Normalweg Große Bischofsmütze

Klettern
Leicht
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 4
3 obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 330 m  /  1150 Hm
2:00 Std.  /  7:00 Std.
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 3:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Große Bischofsmütze  (2454 m)
Charakter:

Der charakteristische Doppelgipfel der Bischofsmütze gehört zu den bekanntesten Berggestalten in Österreich - selten ragt ein Gipfel so freistehend und schroff in den Himmel! Der Normalweg verläuft durch die sogenannte Mützenschlucht und stellt trotz der guten Bohrhaken Absicherung eine kleine alpinistische Herausforderung dar. Viele ausgesetzte aber leichte Felspassagen müssen zwischen den eigentlichen Kletterstellen bewältigt werden, im Frühsommer kommt noch steiler Schnee dazu. Erschwerend ist auch, dass man den selben Weg wieder absteigen (Abseilen) muss. Objektiv gefährlich ist der mögliche Steinschlag an diesem Bergsturz gefährdeten Bergriesen - der große Klemmblock war z.B. früher direkt an der Mützenscharte (ehemalige Schlüsselstelle der Tour). Wer es aber bis auf den 2454 Meter hohen Gipfel geschafft hat, wird mit einer fantastischen Aussicht belohnt!

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Beginn der grünen Punktmarkierung klettert man waagrecht rechts über die Rinne (1) nach rechts, danach folgt man den grünen Punkten bis zum ersten Vorbau.

1. Vorbau: An diesem klettert man unten über eine kurze Platte (kurz 2, dann 1) leicht nach links zu BH, danach leichter (1-) nach rechts zu Haken. Vom Haken geht man weiter zum zweiten Vorbau.

2. Vorbau: Dieser wird anfangs gerade (2+) in einer rinnenartigen Verschneidung erklettert, beim Standhaken aufwärts (2), dann nach links zu Absatz und gerade, plattig (1+) zu leichterem Gelände (Haken).

Man folgt der grünen Markierung zur Felswand (Tafel, Bohrhaken) und quert unter dieser zu einem flachen Platz am rechten Schluchtrand (dort legen viele den Klettergurt an).

Mützenschlucht:

1. Seillänge: Man quert zu den Felsen und steigt gerade bei einem Riss auf einen kleinen Pfeiler mit Ringhaken oben (2 BH, 4, mit Hakenbenützung 3 - schwerste Stelle der Tour). Danach weiter (1) auf einer Rampe zum Stand (Kette).

2. Seillänge: Weiter aufwärts (1; BH), dann nach rechts zu einer Kette (Abseilstand). An dieser vorbei ca. 10 Meter in der Schlucht zu Ringhaken (Stand).

3. Seillänge: Gerade hinauf zu Bohrhaken (3), nach einem Absatz kommt eine Wandstufe mit drei Bohrhaken (3) vor dem Stand direkt rechts neben dem Klemmblock.

4. Seillänge: Weiter in der Rinne (Gehen; 1-) zu zwei Bohrhaken an der rechten Wand, links von diesen Bohrhaken leicht (2) die Rinne hinauf zu einem Abseilstand, weiter zu zwei weiteren Standhaken und von dort leicht in die Mützenscharte. Hinter der Scharte ist rechts ein geklebter Standhaken (dort macht man am besten Stand).

5. Seillänge: In der Rinne weiter aufwärts, es folgt eine kurze Wandstelle (3) mit Bohrhaken, weiter hinauf zu Zwischenstandplatz. Von dort weiter zu Bohrhaken (3-) und auf den Absatz mit einer Kette.

6. Seillänge: Von der Kette die linke Rinne hinauf (2 BH, kurz 3-) zu einer kleinen Scharte (Kette).

7. und 8. SL: Entweder links über leichtes Gelände mit Schutt (1-) weiter und in einer Rinne aufwärts zu Bohrhakenstand und von dort weiter zum Gipfel (1-). Oder mit einem 60 m Seil gleich die Gratkante hinauf und oben links zum Gipfelkreuz (1, kurze 1+, weniger Schutt, schöner).

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Johann Auhäusler und Johann Steiner am 28.Juni 1879, saniert 2009 von der Bergrettung Filzmoos.

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

7

Ausrüstung:

1 x 50 m Einfachseil (mit 1x60 m kann man Seillängen zusammenhängen), 7 Expressschlingen, Helm. Im Frühjahr sind wegen der steilen Schneefelder evtl. Steigeisen und Pickel nötig.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Die Tour ist für einen alpinen Anstieg sehr gut mit Bohrhaken abgesichert.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine ganz kurze Stelle 4, bei Hakenbenützung 3, oft leichter.

Zustieg zur Wand:

Von der Aualm zur Hofpürglhütte (ca. 45 min), kurz vor der Hütte links auf einen Pfad abzweigen, welcher unter den Felswänden des Mosermandls nach links (Westen) quert. Nach einer breiten Rinne zweigt man auf deutlichen Steigspuren rechts (aufwärts) ab (man umgeht so die Felsstufe oberhalb dieser Rinne). Man kommt in das sog. Eiskarl und steigt weiter bis kurz vor den Eiskarlsattel auf. Vor dem Sattel links auf Steigspuren im Schutt höher, bis man an einen kleinen ebenen Platz direkt an der Felswand kommt (grünes A und Beginn der Punktmarkierung, Helmanlegeplatz) - dort beginnt die eigentliche Route.

Höhe Einstieg: 

2130 m

Abstieg:

Auf dem selben Weg wie beim Aufstieg - man kann die Mützenschlucht und die zwei Vorbaufelsen sehr gut abseilen.

Kartenmaterial:

AV-Karte Dachstein - Gosaukamm

Bemerkungen:

Die Kletterei ist leicht und sehr gut mit Bohrhaken gesichert - für die gesamte Tour braucht man aber etwas an alpiner Erfahrung und Trittsicherheit. Wer an den ersten zwei Bohrhaken in der Mützenschlucht Probleme hat, sollte besser umkehren.

Da man den selben Weg wieder runter muss, sollte man zumindest etwas Abseilerfahrung haben.

Man kann die Tour gut vom Tal aus machen, eine Nächtigung auf der Hofpürglhütte ist aber durchaus zu empfehlen (großer Klettergarten, schöne Hütte mit gewaltiger Aussicht).

In der Mützenschlucht ist der Steinschlag ein ernst zu nehmendes Problem. Im Frühjahr hat es meist steile Schneefelder in der Mützenschlucht - Steigeisen und Pickel können nötig sein, evtl. sind div. Bohrhaken auch unter dem Schnee.

Es sind oft auch einheimische Alleingänger unterwegs, die gehen meist nicht direkt bei den Bohrhaken und steigen die gesamte Tour seilfrei auf und ab.

Einstiegshöhe (1. Vorbau): 2130 m

Einstiegshöhe (Schlucht): 2300 m

Kletterhöhe (ab 1. Vorbau): 330 Hm

Kletterhöhe (ab Schlucht): 160 Hm

Kletterlänge (ab Schlucht): 200 m

Gesamthöhe: 1150 Hm

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der Tauernautobahn A10 bis nach Eben, dann weiter nach Filzmoos. Im Ort nördlich in das Hinterwinkltal (Richtung Hofpürglhütte), auf der Mautstraße bis zur Aualm (etwas nach der Mautstelle links abzweigen).

Mit Öffis: Mit der Bahn bis Eben im Pongau oder Radstadt. Weiter mit dem Bus nach Filzmoos und von dort mit dem Filzmooser Wanderbus zur Hofalm. Zustieg von der Hofalm etwa 15 Minuten länger als angegeben.

Talort / Höhe:

Filzmoos  - 1057 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Aualm  - 1365 m

Bilder (20)

Der Normalweg - in Rot die Kletterpassagen.

Der Normalweg - in Rot die Kletterpassagen.

Der Normalweg von der Aualm aus gesehen - in Rot die Kletterpassagen.

Der Normalweg von der Aualm aus gesehen - in Rot die Kletterpassagen.

Der Routenverlauf in der Mützenschlucht

Der Routenverlauf in der Mützenschlucht

Beim Abseilen unterhalb des Klemmblockes.

Beim Abseilen unterhalb des Klemmblockes.

Der obere Teil des Zustieges im Eiskarl.

Der obere Teil des Zustieges im Eiskarl.

Der Beginn der grünen Punktmarkierung, dort auf jeden Fall den Helm aufsetzen.

Der Beginn der grünen Punktmarkierung, dort auf jeden Fall den Helm aufsetzen.

Kletterstelle am ersten Vorbau.

Kletterstelle am ersten Vorbau.

Deutlich steiler - der zweite Vorbau.

Deutlich steiler - der zweite Vorbau.

Vor der Mützenschlucht.

Vor der Mützenschlucht.

Die ersten 2 Bohrhaken in der Mützenschlucht - das ist die Schlüsselstelle.

Die ersten 2 Bohrhaken in der Mützenschlucht - das ist die Schlüsselstelle.

Das Gehgelände in der zweiten Seillänge.

Das Gehgelände in der zweiten Seillänge.

Die steile Passage rechts vom Klemmblock.

Die steile Passage rechts vom Klemmblock.

In der Mützenscharte (zwischen Kleiner und Großer Bischofsmütze).

In der Mützenscharte (zwischen Kleiner und Großer Bischofsmütze).

Auf dem leichten Gipfelgrat.

Auf dem leichten Gipfelgrat.

Beim Gipfelkreuz der Großen Bischofsmütze.

Beim Gipfelkreuz der Großen Bischofsmütze.

Auf dem Gipfel - Blick in Richtung Hochkönig.

Auf dem Gipfel - Blick in Richtung Hochkönig.

Beim Abseilen unterhalb des Klemmblockes.

Beim Abseilen unterhalb des Klemmblockes.

Beim Absteigen zwischen den beiden Vorbaustufen.

Beim Absteigen zwischen den beiden Vorbaustufen.

Beim Abklettern - erster Vorbau.

Beim Abklettern - erster Vorbau.

Zurück bei der Hofpürglhütte.

Zurück bei der Hofpürglhütte.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben