Ferrata Centenario C.A.O.

Klettersteig
Schwer
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 380 Hm  /  1070 Hm
1:30 Std.  /  4:45 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungSüdostSüdSüdwest
AusrichtungSüdost, Süd, Südwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:45 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Monte Grona  (1736 m)
Charakter:

Die Ferrata mit Seeblick schlechthin - hat man doch beim Aufstieg an der Südseite des Monte Grona oft den Comer und Lugano See im Blickfeld. Die Ferrata verläuft über viele kleine Felstürme, hat im Mittelteil eine knackige aber machbare Steilpassage und endet direkt beim Gipfelkreuz. Der Eisenweg gehört mit Sicherheit zu den besten Klettersteigen am Comer See - kaum sonst ist das See- und Urlaubs-Feeling besser als an der Ferrata Centenario C.A.O. am Monte Grona!

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo.

Etwas oberhalb der Mitte ist ein Turm mit einer steilen Vertical-Passage (D), kurz darüber ist noch einmal ein unscheinbares, kraftraubendes Steilstück (C/D).

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit Ketten und Stahlseil gesichert - die Abstände der Anker sind aber wie in der Comer See Region üblich meist etwas weiter.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine Stelle bis D, meist um B/C und zwei Passagen C/D.

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz in Breglia der Straße, dann aber der Markierung "Rifugio" bis hinauf nach Monti di Breglia folgen. Dort auf markiertem Wanderweg, von dem man dann nach links zum Rifugio Menaggio abzweigt. Vom Rifugio Menaggio (1383 m) weiter nach Südwesten zu einem Sattel - von dort kann man in ein paar Minuten den Aussichtspunkt am Pizzo Coppa erreichen (Tipp!). Weiter dem Pfad waagrecht bzw. kurz absteigend bis zum Einstieg folgen. 

Wenn man von Monti di Breglia (Parkplatz Rifugio Menaggio auf ca. 1045 m) startet, geht man ca. 30 Minuten kürzer zum Einstieg.

Abstieg:

Vom Gipfel kurz steil (A/B) hinunter in einen Sattel. Dort kann man entweder sehr steil auf der sogenannten "Direttissima" zurück zum Rifugio Menaggio absteigen oder man geht über einen kleinen Aufschwung zum nächsten Sattel und steigt von dort einfacher zum Rifugio ab. Vom Rifugio auf dem schon bekannten Zustiegsweg zurück ins Tal. 

Wer noch etwas von der Gegend sehen will, kann  oben auf dem Costone-Kamm bis zum Sattel S. Amate (1623 m) gehen und von dort dann hinunter nach Breglia absteigen (ca. 45 Minuten Mehraufwand).

Bemerkungen:

Langer Klettersteig über einige Felsaufschwünge, der als gesamte Tagestour durchaus fordernd ist.

Infostand: 

02.06.2019

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

An der Westseite des Comer Sees bis nach Menaggio - dort nach Plesio und weiter nach Breglia. In Breglia befindet sich ein großer Parkplatz. Man kann noch ca. 300 Hm weiter hinauf nach Monti di Breglia fahren (man muss davor unten in Breglia ein Ticket lösen) - oben in Monti di Breglia gibt es an schönen Ausflugstagen aber wenig Parkmöglichkeiten (am Ende Schotterstraße).

Talort / Höhe:

Breglia  - 749 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz in Breglia  - 749 m

Bilder (15)

Übersicht: In Rot die Ferrata Centenario C.A.O., in Gelb die div. Zu- und Abstiegsmöglichkeiten.

Übersicht: In Rot die Ferrata Centenario C.A.O., in Gelb die div. Zu- und Abstiegsmöglichkeiten.

Beim Zustieg von Breglia zur Ferrata Centenario C.A.O.

Beim Zustieg von Breglia zur Ferrata Centenario C.A.O.

Tolles Panorama beim Rifugio Menaggio (1383 m)

Tolles Panorama beim Rifugio Menaggio (1383 m)

Auf dem Weiterweg zur Ferrata Centenario C.A.O.

Auf dem Weiterweg zur Ferrata Centenario C.A.O.

Der Beginn der Ferrata Centenario C.A.O.

Der Beginn der Ferrata Centenario C.A.O.

Der kleine Überhang am zweiten Pfeiler der Ferrata Centenario C.A.O.

Der kleine Überhang am zweiten Pfeiler der Ferrata Centenario C.A.O.

Der Spalt am zweiten Pfeiler (Ferrata Centenario C.A.O.)

Der Spalt am zweiten Pfeiler (Ferrata Centenario C.A.O.)

Blick zum Lugano See (Ferrata Centenario C.A.O.)

Blick zum Lugano See (Ferrata Centenario C.A.O.)

Eine der steilen Kettenpassagen (Ferrata Centenario C.A.O.)

Eine der steilen Kettenpassagen (Ferrata Centenario C.A.O.)

Die Schlüsselstelle der Ferrata Centenario C.A.O. (kleine Rettungsaktion mit Zusatzseil war bei einer Gruppe nötig)

Die Schlüsselstelle der Ferrata Centenario C.A.O. (kleine Rettungsaktion mit Zusatzseil war bei einer Gruppe nötig)

Toller Blick auf den Comer See (Ferrata Centenario C.A.O.)

Toller Blick auf den Comer See (Ferrata Centenario C.A.O.)

Die letzte recht knackige C/D Passage (Ferrata Centenario C.A.O.)

Die letzte recht knackige C/D Passage (Ferrata Centenario C.A.O.)

Auf dem Gipfel des Monte Grona (1736 m), dort endet die Ferrata Centenario C.A.O.

Auf dem Gipfel des Monte Grona (1736 m), dort endet die Ferrata Centenario C.A.O.

Die Wiesenberge beim Abstieg (Ferrata Centenario C.A.O.)

Die Wiesenberge beim Abstieg (Ferrata Centenario C.A.O.)

Toller Seeblick beim leichten Abstieg nach der Ferrata Centenario C.A.O.

Toller Seeblick beim leichten Abstieg nach der Ferrata Centenario C.A.O.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.