Cima Rocca Ferratarunde

Klettersteig
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit B
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 500 Hm  /  850 Hm
2:45 Std.  /  5:45 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Cima Capi  (909 m)
Charakter:

Unweit der Seemetropole Riva del Garda klettert man hoch über den blauen Fluten des Gardasees an der Südkante zum Gipfel der Cima Capi empor, von dort führen zwei weitere, sehr schön hergerichtete, leichte Klettersteige auf das Dach der Runde, den Gipfel der Cima Rocca. Egal ob man von Biacesa oder direkt von Riva del Garda zum Einstieg aufbricht, taucht man durch dichten Buschwald zu leichten, aber schönen Kletterpassagen und luftigen Graten empor. Oben dann das kühle Finale im Inneren der Cima Rocca. Der Gipfel des Berges lässt sich entweder über steile, versicherte Schützengräben oder in einem markierten Kavernensystem aus dem Ersten Weltkrieg im Inneren erforschen. Egal ob unter- oder oberirdisch, die landschaftlich schöne Klettersteigrunde ist vor allem bei Einsteigern sehr beliebt!

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. 

Route - Klettersteigrunde: Via ferrata Susati (B): Bei der Tafel gestuft aufwärts zu den ersten Seilsicherungen (A u. A/B), danach folgt eine schöne Gratpassage (A). Leichtes Gelände (A) führt vor dem Gipfel über eine kurze Seilpassage (A) zur Fahne. Zuerst etwas absteigen, dann auf sehr schmalem Grat (exponierter Grat!) zur Abzweigung (rechts geht es zur Bocca Pasumer). Via ferrata Foletti (B): Durch einen Stellungsgang erreicht man die Sicherungen (A) bei einer Platte, steigt dann auf ein Band (A/B) hinauf und quert wieder eine schöne Platte (A). Zuletzt steiler Abstieg (B) zum Ende des Steiges. Auf dem Weg 460 zur Biwakhütte Arcione mit der Kapelle (von dort Abstieg nach Biacesa möglich, Weg 460). Sent. dei Camminamenti (A/B): Im Zickzack aufwärts zu einem Stollen, dessen Ausstieg eine Leiter (A/B) ist. Weiter gestuft (A/B) und durch einen Stollen (gehen) erreicht man die Abzweigung der Gallerie d. Guerra. Entweder zuerst durch den Tunnel (gehen; Lampe) und dann über den Gipfel (kurze Stellen A/B) zurück oder umgekehrt. Wenn man den Steig nicht mehr absteigen will, kann man vom Nordausgang des Tunnels leicht (Stellen A) zur Boc. Pasumer und noch davor nach Biacesa absteigen. Sent. delle Laste (A/B): Ein leichter Zu- bzw. Abstiegsklettersteig zur Biwakhütte (kurze Stellen A/B), wenn man den unteren Teil des Sent. dei Camminamenti zurückklettert, kann man diesen in die Routen einbauen. Schwächere oder Familien mit Kinder wählen diesen Weg gerne für den Zustieg zur spannenden Gallerie d. Guerra. 

Ausrüstung:

Klettersteigset und Helm. Für unsichere Klettersteiggeher und Kinder, ist für die Ferratas Susatti und Foletti, ein Sicherungsseil empfehlenswert.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Die Ferrata ist durchwegs mit einem Stahlseil gesichert, es gibt aber auch einige kurze, ungesicherte Passagen.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

An der Ferrat Susatti bzw. Ferrata M. Foletti kurz B, sonst Stellen A/B und meist aber A.

Zustieg zur Wand:

Im Ort rechts den Beschilderungen folgen (Weg 417). Nach kurzer Zeit auf gepflastertem Fahrweg geht es rechts auf dem Sentiero dei Bech (Weg 470) in Richtung Klettersteig. Bei einer Abzweigung (dort zweigt links der Sent. Laste ab, Weg 471), gerade weiter leicht ansteigend aufwärts, bis man nach alten Kriegsstellungen auf einen Rücken unter dem Südgrat der Cima Capi kommt (dorthin auch auf der alten Ponalestraße und durch das Val Sperone in ca. 1¾ Std. von Riva aus). Vom Rücken durch Gebüsch, Schützengräben und Stellungen zum Einstieg der Ferrata Susati hinauf. 

Abstieg:

Vom Ende des Sentiero delle Laste auf dem Sentiero dei Bech (Weg 470) zurück nach Biacesa del Ledro.

Kartenmaterial:

Kompass WK 690, Alto Garda e Ledro, 1:25.000 bzw. Kompass WK 071

Bemerkungen:

Gerade bei heißem Wetter sollte man die Ferrata Susatti hinauf auf die Cima Capi nicht auf die leichte Schulter nehmen (Trittsicherheit nötig). Auch die Ferrata Mario Foletti ist etwas ausgesetzt. Sentiero dei Camminamenti und der Sentiero delle Laste werden gerne als „verschärfte“ Wanderungen gemacht.

Bei Nässe ist die Klettersteigrunde unangenehm zu begehen.

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Brennerautobahn bis Rovereto Süd/Lago di Garda Nord und dann bis nach Torbole am Gardasee. Von dort weiter nach Riva del Garda. In Riva in Richtung Val di Ledro durch den langen Tunnel bis nach Biacesa (Biacesa liegt gleich am Ende der ersten langen Tunnelpassage), vor dem bzw. im Ort parken.

Talort / Höhe:

Biacesa  - 418 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplätze vor und in Biacesa  - 418 m

Bilder (9)

Übersicht der vier Klettersteig an der Cima Capi und Cima Rocca

Übersicht der vier Klettersteig an der Cima Capi und Cima Rocca

Im Gratbereich der Ferrata Susati

Im Gratbereich der Ferrata Susati

Kurz nach dem Einstieg in die Ferrata Susati

Kurz nach dem Einstieg in die Ferrata Susati

Auf dem Grat der Ferrata Susati

Auf dem Grat der Ferrata Susati

Auf der Ferrata Susatti - unten Riva del Garda

Auf der Ferrata Susatti - unten Riva del Garda

Querung Ferrata Foletti - hinten die Cima Capi

Querung Ferrata Foletti - hinten die Cima Capi

Leiter des Sent. dei Camminamenti

Leiter des Sent. dei Camminamenti

Der Südeingang der Kaverne - Sent. dei Camminamenti

Der Südeingang der Kaverne - Sent. dei Camminamenti

Sentiero dei Bech

Sentiero dei Bech

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.