Südpfeiler - Großer Rettenstein

Klettern
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 4-
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 225 m  /  1066 Hm
2:30 Std.  /  7:00 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Gr. Rettenstein  (2366 m)
Charakter:

Schöne, leichte Klettertour in meist festem Fels. Die Schwierigkeiten sind recht homogen - die Schlüsselstelle befindet sich gleich nach dem Einstieg... wer diese gemeistert hat, kann die restliche Route genießen. Allerdings ist bei der Absicherung Eigeninitiative gefragt - bis auf die Standplätze und ganz wenige Zwischenhaken findet man kein fixes Material in der Tour! Trotz des eher geringen Schwierigkeitsgrades ist alpine Erfahrung erforderlich!

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo!

Erstbegeher / Erstbesteiger:

B. Widmann u. D. Loidolt am 20.9.1953; Stände saniert durch F. Schranzhofer

Seillänge: 

2 x 50 m

Expressschlingen: 

6

Klemmkeile: 

Grundsort.

Friends: 

Kl. Größen

Ausrüstung:

50m Doppelseil (für evtl. Abseilen über die SW-Rippe), 5-7 Expressschlingen, Klemmkeil-Grundsortiment, evtl. auch kleinere Friends und Köpflschlingen

Zustieg zur Wand:

Vom hintersten Parkplatz am Ende der Mautstraße im Unteren Grund der Forstsraße weiter folgend an der Karalm (1321 m) vorbei. Weiter auf der Straße bis zu den ersten Kehren. In der zweiten Kehre links auf einen schmalen Steig und über diesen steil zur Steinfeldalm. Oder einfacher aber etwas weiter auf der Straße zur Steinfeldalm (zweite Abzweigung links). Von der Alm über die Wiese bis zu den Latschen, wo man auf einen schwach ausgeprägten Steig trifft (vereinzlt rote Punkte). Über diesen ins Steinfeldjoch. Vom Joch den linkshaltend den Hang hinauf zum Beginn des Schrofenvorbaus. Durch ein Rinne (Steigspuren u. Steinmänner) und über zwei Rücken querend erreicht man einen weiteren steilen Grashang. Gerade aufwärts, dann links über eine Rinne zum Wandfuß queren. Der Einstieg befindet sich ein paar Höhenmeter oberhalb des Steiges direkt bei einer Felsplatte.

oder

von Süden (salzburger Seite) 1,5 Std. ab Baumgartenalm im Mühlbachtal ü. Wimm-Hochalm und das Steinfeldjoch. Weiter wie oben.

Höhe Einstieg: 

2250 m

Abstieg:

Variante A:
Vom Ausstieg wenige Meter aber kurz ausgesetzt (Reitgrat, max. II) zum Gipfelkreuz. Über den Normalweg einige Höhenmeter absteigen und kurz nach einer Gedenktafel nach rechts in die markante Scharte zw. Rettenstein und Wilde-Frauen-Grat queren. Von der Scharte durch die südseitige Schrofenrinne (II) absteigen. Nach einer kurzen Engstelle, vor einem Abbruch im Abstiegsinn nach links queren und über Steilgras auf den Zustiegweg absteigen.

Variante B:
Abseilpiste über den SW-Rippe: Vom letzten Stand kurz in Richtung Gipfel gehen, unterhalb des eines Steinmannes befindet sich der Abseilstand (Abseilpiste SW-Rippe).

Kartenmaterial:

ÖK Blatt 121

Bemerkungen:

Der Zustieg führt durch sehr steiles Wiesengelände - bei Nässe und Schneelage Absturzgefahr!

Infostand: 

10.06.2010

Autor: 

Mario Zott & Andi Riesner

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Über die Inntalautobahn Ausfahrt Wörgl Ost, dann in Richtung Kitzbühel bis man nach Bruckhäusl nach rechts ins Brixental bzw. Hopfgarten abzweigt. Von Hopfgarten weiter nach Kirchberg und dort ins Spertental abzweigen und weiter bis nach Aschau. An der Oberlandhütte vorbei weiter geradaus in den "Unteren Grund" (Mautstraße) bis zum letzten Parkplatz bei der Karalm (ca. 1300 m).

Talort / Höhe:

Aschau  - 1013 m

Bilder (16)

Übersicht - Detail Südpfeiler

Übersicht - Detail Südpfeiler , Foto: Mario Zott

Übersicht

Übersicht, In Gelb der Zustieg von der Steinfeldalm ü. d. Steinfeldjoch. Rechts (violetter Pfeil) der Südpfeiler - Detail siehe Bild 2., Foto: Mario Zott

Bald geschafft

Bald geschafft

2. Seillänge

2. Seillänge, Die ersten Meter der 2. Seillänge, Foto: Andi Riesner

Plattig

Plattig, Schöner Fels in der 4. Länge, Foto: Andi Riesner

Stanplatz

Stanplatz, Die Standplätze sind immer recht bequem..., Foto: Andi Riesner

Ende 4. SL

Ende 4. SL, Mario amEnde der 4. Seillänge., Foto: Andi Riesner

Schön und leicht

Schön und leicht, Die Tour bietet schöne Kletterei an meist festem Fels!, Foto: Mario Zott

Steil

Steil, In der vorletzten Seillänge ist es noch einmal etwas steiler..., Foto: Andi Riesner

Ausblick

Ausblick, Blick zum "Wilde-Frauen-Grat" aus der Route., Foto: Andi Riesner

Bald geschafft

Bald geschafft, Die Letzte 3er-Stelle ehe man über eine kurze Rinne den Ausstieg erreicht., Foto: Mario Zott

Tiefblick

Tiefblick, Tiefblick über den Pfeiler zur Steinfeldalm, Foto: Mario Zott

Gr. Rettenstein

Gr. Rettenstein, In wenigen Schritten geht es über einen leichten Grat (II) vom Ausstieg hinüber zum Gipfelkreuz., Foto: Andi Riesner

Abstieg

Abstieg, In der markanten Scharte zw. Rettenstein-Gipfel und Wilde-Frauen-Grat., Foto: Andi Riesner

Südrinne

Südrinne, Der Abstieg durch die Schrofenrinne ist die schnellste Variante um zum Einstieg zurück zu gelangen., Foto: Mario Zott

Zu- und Abstieg

Zu- und Abstieg, Im Frühsommer kann es noch harte und steile Schneefelder geben - daher entsprechendes Schuhwerk und Ausrüstung beachten!, Foto: Andi Riesner

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben