Por Ti

Klettern
Schwer
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 8+/9-
7+/8- obl.
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 270 m  /  1200 Hm
7:30 Std.  /  11:30 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Charakter:

Logische Linie in allerbestem, in der ersten Seillänge außergewönlichem Fels. Diese gehört zum Besten und Vielseitigsten was die Erstbegeher bis dato geklettert sind. Auch alle anderen Seillängen stellen jede für sich höchsten Klettergenuss dar. Sehr vielseitige anhaltende Allroundkletterei in Platten und Rissen mit der ein oder anderen athletischen Passage. Eine spannende Herausforderung für On-Sight Anwärter.

Trotz zahlreicher Bohrhaken gibt es viele obligate Passagen und größere Abstände in leichteren Abschnitten.

Inspiriert von den Climbs im Verdon wurden Bolts auch an absicherbaren Stellen gesetzt, um das Klettern selbst im Mittelpunkt stehen zu lassen. Einige dieser Haken wurden nach bereits erfolgter Erstbegehung nachträglich zusätzlich gesetzt. Die Route wurde jedoch in ihrem exakten Verlauf von unten eingerichtet. So führt die Linie nicht immer durchs einfachste Gelände und orientiert sich vor allem am besten Fels. Passagen wo schöne Risse mosigen Kaminen mutieren wurden in besten Platten umgangen. Die Bohr- haken beim Riss in SL3 wurden im Nachhinein gesetzt, da sich das Umklettern ca. 1.5m links des Risses als genialste Kletterei entlang versinterter Strukturen herausstellte. Den Erstbegehern ist klar, dass sie hier nahe und in einer Linie klettern, die bereits vor vielen Jahren eine klassische äußerst alpine Linie sein hätte können. Die Orientierung einer „ portalpintour" entlang einer solchen Linie, bei der nur von den besten Abschnitten Gebrauch gemacht wird, kann als fraglich hingestellt werden. 

Der Klettergenuss, der sich dadurch ergibt nicht. Eine Empfehlung für alle prinzipienlosen Genussalpinisten ; ) 

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo und Bilder

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Gerd Niedertscheider und Moritz Orgler. Rotpunkt dieselben

Seillänge: 

2 x 50 m

Expressschlingen: 

11

Klemmkeile: 

eventuell

Friends: 

1 Satz BD Cams 0.3-3

Ausrüstung:

Cams 0.3 – 3, 50 m Halbseile, evtl. Keile.

Mit INOX Bohrhaken gesichert, Passagenweise mobile Zwischensicherungen.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Trotz solider Grundabsicherung wird ein solider Umgang  mit mobilen Sicherungsmitteln empfohlen.

Für Vorstieg mit leichtem Gepäck: definitiv nicht benötigte Größen:

SL 1 Cam 3 und 2 werden nicht benötigt (Erstbegeher haben nur 0.4 und 0.75 verwendet).

SL 2 Cam 3 wird nicht benötigt

SL 3 Cam 2 und 3 hilfreich, evtl. auch mittlere Größen. Tipp: In der 2ten Hälfte kann links des Risses geklettert werden, an versinterten Strukturen. Empfehlenswert und sehr schön! Der Zwischenstand nach 40 m kann ausgelassen werden, 8-10 m weiter (links) zum nächsten Stand

SL4 Alle Cams mitnehmen. Erste Passage links der Bohrhaken klettern, schwer und schön. (Seichte Plattenverschneidung).

SL 5 Cam 2.1 wird nicht benötigt

SL 6 Cam 3 wird nicht benötigt.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Es ist hilfreich sich im 8ten Grad einigermaßen wohl zun fühlen.

Zustieg zur Wand:

Parken im Ort Leutasch im Ortsteil Lehner. (47.3840092, 11.1640322)

Dem Forstweg über das Feld Richtung Norden für 700m bis zu einer Brücke über den Gebirgsbach Rain im Flachen folgen. Nach der Brücke links hinauf auf dem Weg 817/818 Richtung Schüsselkarspitze bis sich der Wald auf 1500m lichtet. Dem Steig 817 weiter über offene Böden folgen und eine Senke umgeben von Latschen durchqueren. Die Wand ist bereits einzusehen. Beim sogenannten Gassl nach dem Latschengürtel an diesem entlang weglos hinauf bis zu dessen oberen Ende. Dann für einige Hundert Meter oberhalb des Latschengürtels zurück nach Osten queren (Salzstein für Wild) bis unter die Wand. Über Blöcke bis zum Vorbau. Zuerst einer großen Rampe nach rechts für ca. 30hm folgen, dann diese verlassen und Rampe nach links hinaufsteigen (I/II). Über steile Wiese gerade/leicht links hinauf zu einer steilen Rampe nach rechts. Wir haben hier mit einem Seil angeseilt. 20m hinauf, Bohrhaken (IV+). Weiter entlang logischer Linie bis zu Abseilstand und mit T-Block Technik (running belay) gesamt ca. 80m hinauf zum Einstieg.

Vom Auto ca. 2 Stunde

Höhe Einstieg: 

2000 m

Abstieg:

Abseilen über die Route und Abstieg ins Tal.

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte 4/3, Wetterstein- und Mieminger Gebirge – Ost 1:25.000

Bemerkungen:

Alle Routen Sektor Süd, perfekte Verhältnisse in den Übergangsjahreszeiten und im Sommer an wolkigen Tagen. Nach Regenfällen belieben die Risse länger nass, die Routen können mit nassen Passagen mit entsprechendem Engagement trotzdem begangen werden, die schweren Stellen trocknen schnell ab.

Der Zeitbedarf kann stark variieren. Kletterzeit 4 bis 9 Stunden. Wer sich nicht ganz sicher ist besser mehr als zu wenig einplanen.

Infostand: 

04.09.2019

Autor: 

Moritz Orgler

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Seefeld oder Mittenwald nach Leutasch und dort in den Ortsteil Gass. Am nordöstlichen Ortsrand "Lehner" parken. Öffis: Mit der Bahn nach Seefeld und mit dem Bus nach Leutasch/Gasse.

Talort / Höhe:

Leutasch Gasse  - 1115 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz in Gasse/Leutasch  - 1115 m

Bilder (12)

Der Routenvelauf

Der Routenvelauf

Mo Orgler im allerbesten Fels in SL1

Mo Orgler im allerbesten Fels in SL1

Anspruchsvolle Plattenkletterei in SL1

Anspruchsvolle Plattenkletterei in SL1

Selbst abzusichernde Risse in SL4

Selbst abzusichernde Risse in SL4

In der ersten Seillänge.

In der ersten Seillänge.

Mo Orgler in der zweiten Seillänge.

Mo Orgler in der zweiten Seillänge.

Die 5te Seillänge.

Die 5te Seillänge.

Beim Abseilen.

Beim Abseilen.

Passage in der ersten Seillänge.

Passage in der ersten Seillänge.

50 Meter freies Abseilen über SL 4 und 5

50 Meter freies Abseilen über SL 4 und 5

Adaptierte Franzosenmethode mit Expressanker

Adaptierte Franzosenmethode mit Expressanker

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben