Via Max - Treffauer Nordwand

Klettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 7
6 obl.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 180 m  /  1020 Hm
1:30 Std.  /  4:45 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:15 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Treffauer  (2304 m)
Charakter:

Die „Via Max“ ist im Großen und Ganzen eine empfehlenswerte Tour an der Nordwand des Treffauers. Nach der ersten Schrofenseillänge folgen tolle Kletterpassagen an meist rauem Fels und schönen Wasserrillen. Die schwere, etwas glattere Passage in der vierten Seillänge kann man gegebenenfalls sehr gut technisch überwinden. Gesamt ist die Mehrseillängentour ein lohnender Klettertrip, der nach oben hin immer steiler wird.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. Links von der ersten Seillänge verläuft ein Projekt (Juni Stand 2017). In der ersten Seillänge also immer gerade hinauf und nicht nach links zu den Bohrhaken der "Schneekar-Schmankerl".

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Marcus Sappl und Thomas Pletzer, 9.2015.

Seillänge: 

2 x 60 m

Expressschlingen: 

11

Klemmkeile: 

Keine

Friends: 

Keine

Ausrüstung:

60 m Doppelseil (zum Abseilen), 11 Expresschlingen und Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit Bohrhaken gesichert.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine Passage 7 (evtl. 7+), eine Plattenstelle 6/6+ und oft 6 und 6-

Zustieg zur Wand:

om Gasthof Jägerwirt (Parkplatz) in Richtung Treffauer aufsteigen. Rechts am kleinen Wasserfall vorbei und dann durch die Latschen hinauf zum Beginn des Schneekares. Dort, wo der Treffauer Normalweg das Kar nach rechts verlässt, befindet sich an den flachen Wasserrillenplatten die sehr beliebte Tour „König der Löwen“. Für die „Via Max“ steigt man allerdings noch etwas den Felsen entlang auf und kommt dann zu einer flachen Passage mit kleinen Felsblöcken  dort befindet sich das Rucksackdepot. Vom Rucksackdepot auf dem Schutt zur Wand und die erste Schrofenseillänge (zwei Sanduhren und oben zwei Bohrhaken, Schwierigkeit 1-2) hinauf zum rechten Standplatz mit zwei Bohrhaken.

Abstieg:

Vom Ende der Tour über die Route abseilen. Für die letzte Seillänge nimmt man dann den Standplatz der Route „Schneekar-Schmakerl,“ welche links hinaufführt, da es dort eine Abseilöse gibt.

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte Nr. 8 Kaisergebirge

Bemerkungen:

Die Tour liegt aufgrund der nordseitigen Ausrichtung erst am Nachmittag in der Sonne. Nach Regenfällen besser einen trockenen Tag abwarten - dann hat man in den Wasserrillen auch keine Reibungsprobleme.

Infostand: 

09.06.2017

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Wörgl bzw. Kufstein oder St. Johann bis nach Scheffau. Von der Bundesstraße in den Ort und dort nach rechts zum Ghf. Jägerwirt. Kurz vor dem Gasthof befindet sich der Parkplatz. Öffis: Mit dem Bus nach Scheffau, ab dort zu Fuß weiter.

Talort / Höhe:

Scheffau  - 745 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz beim Gasthof Jägerwirt  - 870 m

Bilder (13)

Die Nr. 2 ist die Via Max (1. König der Löwen, 3. Retrolook).

Die Nr. 2 ist die Via Max (1. König der Löwen, 3. Retrolook).

Tolle Wasserrillen in der zweiten Seillänge.

Tolle Wasserrillen in der zweiten Seillänge.

Beim Rucksackdepot.

Beim Rucksackdepot.

Die erste Seillänge (machten wir seilfrei).

Die erste Seillänge (machten wir seilfrei).

Tolle Wasserrillen in der zweiten Seillänge.

Tolle Wasserrillen in der zweiten Seillänge.

Der Beginn der 3ten Seillänge.

Der Beginn der 3ten Seillänge.

Oberer Teil der dritten Seillänge - das Gelände wird steiler.

Oberer Teil der dritten Seillänge - das Gelände wird steiler.

In der Schlüsselseillänge.

In der Schlüsselseillänge.

Am Ende der Schlüsselseillänge.

Am Ende der Schlüsselseillänge.

Die letzte Seillänge hat eine tolle Platte zu Beginn.

Die letzte Seillänge hat eine tolle Platte zu Beginn.

An der Platte (letzte Seillänge).

An der Platte (letzte Seillänge).

In der Mitte der letzten Seillänge - oben am linken Pfeilerkopf ist der letzte Standplatz.

In der Mitte der letzten Seillänge - oben am linken Pfeilerkopf ist der letzte Standplatz.

Beim Abseilen.

Beim Abseilen.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben