Schlicker Manndln – Manndlgrat

Klettern
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 4+
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 220 m  /  1200 Hm
3:00 Std.  /  8:30 Std.
AusrichtungOstSüdostSüdWestNordwest
AusrichtungOst, Südost, Süd, West, Nordwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 3:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Schlicker Seespitze  (2804 m)
Charakter:

Klassische alpine Kögeltour, die sich über den eindrucksvollen Grat der sog. Schlicker Manndln schlängelt. Man klettert gebietstypisch immer zwischen den Türmen, also oft auf schmalen Bändern querend. Die sehr alpin angehauchte Gratroute ist ein Klassiker an den Kalkkögeln!

Genaue Routenbeschreibung:

1SL: Die ersten 10 Meter sind die klettertechnisch schwierigsten. Ein kleiner Überhang am Einstieg und dann einen Riss ca. 10 Meter aufwärts, 1 NH und 1 StiftBH. Dann auf der Ostseite (rechts) weiter über ein Schuttband zum ersten Standplatz (Haken + Köpfl) - ca. 20 m IV+.

2SL: Man bleibt auf der Ostseite, steigt ein paar Meter ab und quert unschwer durch brüchiges Gelände, bis man wieder in die Scharte zwischen 2. und 3. Manndl hochklettert (II-III, brüchig!). Dann wechselt man in der Scharte auf die Westseite und gelangt über ein schmales Band (II) nach ca. 10 m zum Stand am zementierten Abseilring (1NH kurz vor dem Stand). II-III 30 m.

Ca. 15 m abseilen in die Scharte. Kein Standplatz, aber in der Scharte ist man von Felsen umgeben und kann gut vom Körper sichern.

3SL: Eine Verschneidung empor zum Stand auf dem Grat, einzementierter Haken, 20 m IV-.

4SL: Ca. 25 m (I-II) den Grat entlang - unschwer aber äußerst exponiert, der Grat ist stellenweise nur ca. 0,5 m breit. Stand an NH und Stiftbohrhaken bei Wandbuch.

5SL: Das 4. Manndl umgeht man westseitig, Bänder entlangquerend, mehrere Stiftbohrhaken und NH. Man gelangt zum Aufschwung des Vorgipfels. Ca. 50 m (II).

Beim Standplatzbau ist Eigeninitiative gefragt. Wir haben am Aufschwung Stand an einem kleinen Klemmblock unter einem Überhang gemacht.  

6SL: Gleich nach unserem Stand unschwierig rechts auf die Schulter und in Richtung Vorgipfel bis zu einem Steinmann, ca. 20 m unter dem Vorgipfel. Dort rechts zu einem einzementierten Abseilring.

Ca. 10 m in die Scharte abseilen - zwischen Vorgipfel und Seespitze.

Ca. 10 m hochklettern (I) und nach rechts über ein Schuttband (Gehgelände) ausqueren - zu Standplatzmöglichkeit an großer Sanduhr (grüne Reepschnur).

7SL: Ca. 40 m (II-III) unschwierig zum Gipfel.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

O. Melzer und K. Grissemann, 1898.

Seillänge: 

2 x 60 m

Expressschlingen: 

8

Klemmkeile: 

Grundsort.

Friends: 

Grundsort.

Ausrüstung:

Einige Expressen (verlängerbar), Grundsortiment an Klemmkeilen und Friends (BD 0,75 -3), 2 x 60m Halbseile.

Bemerkung zu den Versicherungen:

In der Tour befinden sich ca. 12 Schlaghaken, Stiftbohrhaken und einzementierte Abseilringe. Mit Klemmkeilen und Friends absicherbar. BD Cams 2 und 3 gut brauchbar.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Stelle 4+, oft 4 und 3. Das ganze an oft sehr brüchigem Gestein!

Zustieg zur Wand:

Von der Kemater Alm:

Über die Adolf-Pichler-Hütte zum Seejöchl in Richtung Schlicker Schartl - ca. 5,5 km, 1000 Hm und 3 Std.

