Große Gesäuseüberschreitung

Klettern
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 3
2 obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 14600 m  /  2465 Hm
9:00 Std.  /  11:05 Std.
AusrichtungOst
AusrichtungOst
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:05 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Hochtor  (2369 m)
Charakter:

Die Überschreitung der Hochtorgruppe vom Großen Ödstein bis zur Planspitze ist ein ernstes alpines Unternehmen, das ein sicheres seilfreies Klettern im 2ten Schwierigkeitsgrad und eine ausgezeichnete Kondition voraussetzt. Wer mit diesen Tugenden ausgestattet ist, erlebt einer der großartigsten Gratüberschreitungen in den gesamten Ostalpen.

Die Große Gesäuseüberschreitung wird in der Regel von West nach Ost gemacht, da hier die Hauptschwierigkeiten beim Teufelsturm am Beginn der Tour liegen und man den schwierigen Kirchengrat im Aufstieg macht.

Genaue Routenbeschreibung:

Von Johnsbach, Gehöft Oberkainz über den markierten Kirchengrat (3, 4-4:30 Std.) auf den Großen Ödstein aufsteigen. Vom Gipfel steigt man sudöstlich über eine kurze Steilstufe man auf ein schräges Band ab und folgt diesem hinunter bis man zu einem Bohrhaken mit Fixseil kommt. Entweder mit dem Fixseil (Seilschlingen vorhanden) absteigen oder über einen Riss (3) in die Scharte zwischen Gr. Ödstein und Teufelsturm abklettern. Vom Schartengrund klettert man (3-) auf den ersten Absatz des Teufelturms zur Gedenktafel. Unter der Tafel nach rechts zum Grat und über diesen (3) hinauf zum Stahlseil (ca. 8 m), mit dessen man unter den Gipfelvorbau gelangt, weiter (2) über den Vorbau bis zum höchsten Punkt, des Teufelsturms (Abseilturm). Auf der Ostseite zu einem Band abklettern und über Bänder im Zick-Zack zur in die Scharte absteigen. Von der Scharte nach Süden abklettern und in ostlicher Richtung auf Schotterhalten den Gipfel der Östeinkarwand umgehen und auf einem Bandsystem zu der Rinne die von der westlichen Festkogelscharte hinunter zieht. Anfangs in der Rinne, dann rechts davon (2) bis in die Scharte und luftig (2, später leichter) auf dem Grat zum Gipfel des Festkogels aufsteigen. Vom Gipfel zuerst am Grat, dann rechts davon absteigen und der spärlichen Markierung (rote Punkte) folgend den Festkogel-, Haindelkarturm und die Haindlkarwand südlich über Gras und Felsgelände (weinige Kletterstellen bis 2-)umgehend zum Westgrat des Hochtors. Auch hier weitgehend südlich des Grats in der Wiesen-/Felsflanke (Kletterstellen bis 2) hinauf bis man auf den Aufstieg Schneeloch trifft und über diesem gemeinsam zum Gipfel des Hochtors, dem mit 2369 m höchsten Punkt der Tour. Hier Notabstieg über den versicherten Josefinensteig zur Hesshütte (2 Std.) möglich, der Abstieg über das Schneeloch ist nach Johnsbach (3 Std.) ist zwar kürzer, aber ernster, da es einige Kletterstellen bis 2- gibt. Die Große Gesäuseüberschreitung führt über den Ostgrat (Achtung: hier nicht zu lange, den Steinmännern auf den Südostgrat folgen, sondern auf die rot/weiße Punktmarkierung achten) und der Ostwand, die man auf schottrigen Bändern und Felsstufen (bis 2) inkl. einem kurzen Krichband hinunter zum Dachl. Vom Dachl klettertert man (2) auf den Dachlgrat hinunter und geht über schöne Wasserrillen hinüber zur Rosskuppe, die man über den luftigen Westgrat (Kletterstellen bis 2) erklimmt. Vom Rosskuppengipfel auf deinem Stieg Richtung Peternschartenkopf und ein letztes Mal abkletterternd (2) in die Perternscharte. Hier (Not)abstieg zur Hesshütte 1:15 Std. möglich oder auf dem Wanderweg weiter zur Planspitze, dem letzten Gipfel der Gesäuseüberschreitung, und vom Gipfel zum Wasserfallweg absteigen und über diesen hinunter zur Kummerbrücke. - 14,6 km, 2465 Hm Aufstieg und 2822 Hm im Abstieg. Dauer 10-12 Std.

