Ferrata Extraplomix - Gran Canaria

Klettersteig
Schwer
(3)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit G
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 60 Hm
1:15 Std.  /  3:15 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungSüdwest
AusrichtungSüdwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:45 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:15 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Gebirge:
Berg:
Barranco Berriel  (260 m)
Charakter:

2012 wurde der vermutlich extremste Klettersteig der Welt, die "Ferrata Extraplomix" auf Gran Canaria, eröffnet. Der Eisenweg führt durch weite Dächer und ist aufgrund seiner hohen Schwierigkeiten nur Bergsteigern zu empfehlen, die technisches Alpinklettern beherrschen! Obwohl der Steig nicht sehr lang ist, sind die Anforderungen an die Psyche und Physe enorm. Die Ferrata mündet gegen Ende hin in die wesentlich leichtere "Primera Luna". Hier fehlt aber (Stand 4/2018) das Sicherunsseil. Mann kann aber rechts unschwierig absteigen bzw. die Via Ferrata Jesus Beitia weiter gehen. 

Genaue Routenbeschreibung:

Beschreibung des Steiges siehe bei den einzelnen Bildern und Topo. Die angegebene Zeitdauer für die Begehung kann aufgrund der Schwierigkeiten sehr stark variieren!

Achtung: Das Stahlseil in den beiden C-Passagen nach der Abzweigung zur Ferrata "Primera Luna" wurde entfernt. Daher muss man rechts unschwierig absteigen bzw. die Via Ferrata Jesus Beitia weiter gehen.

Ausrüstung:

Helm, Klettersteigset, verschieden lange Bandschlingen um Rastposition einzunehmen; Wer befürchtet zu scheitern, benötigt ein 60 m Seil für einen Rückzug!

Bemerkung zu den Versicherungen:

Das Stahlseil (nicht der 14 mm Standard) ist bei den Überhängen nicht gespannt - die Verwendung des Klettersteigsets ist erst bei der Vereinigung mit Primera Luna ratsam. Empfehlenswert ist eine Bandschlinge im Stahlseil mitlaufen zu lassen und an den Griffbügeln zusätzlich mit weiteren Bandschlingen zu sichern.

Zustieg zur Wand:

Zunächst folgt man vom Parkplatz nach der Autobahnunterführung der Schotterstraße in Richtung Staumauer. Erst dort, wo der Schotterweg zur Staumauer ansteigt, beginnt man sich links zu halten (auf einem Stein findet sich eine kleine Markierung - grünes "VF" auf weißem Hintergrund). Dieser Straße, die in recht schlechtem Zustand ist, folgt man bis zu deren Ende knapp unterhalb der Felswand. Ein kleiner Pfad führt zur Wand hinauf und direkt zum Klettersteig "Extraplomix".

Abstieg:

Vom Ausstieg folgt man sich rechts haltend kleinen gelblichen rechteckigen Markierungen (teilweise zusätzlich weißliche Klebestreifen) und Steinmännern. Eine Stelle des Abstieges wird durch ein Fixseil erleichtert. Schließlich kommt man wieder direkt beim Einstieg vorbei.

Achtung: Das Stahlseil in den beiden C-Passagen nach der Abzweigung zur Ferrata "Primera Luna" wurde entfernt. Daher muss man über den Notausstieg aus der Tour aussteigen! (Stand: Juni 2016)

Bemerkungen:

Achtung: Die Klettersteige auf Gran Canaria klettert man fast alle im französischen Stil (Seil zur Sicherung, Klettern an den Klammern). Da die Klettersteige in Gran Canaria privat finanziert werden, werden diese auch nicht nach europäischen Standards gebaut und gewartet. Man sollte immer genau auf die Verankerung von Stahlseil und Anker achten - im Zweifel besser umkehren bzw. von einer Begehung Abstand nehmen.

Infostand: 

19.04.2018

Autor: 

Gerhard König / A+ A Jentzsch

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von der GC 1 (Autobahn) über die Ausfahrt 37 San Agustin/Bahia Feliz auf die GC 500. Nach 1 km befindet sich gegenüber dem Hotel Orquidea eine Bushaltestelle. Direkt vor dieser nach rechts auf einen Schotterweg abbiegen und dort parken oder dem Weg 500 m nach rechts unter der Autobahn hindurch folgen. Vor einem Schranken auf einer Anhöhe parken.

Talort / Höhe:

Maspalomas  - 8 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Bushaltestelle an der GC500 gegenüber vom Hotel Orquidea  - 18 m

Bilder (36)

El Barriel mit den Klettersteigen Extraplomix, Jesus Beitia und der Via Cordata Telarana (c) Andreas Jentzsch

El Barriel mit den Klettersteigen Extraplomix, Jesus Beitia und der Via Cordata Telarana (c) Andreas Jentzsch

Routenverlauf der Extraplomix Ferrata

Routenverlauf der Extraplomix Ferrata

Genau dort nach rechts zum Parken abbiegen! (Foto: Gerhard König)

Genau dort nach rechts zum Parken abbiegen! (Foto: Gerhard König)

Nach der Unterführung vor dem Schranken parken. (Foto: Gerhard König)

Nach der Unterführung vor dem Schranken parken. (Foto: Gerhard König)

Kleine, schlecht sichtbare Markierungen VF (Via Ferrata) mit Pfeil weisen den Weg. (Foto: Gerhard König)

Kleine, schlecht sichtbare Markierungen VF (Via Ferrata) mit Pfeil weisen den Weg. (Foto: Gerhard König)

Beim Zustieg nicht zur Staumauer hinaufgehen. (Foto: Gerhard König)

Beim Zustieg nicht zur Staumauer hinaufgehen. (Foto: Gerhard König)

Bald sieht man die Felswand vor sich. (Foto: Gerhard König)

Bald sieht man die Felswand vor sich. (Foto: Gerhard König)

Mit dem "Mister Extraplomix" (Erbauer) am Einstieg.

Mit dem "Mister Extraplomix" (Erbauer) am Einstieg.

Gleich am Anfang geht es hart zur Sache. (Foto: Gerhard König)

Gleich am Anfang geht es hart zur Sache. (Foto: Gerhard König)

Der Asterix-Überhang am Beginn der Ferrata.

Der Asterix-Überhang am Beginn der Ferrata.

Der Start aus einem anderen Blickwinkel (Dezember 2013). (Foto: Gerhard König)

Der Start aus einem anderen Blickwinkel (Dezember 2013). (Foto: Gerhard König)

Bald hat man "Luft unter den Sohlen". (Foto: Gerhard König)

Bald hat man "Luft unter den Sohlen". (Foto: Gerhard König)

Es dauert sehr lange bis man endlich etwas leichteres Gelände erreicht. (Foto: Gerhard König)

Es dauert sehr lange bis man endlich etwas leichteres Gelände erreicht. (Foto: Gerhard König)

Nach einer leichten Querung folgt das nächste Hindernis. (Foto: Gerhard König)

Nach einer leichten Querung folgt das nächste Hindernis. (Foto: Gerhard König)

Eine Kette hilft zur Überwindung einer senkrechten Wandstelle. (Foto: Gerhard König)

Eine Kette hilft zur Überwindung einer senkrechten Wandstelle. (Foto: Gerhard König)

Im Anschluss wird die Obelixhöhle über ihre Decke überwunden. (Foto: Gerhard König)

Im Anschluss wird die Obelixhöhle über ihre Decke überwunden. (Foto: Gerhard König)

Am Ende der Obelix-Höhle.

Am Ende der Obelix-Höhle.

Am Ende des Höhlendaches angelangt. (Foto: Gerhard König)

Am Ende des Höhlendaches angelangt. (Foto: Gerhard König)

Beim Pendel. (Foto: Gerhard König)

Beim Pendel. (Foto: Gerhard König)

Auf der dünnen Panoramix-Leiter.

Auf der dünnen Panoramix-Leiter.

Die Panoramaleiter - oberhalb dieser geht es lange überhängend aus der Höhle hinaus (Wolfsmaul). (Foto: Gerhard König)

Die Panoramaleiter - oberhalb dieser geht es lange überhängend aus der Höhle hinaus (Wolfsmaul). (Foto: Gerhard König)

Nur mehr wenige Züge bis die Schwierigkeiten vorbei sind (Wolfsmaul). (Foto: Gerhard König)

Nur mehr wenige Züge bis die Schwierigkeiten vorbei sind (Wolfsmaul). (Foto: Gerhard König)

Die absolute Schlüsselstelle (G) - der lange Wolfsmaul-Überhang.

Die absolute Schlüsselstelle (G) - der lange Wolfsmaul-Überhang.

Die letzten Meter der Ferrata Extraplomix - kurz vor dem großen Band.

Die letzten Meter der Ferrata Extraplomix - kurz vor dem großen Band.

Im schon leichteren Gelände von Primera Luna. (Foto: Gerhard König)

Im schon leichteren Gelände von Primera Luna. (Foto: Gerhard König)

Gegen Ende der Tour folgt noch eine interessante Wandstelle. (Foto: Gerhard König)

Gegen Ende der Tour folgt noch eine interessante Wandstelle. (Foto: Gerhard König)

Unbekannter Kletterer in der Wandstelle (Teleaufnahme). (Foto: Gerhard König)

Unbekannter Kletterer in der Wandstelle (Teleaufnahme). (Foto: Gerhard König)

Kleine gelbe Rechtecke leiten am Ende des Drahtseiles zum höchsten Punkt. (Foto: Gerhard König)

Kleine gelbe Rechtecke leiten am Ende des Drahtseiles zum höchsten Punkt. (Foto: Gerhard König)

Geschafft! (Foto: Gerhard König)

Geschafft! (Foto: Gerhard König)

Abstiegsweg. (Foto: Gerhard König)

Abstiegsweg. (Foto: Gerhard König)

Beim Abstieg achte man auf die kleinen rechteckigen gelben Markierungen. (Foto: Gerhard König)

Beim Abstieg achte man auf die kleinen rechteckigen gelben Markierungen. (Foto: Gerhard König)

Beim Abstieg gibt es eine kurze seilgesicherte Stelle. (Foto: Gerhard König)

Beim Abstieg gibt es eine kurze seilgesicherte Stelle. (Foto: Gerhard König)

Einstiegsüberhang (Daniel Rieser)

Einstiegsüberhang (Daniel Rieser)

Der erste Überhang (Daniel Rieser)

Der erste Überhang (Daniel Rieser)

Daniel Rieser

Daniel Rieser

Vor dem Pendel(Daniel Rieser)

Vor dem Pendel(Daniel Rieser)

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.