Von der Schlick:

Von der Schlick Bergstation Kreuzjochbahn zum Schlicker Schartl und weiter in Richtung Seejöchl - 4,5 km, 900 hm und 2,5 Std.

Zwischen Schlicker Schartl und Seejöchl, auf Höhe des südlichen (länglichen) Sees, das Schotterfeld weglos hinauf, rechts an einem vorgelagerten doppelgipfeligen Turm vorbei. Die Schotterreise zieht dann leicht nach rechts, dieser folgen bis zum höchsten Punkt, der Manndlscharte (im oberen Teil geht es rechts der Schotterreise in den Felsen leichter). Für weitere Infos siehe Zustiegsskizze.

Abstieg:

Markierter Normalweg von der Schlicker Seespitze auf der Nordseite zum Weg Adolf-Pichler-Hütte/Seejöchl.

Bemerkungen:

Sicherer Umgang mit mobilen Sicherungsmitteln und eigenständiger Standplatzbau sind erforderlich. Wegfindung relativ unproblematisch. Aufgrund der vielen Quergänge an den schmalen Bändern und der alpinen Absicherung müssen sowohl Vor- als auch Nachsteiger alpin versiert sein. Mit Stift-Bohrhaken sind die alten grauslichen Dinger gemeint, die nichts mit Expansionsbohrhaken zu tun haben.

Tipp: Neben der Topo-Skizze nimmt man besser auch die verbale Routenbeschreibung mit.

Infostand: 

23.10.2018

Autor: 

Kevin Hornhofer

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Kematen, dort weiter nach Axams und dann rechts nach Grinzens abbiegen. Am Ortsanfang nach dem Bach links zum „Sportcafe“ und auf der Schotterstraße zur Kemater Alm (Parkschein am Anfang der Straße bei der Schranke lösen).

Öffis: Mit der Bahn nach Innsbruck und weiter mit dem Bus (Linie 4162) nach Grinzens, Abzw. Kemater Alm.

Talort / Höhe:

Grinzens  - 928 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Kemater Alm  - 1673 m

Bilder (12)

Übersicht über die Tour Schlicker Manndln - Manndlgrat. (Foto: Dieter Wissekal)

Übersicht über die Tour Schlicker Manndln - Manndlgrat. (Foto: Dieter Wissekal)

Der weglose Zustieg im Geröll. (Foto: Kevin Hornhofer)

Der weglose Zustieg im Geröll. (Foto: Kevin Hornhofer)

Beim Einstieg der Tour. (Foto: Erhard Mitsche)

Beim Einstieg der Tour. (Foto: Erhard Mitsche)

Die erste Seillänge kurz nach dem Einstieg. (Foto: Kevin Hornhofer)

Die erste Seillänge kurz nach dem Einstieg. (Foto: Kevin Hornhofer)

Der erste Abseiler. (Foto: Kevin Hornhofer)

Der erste Abseiler. (Foto: Kevin Hornhofer)

Die Querung nach der Scharte in der 2. Seillänge. (Foto: Kevin Hornhofer)

Die Querung nach der Scharte in der 2. Seillänge. (Foto: Kevin Hornhofer)

Die Verschneidung in der dritten Seillänge. (Foto: Kevin Hornhofer)

Die Verschneidung in der dritten Seillänge. (Foto: Kevin Hornhofer)

Der Grat in der 4. Seillänge. (Foto: Kevin Hornhofer)

Der Grat in der 4. Seillänge. (Foto: Kevin Hornhofer)

Der Blick zurück. (Foto: Kevin Hornhofer)

Der Blick zurück. (Foto: Kevin Hornhofer)

Die Querung in der 5. Seillänge. (Foto: Kevin Hornhofer)

Die Querung in der 5. Seillänge. (Foto: Kevin Hornhofer)

Stand an Sanduhr und die letzte Seillänge. (Foto: Kevin Hornhofer)

Stand an Sanduhr und die letzte Seillänge. (Foto: Kevin Hornhofer)

Die Ostseite der Schlicker Manndln.

Die Ostseite der Schlicker Manndln.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben