Dibona - Südostwand Großer Falzaregoturm

Klettern
Mittel
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 5+
5 obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 345 m  /  450 Hm
3:00 Std.  /  4:15 Std.
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:30 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:45 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Gebirge:
Berg:
Großer Falzaregoturm  (2500 m)
Charakter:

Ganz großer Klassiker an den Falzaregotürmen - die Route wird nach oben hin immer besser und ist dementsprechend beliebt. Ab der Wandmitte startet man zum grandiosen Finale an schönen Platten, luftigen Quergängen und steilen Verschneidungen - ganz oben kommt noch eine kurze, knackige Wandstufe als Pflichtdraufgabe. Tolle Route, die mal als Dolomitenfreund auf jeden Fall mal gemacht haben sollte.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. Die Schwierigkeiten werden ab der zweiten Wandhälfte höher, die 5+ Stelle ist eine kurze Wandstufe in der letzten Seillänge.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

I. und A. Dibona und de Stefani im Jahr 1934.

Seillänge: 

1 x 60 m

Klemmkeile: 

Grundsort.

Friends: 

Grundsort.

Ausrüstung:

60 m Einfachseil, Klemmkeilgrundsortiment, 9 Expressschlingen und Bandschlingen.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Standplätze und einige Zwischenhaken vorhanden - man muss aber im leichten Gelände teilweise recht weit zum nächsten Haken klettern. Für Dolomitenverhältnisse aber gut gesichert.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine Seillänge 5+, oft um 5. Im unteren Teil etwas leichter.

Zustieg zur Wand:

Vom Gasthaus zunächst dem Weg hinauf bis zur alten Kriegsstraße folgen. Dort nach rechts zum alten Lazarett (Ruinen) und dann hinauf zur Südwand. Die Tour beginnt auf einem Band rechts von der Rissrinne die mitten durch die Südwand hinab zieht.

Abstieg:

Vom Endpunkt der Tour ca. 50 m weiter bis auf die Gipfelwiese. Auf der Rückseite links eine brüchige Rinne hinunter (Stellen 2; diese Rinne kann man abseilen) bis in eine große Scharte. In dieser links (nicht rechts) entlang der roten Markierung zum Einstieg absteigen. Auf dem schon bekannten Zustiegsweg zurück zum Parkplatz.

Kartenmaterial:

Tabacco Wanderkarte 03 Cortina d'Ampezzo, 1:25.000

Bemerkungen:

Beliebter Klassiker mit alpinem Touch und steilem Finale. Meist recht gut besucht - entweder früh am Vormittag oder im Sommer am frühen Nachmittag einsteigen - so entgeht man etwas dem oft recht großen Andrang.

Infostand: 

28.08.2017

Autor: 

Erhard Mitsche

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Toblach nach Cortina und weiter auf den Passo Falzarego - kurz vor der Passhöhe beim Bistro da Strobel (gegenüber vom Col Gallina Skilift) parken.

Mit Öffis: Mit der Bahn nach Bruneck und weiter mit den Bussen (Linie 460 und 465) der SAD über Stern auf den Passo Falzarego.

Talort / Höhe:

Cortina d’Ampezzo  - 1211 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Bistro da Strobel  - 2105 m

Bilder (17)

In der Mitte (viola) die Dibona auf den Gr. Falzaregoturm.

In der Mitte (viola) die Dibona auf den Gr. Falzaregoturm.

Beginn der luftigen Querung.

Beginn der luftigen Querung.

Der Einstieg der Dibona - oft viel Betrieb.

Der Einstieg der Dibona - oft viel Betrieb.

Die ersten Meter der Tour.

Die ersten Meter der Tour.

Blick hinunter auf das Lazarett (Kriegs-Ruinen).

Blick hinunter auf das Lazarett (Kriegs-Ruinen).

Schöne Dolomitenkletterei, die nach oben hin immer besser wird.

Schöne Dolomitenkletterei, die nach oben hin immer besser wird.

Griffiger Fels im oberen Teil.

Griffiger Fels im oberen Teil.

Die Platte vor der luftigen Querung.

Die Platte vor der luftigen Querung.

Beginn der luftigen Querung.

Beginn der luftigen Querung.

Die Querung von weiter weg gesehen.

Die Querung von weiter weg gesehen.

Am Ende der Querung.

Am Ende der Querung.

Beginn der steilen Verschneidung (vorletzte Seillänge).

Beginn der steilen Verschneidung (vorletzte Seillänge).

Der Standplatz am Ende der Verschneidung.

Der Standplatz am Ende der Verschneidung.

Die letzte Seillänge - von unten aus gesehen.

Die letzte Seillänge - von unten aus gesehen.

Tolles Panorama auf dem Gipfel des Falzaregoturmes.

Tolles Panorama auf dem Gipfel des Falzaregoturmes.

Beim Abstieg.

Beim Abstieg.

Unterhalb des Großen Falzaregoturmes beim Abstieg.

Unterhalb des Großen Falzaregoturmes beim Abstieg.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben