Lamsenspitze Nordostkante (Nordostgrat)

Klettern
Leicht
(3)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 4+
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 470 m  /  1300 Hm
3:30 Std.  /  8:15 Std.
AusrichtungNordost
AusrichtungNordost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:45 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Gebirge:
Berg:
Lamsenspitze  (2508 m)
Charakter:

Die Route entlang des Nordostgrates der Lamsenspitze ist ein oft gemachter Klassiker. Man klettert unten meist links der Kante, die Kletterpassagen wechseln zwischen etwas brüchigen Schrofen und schöneren Wandpassagen. Die schwierigste Stelle ist gleich beim Einstieg (mit den Händen links hinauf in den Querriss, wenn die Füße dann auch in Querriss sind, hat man es geschafft). Man hat immer tolle Ausblicke in das Gramaital und weiter oben die anderen Karwendeltäler bis hin zum Rofan. Am Ende erreicht man auf einem schönen Grat den Hauptgipfel und kann sich glücklich schätzen, einen alpinen Klassiker gemeistert zu haben.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo - alle Standplätze sind mit einem Ringbohrhaken ausgerüstet.

1. SL: Über die kurze Wandstelle mit der Wasserrille hinauf, dann rechts um die Kante und in gestuftem Gelände zu Stand auf einem kleinen Schuttabsatz.
2. SL: Leichte Schrofen - leicht links hinauf, dann aber wieder leicht rechts zum Standplatz.
3. SL: Über gestuftes Gelände (fixer Klemmkeil) gerade zu einem Bohrhaken, gerade weiter im Zickzack zum zweiten Bohrhaken, dort dann nach rechts zu Standplatz bei Zacken.
4. SL: Ein leichtes, schmales Band nach links, dann leicht rechts haltend hinauf zum Standplatz. Der Standplatz ist direkt rechts der Kante an einem kleinen Pfeiler (nicht links vom Pfeiler über die gestuften Platten hinauf!).
5. SL: Die Rissschuppe hinauf (2 BH), dann leicht rechts (BH) zum Standplatz.
6. SL: Hinauf auf ein Band, auf diesem nach links zum Einstieg des Kamins (BH), durch den Kamin hinauf zum Standplatz in einer kleinen Scharte.
7. SL: In einer verschneidungsartigen Rinne (2 BH) hinauf zum Standplatz.
8. SL: Gerade über gestuftes Gelände zu BH, dort etwas rechts, dann gerade hinauf auf den Grat und weiter zum Gratkopf mit Standplatz.
9. SL: Weiter auf dem leichten Grat, dann etwas links davon zum Standplatz unterhalb einer Gratkuppe.
10: SL:  Auf die Gratkuppe und leicht links zu einer Rissspur (NH), die Rissspur hinauf zum Standplatz.
11. SL: Rinnenartig in gestuftem Gelände hinauf auf Gratzacken (Standplatz).
12. SL: Auf dem Grat abwärts (1- und Gehen) zu einem Pfeiler, dieser wird rechts ( nordseitig, lehmig) umgangen (BH direkt am Pfeiler, wer kein 60 m Seil hat, macht an diesem Haken Zwischenstand). Gleich beim Pfeiler über eine steile Stufe hinauf auf den gestuften Grat, auf diesem zum Gipfelkreuz des Vorgipfels ( Ende der Klettertour).

Vom Vorgipfel folgt man links vom Grat der blassen roten Punktmarkierung, dann aber wieder direkt auf dem Grat (Stellen 1-2) zum Hauptgipfel klettern.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

A. Deye und K. Friedl, 1912

Seillänge: 

1 x 60 m

Expressschlingen: 

6

Klemmkeile: 

Grundsort.

Friends: 

Grundsort.

Ausrüstung:

60 m Einfachseil (50 m reicht aber auch), 6 Expressschlingen und 3 bis 4 lange Bandschlingen. KK-Grundsortiment und/oder Friends zu empfehlen. Die Stände sind mit Ringbohrhaken eingerichtet, dazwischen nur vereinzelt Bohrhaken. Auf jeden Fall den Helm aufsetzen!

Bemerkung zu den Versicherungen:

Alle Standplätze sind mit Ringbohrhaken abgesichert, nur vereinzelt Bohrhaken dazwischen. Klemmkeile sind nur sehr schwer anzubringen.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Gleich am Einstieg kurze Stelle 4+ , eine Seillänge 4, sonst leichter.

Zustieg zur Wand:

Von der Gramaialm (1263 m) in den Talgrund und über den Wanderweg hinauf zur Lamsenjochhütte (1953 m, zur Lamsenjochhütte kann man auch durch das Stallental aufsteigen, ist aber deutlich länger). Von der Hütte entlang des Normalweges auf die Lamsenspitze bis etwa 50 m unterhalb der Felswand, dort wo der Weg nach links über Schotterreisen weiterführt zweigt man rechts ab und gelangt über einen Grasrücken direkt an die Kante. Einstieg bei Ringhaken, links von 2 gelben Rechtecken (kleine Aufschrift NO-Kante).

Höhe Einstieg: 

2150 m

Abstieg:

Vom Hauptgipfel auf dem markierten Normalweg hinunter, nach einer Steilstufe (Stahlseilsicherung, leichter Klettersteig, B) nach links über eine große Schutthalde zu Wegweisern. Dort jetzt nicht nach rechts in Richtung Brudertunnel sondern kurz hinauf in die Scharte und ostseitig stahlseilgesichert absteigen. Man kommt zu einer großen Schutthalde, dort entweder direkt im Schutt oder auf dem markierten Wanderweg hinunter zur schon sichtbaren Lamsenjochhütte. Von der Hütte auf dem Zustiegsweg zum Ausgangspunkt. 

Stützpunkt:
Bemerkungen:

Teilweise erfordert der Routenverlauf etwas Orientierungssinn. Der Fels ist oft recht brüchig, mit Steinschlag ist bei mehreren Seilschaften zu rechnen. Die Route ist nur bedingt anfängertauglich, den 3ten Grad sollte man recht solide beherrschen!

 Links vom Einstiegsbereich befindet sich der neue Klettergarten Dreamland.

Alternativprogramm: Klettersteig durch den Brudertunnel; Kletterrouten auf die Hüttenspitz; Kletterrouten an der Lamsen-Ostwand (Helm !!!)

Infostand: 

12.10.2014

Autor: 

M. Tscherni, F. Weiler

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der A13 bis zur Ausfahrt Wiesing-Achensee, weiter auf der Bundesstraße Richtung Achensee. In Maurach zweigt man nach Pertisau ab. Am Ortsanfang links in Richtung "Karwendeltäler" zur Mautstelle. Weiter auf der Mautstraße zur Gramaialm (1263 m, großer Parkplatz).  Öffis: Mit dem Zug nach Jenbach, mit der Achenseebahn bis zur Station Pertisau, mit dem Bus oder mit dem Taxi zur Gramaialm.

Talort / Höhe:

Pertisau  - 952 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Gramaialm  - 1263 m

Bilder (27)

Übersicht

Übersicht, Die Route (Rot) an der Nordostkante der Lamsenspitze mit dem Zu- und Abstieg (Aufgenommen von der Lamsenjochhütte)., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Blick von der Gramaialm auf die Nordostkante.

Blick von der Gramaialm auf die Nordostkante.

Auf dem Grat in der 9ten Seillänge.

Auf dem Grat in der 9ten Seillänge.

Beim Zustieg auf dem Rücken - kurz vor dem Einstieg.

Beim Zustieg auf dem Rücken - kurz vor dem Einstieg.

Beim Einstieg in die Nordostkante.

Beim Einstieg in die Nordostkante.

Wenn der zweite Fuß auch oben ist, ist die 4+ Stelle geschafft (Griffe sind links besser).

Wenn der zweite Fuß auch oben ist, ist die 4+ Stelle geschafft (Griffe sind links besser).

Das Ende der ersten Seillänge.

Das Ende der ersten Seillänge.

Die steilen Zickzack-Platten in der 3ten Seillänge - man klettert auf kleinen Vorsprüngen recht leicht im Zickzack direkt hinauf.

Die steilen Zickzack-Platten in der 3ten Seillänge - man klettert auf kleinen Vorsprüngen recht leicht im Zickzack direkt hinauf.

Die steile Zickzack-Platte in der 3ten Seillänge.

Die steile Zickzack-Platte in der 3ten Seillänge.

Die steile Rissschuppe (4) in der 5ten Seillänge.

Die steile Rissschuppe (4) in der 5ten Seillänge.

Die Schrofen vor dem gelben Pfeiler.

Die Schrofen vor dem gelben Pfeiler.

Der Kamin links vom gelben Pfeiler.

Der Kamin links vom gelben Pfeiler.

Auf dem Grat in der 9ten Seillänge.

Auf dem Grat in der 9ten Seillänge.

Die Rissspur in der 10ten Seillänge.

Die Rissspur in der 10ten Seillänge.

Der Gratkopf vor dem Vorgipfel.

Der Gratkopf vor dem Vorgipfel.

Der Aufstieg zum Vorgipfel.

Der Aufstieg zum Vorgipfel.

Die letzten Meter vor dem Vorgipfel (erstes Gipfelkreuz).

Die letzten Meter vor dem Vorgipfel (erstes Gipfelkreuz).

Der seilfreie Aufstieg zum Hauptgipfel.

Der seilfreie Aufstieg zum Hauptgipfel.

Auf dem Grat, kurz vor dem Hauptgipfel.

Auf dem Grat, kurz vor dem Hauptgipfel.

Beim Abstieg.

Beim Abstieg.

Lamsenjochhütte vor Lamsenspitze

Lamsenjochhütte vor Lamsenspitze , Foto: Christian Bäcker

Blick ins Falzturntal

Blick ins Falzturntal , Foto: Christian Bäcker

In der 7. SL

In der 7. SL, im Hintergrund der Hochnissl, Foto: Christian Bäcker

Im Riss

Im Riss , Foto: Christian Bäcker

Im Kamin

Im Kamin , Foto: Christian Bäcker

Blick vom Vorgipfel

Blick vom Vorgipfel, Rauher Knöll, Schafsjöchl, Lamsenjochhütte, Hochnissl, Foto: Christian Bäcker

Auf dem Vorgipfel

Auf dem Vorgipfel , Foto: Christian Bäcker

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben