Superheimat

Klettern
Mittel
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 8-
7+ obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungSehr gut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 430 m  /  350 Hm
4:30 Std.  /  8:30 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
H. Großwandegg Loseggpfeiler  (2107 m)
Charakter:

Eine relativ neue und lange Sportklettertour auf der Westseite des Gosaukamms. Die gesamte Route ist mit Bohrhaken durchgesichert. Es überwiegt Platten- und Wandkletterei. Besonders erwähnenswert ist die stets begleitende und grandiose Aussicht zur Bischofsmütze mit ihrer imposanten Nordwand. Der Zustieg ist etwas weit (ca. 2 Stunden), welcher aber mit sehr guter Kalkkletterei, kompaktem Fels, einsamer Berglandschaft und einem besonderen da außergewöhnlichen „Gipfel“ entlohnt wird.

Genaue Routenbeschreibung:

Die ersten drei Seillängen enthalten gleichzeitig auch die schwierigsten Stellen. Die Einzelstellen weisen eine Schwierigkeit von ca. 7+ auf, die Schlüsselstelle in der dritten Seillänge ist ein Boulderproblem im unteren 8. Grad. Die dritte Seillänge leitet auf den markanten, von weitem bereits sichtbaren Felsbalkon, der mit netter Blumenwiese und hervorragendem Sitzplatzerl aufwartet (Wandbuch). Von hier folgen nun sieben weitere, gut abgesicherte Seillängen, in denen vorwiegend kleingriffige Plattenkletterei vorherrscht. Die Route führt im Gesamten bis unmittelbar auf die Gratschneide des Loseggpfeilers. Der Weg dorthin beinhaltet allerdings auch einige leichtere Seillängen, in denen auf kurze Stellen auch sehr einfaches Gelände anzutreffen ist. Die Ausgesetztheit des Gipfelgrates ist aber sehr eindrucksvoll, weshalb sich der Weg dorthin allemal lohnt. Für bequemere Gemüter kann nach der letzten steilen Seillänge einfach umgedreht werden. Von dieser Stelle (nach Seillänge Nummer Zehn) einfach acht Mal vierzig Meter abseilen um zurück zum Einstieg zu gelangen. Insgesamt hat die Route eine Länge von dreizehn Seillängen. Der Baseclimb wird üblicherweise nach der zehnten Seillänge beendet. Die letzten drei Seillängen sind wesentlich schöner als es der erste Eindruck zu vermitteln vermag, weisen jedoch für den schwierigkeitsorientierten Kletterer kaum mehr Herausforderungen auf.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Mike Ramsauer, Toni Kendlbacher, Con Moisl, Gerald Oberauer, Wolfgang Schober, Clemens Tenreiter in den Jahren 2003-2005

Seillänge: 

2 x 50 m

Expressschlingen: 

14

Ausrüstung:

Übliche Kletterausrüstung, 14 Expressschlingen und Helm!

Bemerkung zu den Versicherungen:

Die Absicherung ist sehr gut, auch wenn die Abstände im unteren Teil etwas weiter sind. Alle Bohrhaken sind aus rostfreiem Stahl; die Abseilstände sind ebenfalls sicher und komfortabel eingerichtet.

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz Pommerlehen in knapp einer Stunde zur Stuhlalm und von dort dem Austriaweg Richtung Osten anfangs etwas absteigend folgen bis unter die markanten Felswände des Jöchls. Hier nun nicht den vielen Serpentinen nach oben folgen, sondern unterhalb der Felswände Richtung Osten ins Stuhlloch gehen (unmarkierter Steig). Der markante Loseggpfeiler ist schon von der Mooseben auf der Stuhlalm gut sichtbar! Im Stuhlloch in freier Wegwahl bis unter den Platten- und Latschenvorbau des Loseggpfeilers (siehe Bild). Alternativ kann man von der Mooseben der Stuhlalm auch den sog. „Oberen Jagdsteig“ ins Stuhlloch folgen, was wesentlich kürzer und auch weniger anstrengend ist (siehe Alpenvereinskarte Dachsteingebirge 1:25.000).

Um zum Einstieg der Tour zu gelangen, wurde ein Steig („Latschengasse“) angelegt, der fast in direkter Linie durch den Latschenvorbau führt (siehe Bild!). Der Zustieg von links über den Grasrücken ist nicht empfehlenswert, da sehr steil und rutschig (Absturzgelände!).

Höhe Einstieg: 

1760 m

Abstieg:

Mit 50-Meter-Doppelseil über die Route bequem abseilen. Stände sind mit einem Abseilring vorbereitet. Weiterer Abstieg wie Zustieg.

Kartenmaterial:

AV-Karte Dachsteingebirge 1:25.000

Bemerkungen:

Die Route kann auch bereits im Frühjahr mit einer Skitour kombiniert werden (ideale Ausrichtung der Tour). Außerdem führt vom Fuß des Latschenvorbaus eine kurze Genusskletterei über die Wasserrillenplatten („Solide Alm“, 6-, 3 Seillängen, gut mit Bohrhaken abgesichert und ebenfalls zum Abseilen eingerichtet). Diese Tour kann unter Umständen nach der Superheimat noch drangehängt werden oder lohnt sich in Kombination mit einer Skitour auch als ideale Frühjahrseingehtour.

Infostand: 

28.09.2013

Autor: 

Mike Ramsauer

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Abtenau oder Bad Goisern nach Annaberg. Vor dem Ort zweigt links eine Straße in Richtung Stuhlalm ab, der man bis zum Parkplatz Pommernlehen folgt.

Talort / Höhe:

Annaberg im Lammertal  - 777 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Pommerlehen (Annaberg) bzw. Stuhlalm  - 980 m

Bilder (11)

Übersicht Loseggpfeiler

Übersicht Loseggpfeiler, Der Loseggpfeiler im letzten Sonnenlicht, aufgenommen vom Tennengebirge., Foto: Mike Ramsauer

Übersicht Zustieg

Übersicht Zustieg

8. Seillänge

8. Seillänge

8. Seillänge

8. Seillänge

6. Seillänge

6. Seillänge

7. Seillänge

7. Seillänge

Vierte Seillänge

Vierte Seillänge

Vierte Seillänge

Vierte Seillänge

Siebte Seillänge

Siebte Seillänge

8. Seillänge

8. Seillänge

die sehr fotogene Frau E. aus dem Raum Wels in der 4. Sl.

die sehr fotogene Frau E. aus dem Raum Wels in der 4. Sl.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben