Ausstieg aus dem Kamin

Ausstieg aus dem Kamin , Foto: Werner P.

Foto: Michl

Schwierig? Exponiert?

Schwierig? Exponiert?, voll Vorfreude gehts zum Einstieg...

Spaß am Steig

Spaß am Steig

Kanzelkreuz

Kanzelkreuz, ... und wer nach dem Ausstieg noch nicht genug hat genießt die Aussicht vom Kanzelkreuz aus...

Foto: philipp hruby

Einstieg

Einstieg , Foto: philipp hruby

Foto: philipp hruby

Foto: w.haas

im Kamin

im Kamin , Foto: w.haas

Do wird´s eng

Do wird´s eng , Foto: w.haas

Wildenauersteig Winterbegehung

Wildenauersteig Winterbegehung, Babsi am Einstieg des Wildenauers; Vom Einstieg bis zum Quergang war sehr viel Schnee in der Wand!, Foto: Roland Groll

Wildenauersteig Winterbegehung

Wildenauersteig Winterbegehung, Blick vom Steigbuch nach unten, Foto: Roland Groll

Wildenauersteig Winterbegehung

Wildenauersteig Winterbegehung, Ich beim Eintragen ins Steigbuch; wir waren die Ersten dieses Jahr (01.01.2008), Foto: Barbara Schönfelder

Wildenauersteig Winterbegehung

Wildenauersteig Winterbegehung, Tafel beim Ausstieg; Die bekommt bei solchen Verhältnissen eine ganz andere Bedeutung!!!, Foto: Roland Groll

kurz vorm Ausstieg

kurz vorm Ausstieg , Foto: pathy alfred

fast am ziel

fast am ziel , Foto: pathy alfred

Steinbock am WildenauerSteig

Steinbock am WildenauerSteig, Ich bin mir nicht sicher, wer von uns mehr überrascht war, der Steinbock oder wir ?!?, Foto: Funki

Beim Zustieg einen ersten Blick nach oben mit dem Schacht erhaschend...

Beim Zustieg einen ersten Blick nach oben mit dem Schacht erhaschend..., Foto: Schutzengerl / G. Siegl / brother(s)

08.05.2010: am Einstieg - wir hatten das Pech bzw. das Glück, dass knapp vor uns eine große Gruppe eingestiegen ist. Pech, weil wir etwa 1,5h für den Klettersteig benötigten. Glück, weil wir jeden Griff und Tritt genau studieren durften und nach jedem einzelnen Zug 5 min Erholungspause hatten. ;-)

08.05.2010: am Einstieg - wir hatten das Pech bzw. das Glück, dass knapp vor uns eine große Gruppe eingestiegen ist. Pech, weil wir etwa 1,5h für den Klettersteig benötigten. Glück, weil wir jeden Griff und Tritt genau studieren durften und nach jedem einzelnen Zug 5 min Erholungspause hatten. ;-), Foto: Schutzengerl / G. Siegl / brother(s)

In der Runse C/D: Bewegung in Schneckentempo. Das dafür graziös.

In der Runse C/D: Bewegung in Schneckentempo. Das dafür graziös., Foto: Schutzengerl / G. Siegl / brother(s)

Am Klemmblock nach dem Schacht (C/D): bloß raus aus dem engen, feuchten, verschlingenden Schlund! Schlundfliehend also.

Am Klemmblock nach dem Schacht (C/D): bloß raus aus dem engen, feuchten, verschlingenden Schlund! Schlundfliehend also., Foto: Schutzengerl / G. Siegl / brother(s)

Schlusswand (C/D): Gewurle möglich.

Schlusswand (C/D): Gewurle möglich., Foto: Schutzengerl / G. Siegl / brother(s)

Ausstieg.

Ausstieg., Foto: Schutzengerl / G. Siegl / brother(s)

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Nicht mehr zu verfehlen ist die Abzweigung zum Wildenauer Klettersteig

Nicht mehr zu verfehlen ist die Abzweigung zum Wildenauer Klettersteig, Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Sehr exponiert

Sehr exponiert, Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

Foto: Andreas Koller

in der Zielgeraden

in der Zielgeraden , Foto: Werner Heiling

ohh..kommt da ana von die Huaba Buam ?

ohh..kommt da ana von die Huaba Buam ? , Foto: Werner Heiling

Vor dem Schlot

Vor dem Schlot , Foto: Andreas

Neuer Einstieg

Neuer Einstieg, Tschechische Kletterer in dem Steig., Foto: Krisztina und Zoltán Kaposvári

Der C Teil nach den Einstieg.

Der C Teil nach den Einstieg., Foto: Krisztina und Zoltán Kaposvári

Bei dem Stahlseil.

Bei dem Stahlseil., Foto: Krisztina und Zoltán Kaposvári

Die D Teil des Steigs (Querung)

Die D Teil des Steigs (Querung), Foto: Krisztina und Zoltán Kaposvári

Der C/D Teil vor dem Steigbuch.

Der C/D Teil vor dem Steigbuch., Foto: Krisztina und Zoltán Kaposvári

Der Ausstieg (C).

Der Ausstieg (C)., Foto: Krisztina und Zoltán Kaposvári

MAY 2011

MAY 2011

MAY 2011

MAY 2011

Tunnel

Tunnel

Wildenauersteig

Wildenauersteig , Foto: Sasa Stanisavljevic

Via ferrata Wildenauersteig, Hohe Wand

Via ferrata Wildenauersteig, Hohe Wand, The view on via ferrata from the beginning. You can read more on my blog: http://majatravels.com/via-ferratas-in-hohe-wand/, Foto: Maja Kochanowska

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.