Notabstiege:

Vom Festkogel: Auf Gesäuseüberschreitung noch etwas den Ostgrat absteigen, bis man auf große rote Punkte trifft. Sie leiten hinunter rechts Richtung Schneekarturm/Schneeloch, wo man auf den gut markierten Abstieg vom Hochtor durch das Schneeloch trifft. Auf diesem weiter zum Ghf. Kölbl absteigen. 

Vom Hochtor:1) Dem markierten Weg über das Schneeloch nach Johnsbach folgen. 3 Std., Kletterstellen 1-2, oder 2) Empfohlen:Über den Josefinensteig zur Hesshütte absteigen, 2 Std.

Von der Peternscharte auf markierten Weg zur Hesshütte, 1:15 Std.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Unbekannt

Seillänge: 

1 x 50 m

Ausrüstung:

Für unsichere Geher und zum Abseilen vom Gr. Ödstein ein Sicherungseil; Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Zwei Bohrhaken und ein Abseilseil beim Absteig vom Gr. Ödstein in die Scharte zum Teufelsturm und ein 8m Stahlseil am Teufelsturm. Sonst keine Sicherungen vorhanden.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Mehere Stellen 3 und regelmäßig auch teils exponierte Kletterstellen im 2ten Grad, viel Gehgelände.

Zustieg zur Wand:

Die Tour beginnt beim Auto, die Kletterei nach ca. 1:30 Std. Fussmarsch auf ca. 1340m.

Abstieg:

Ist bestandteil der Tour und erfolgt über den Wasserfallweg. ca 2 Std. ab der Mündung des Abstieges von der Planspitze in den Wasserfallweg. 

Stützpunkt:
Kartenmaterial:

ÖK 99 Rottenmann, Kompass WK Nr. 69 Gesäuse, AV Karte Nr. 16 Ennstaler Alpen

Bemerkungen:

Große alpine Bergfahrt. Nur für trittsichere und konditionstarke Bergsteiger. Bei Nässe extrem gefährlich!!!!, d.h. nur bei sehr sicheren Wetter einsteigen!

Die Wegfindung zwischen Ödstein und Hochtor ist aufgrund der schwachen roten Punktmarkierung nicht immer ganz einfach und verlangt alpines Gespür.

Aufgrund des teilweise schroffigen und mit Schotter versehenen Geländes ist während der gesamten Tour volle Konzentration erforderlich.

Wir sich nicht sicher ist, kann die Tour mit einem Erfahrenen lokalen Bergführer geniesen. Wir empfehlen für diese Tour Jürgen Reinmüller und sein Team, www.alpinstil.at.

Tipp: Wer es auf zwei Etappen angehen möchte geht am ersten Tag bis aufs Hochtor, steigt über den versicherten Guglgrat/Josefinensteig (A/B, markiert) zur Hessehütte und klettert am nächsten Tag über den Rossschweif aufs Hochtor und beendet die Überschreitung bis zur Planspitze. 

Infostand: 

30.08.2013

Autor: 

Andreas Jentzsch

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Admont oder Hieflau auf der B146 bis zur Abzweigung Johnsbach. In Johnsbach zum Gehöft Oberkainz ca. 300 m vor dem Ghf. Östeinblick links abzweigen und bis zum Ende der Fahrmöglichkeit. Parkmöglichkeit für ca. 6 PKWs vorhanden. 

Talort / Höhe:

Johnsbach  - 850 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Gehöft Oberkainz  - 925 m

Bilder (33)

Gesamtübersicht Große Gesäuseüberschreitung. Gelb = gehen, rot strichliert = südseitig (c) Andreas Jentzsch

Gesamtübersicht Große Gesäuseüberschreitung. Gelb = gehen, rot strichliert = südseitig (c) Andreas Jentzsch

Große Gesäuseüberschreitung Detail Aufsteig Krichengrat Grosser Ödstein

Große Gesäuseüberschreitung Detail Aufsteig Krichengrat Grosser Ödstein

Große Gesäuseüberschreitung Detail Teufelsturm (Abseilturm)

Große Gesäuseüberschreitung Detail Teufelsturm (Abseilturm)

Große Gesäuseüberschreitung Detail Abstieg Ödstein Teufelsturm

Große Gesäuseüberschreitung Detail Abstieg Ödstein Teufelsturm

Große Gesäuseüberschreitung Detail Aufstieg Festkogel

Große Gesäuseüberschreitung Detail Aufstieg Festkogel

Große Gesäuseüberschreitung Festkogel Hochtor

Große Gesäuseüberschreitung Festkogel Hochtor

Große Gesäuseüberschreitung Detail Abstieg Hochtor Dachl

Große Gesäuseüberschreitung Detail Abstieg Hochtor Dachl

Große Gesäuseüberschreitung Hochtor Planspitze

Große Gesäuseüberschreitung Hochtor Planspitze

Aufstieg Großer Ödstein

Aufstieg Großer Ödstein

Aufstieg Kirchengrat

Aufstieg Kirchengrat, Birgit Auer bei der ersten schwierigen Stelle vor der Johnsbacher Scharte, Foto: Andreas Jentzsch

Johnsbacher Scharte

Johnsbacher Scharte

Aufstieg Kleiner Ödstein

Aufstieg Kleiner Ödstein

Der 4 m Riss am Kirchengrat

Der 4 m Riss am Kirchengrat

Aufstieg Kleiner - Großer Ödstein

Aufstieg Kleiner - Großer Ödstein

Das 8 m Wandl am Großen Ödstein

Das 8 m Wandl am Großen Ödstein

Aufstieg Großer Ödstein

Aufstieg Großer Ödstein

Gipfelgrat Großer Ödstein

Gipfelgrat Großer Ödstein

Abseil- oder Teufelsturm - die Schlüsselstelle der Tour

Abseil- oder Teufelsturm - die Schlüsselstelle der Tour

Gipfel Großer Ödstein

Gipfel Großer Ödstein

Aufstieg Absteil- / Teufelsturm

Aufstieg Absteil- / Teufelsturm, Bei der Gedenktafel rechts und dann links den Grat hinauf zum Stahlseil., Foto: Andreas Jentzsch

Das 8 Meter Stahlseil am Abseil- / Teufelsturm

Das 8 Meter Stahlseil am Abseil- / Teufelsturm

Abstieg Abseil- / Teufelsturm

Abstieg Abseil- / Teufelsturm

Aufstieg zum Festkogel

Aufstieg zum Festkogel

Am Festkogel Westgrat

Am Festkogel Westgrat

Gipfel Festkogel

Gipfel Festkogel

Am Ostgrat des Hochtors

Am Ostgrat des Hochtors

Hochtorgipfel

Hochtorgipfel

Abstieg vom Dachl auf den Dachlgrat

Abstieg vom Dachl auf den Dachlgrat

Am Dachlgrat

Am Dachlgrat

Ausgesetzte Kletterei beim Aufstieg auf die Rosskuppe

Ausgesetzte Kletterei beim Aufstieg auf die Rosskuppe

Abstieg Rosskuppe

Abstieg Rosskuppe

Die letzte Klettermeter beim Abstieg von der Rosskuppe

Die letzte Klettermeter beim Abstieg von der Rosskuppe

Last Summit Planspitze

Last Summit Planspitze

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben