Königschusswand Steig - Klettersteig

Klettersteig
Schwer
(5)

Toureninfo

Diff.
SchwierigkeitD/E
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit230 Hm / 950 Hm
1:30 Std. / 6:00 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit2:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Preiner Wand (1783 m)
Charakter:

Der Königschusswand-Steig war einer der extremsten Klettersteige im Rax-Schneeberg-Gebiet - lange, brüchige Freikletterpassagen und alte Sicherungseile haben sowohl körperlich als auch geistig vom Begeher viel abverlangt. Im Jahr 2016 wurde der Steig komplett saninert, es wurde ein direkter, komplett gesicherter Zustieg zum alten Klettersteig geschaffen. Jetzt ist der Klettersteig eine schöne, etwas schwerere Alternative zum benachbarten "Haidsteig Klettersteig" und wird wegen der jetzt sehr üppigen Absicherung viel mehr Anhänger finden. 

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Einstieg eine sehr steile Passage hinauf (D), dann folgt eine Plattenquerung (B) in gestuftes Gelände. Ein schwerer, brüchiger Pfeiler (C/D) führt zu einem Band (A). Es folgt eine luftige, sehr schön zu kletternde Steilwand (C/D) hinauf zur Rampe (A und B). Auf der Rampe bis zu einer leicht überhängenden und glatten Steilstufe (D/E), danach klettert man in die Höhle (D) und oben durch einen engen Spalt (C) wieder hinaus an die Wand. Plattig und gestuft höher (B/C). Mit einem Spreizschritt nach links in die Platten (B/C) und zum nahen Ausstieg (A).

Erhalter:

Oesterreichischer Alpenverein, Sektion Reichenau

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Stahlseil und Trittbügel. Vor der Rampe sind die Trittbügel leider tlw. etwas unglücklich platziert - man kann nicht gut umhängen.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine kurze Passage D/E und eine schwere D-Passage gleich beim Einstieg.

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz der Forststraße bis zur ersten Kehre folgen. Kurz danach rechts abzweigen und auf dem gelb markierten Steig steil durch den Wald. Zweimal die Forststraße queren und beim Wegweiser "Bärenriegel/Bachinger Bründl/Preiner Wand" (schöner Blick auf die Preinerwand) rechts auf dem grün markierten Steig abzweigen. Drei Forststraßen queren und beim Wegweiser "HAIDSTEIG" links, auf roter Markierung, durch den Wald. Beim Wegweiser "Alter u. Neuer HAIDSTEIG" (dort Abzweigung zum Preinerwandsteig) links halten. Unmittelbar danach befindet sich die Quelle "Bachinger Bründl" (1.280 m, einzige Wasserstelle am Weg). Links weiter auf dem rot markierten Weg "Holzknechtsteig". Am Einstieg des Haidsteigs vorbei und im steilen Schutt aufwärts unter die markante Plattenwand. Bei einer markanten roten Schuttrinne (Markierung, 1495 m) zweigt man vom Weg ab und quert man nach rechts zum Einstieg (1520 m) an einem Pfeiler.

Höhe Einstieg: 

1520 m

Abstieg:

Über Holzknechtsteig: Links blau markiert zur Wegkreuzung mit dem NÖLRWW absteigen. Dort links, rot markiert, Richtung Neue Seehütte. Kurz danach nochmals links auf den rot markierten Holzknechtsteig abzweigen. Über diesen zurück zum Einstieg des Haidsteigs und von dort am Aufstiegsweg zum Parkplatz.

Über Holzknechtschütt: Zum Holzknechtsteig und über diesen zur Holzknechtschütt. Die Geröllhalde möglichst weit ablaufen. Am Ende des am weitesten hinunterreichenden Geröllfeldes führt ein kurzer Steig zur Forststraße. Nach links zur Vereinigung mit dem Aufstiegsweg und weiter zum Parkplatz.

Über Preinerwandsteig: Rechts, blau markiert, zum Preinerwandgipfel (1.783 m). Nordöstlich vom Gipfel rechts (Wegweiser "Preinerwandsteig") auf den rot markierten Preinerwandsteig (A/B; Trittsicherheit) abzweigen. Auf diesem zum Bachinger Bründl (1.280 m) absteigen und von dort am Aufstiegsweg zurück zum Parkplatz.

Stützpunkt:
Kartenmaterial:

Kompass WK 210 Wiener Hausberge
Freytag & Berndt WK 022 Semmering – Rax, 

Bemerkungen:

Der Königschusswand-Steig wurde 1906 vom Kunstschlosser August Cepl errichtet. 1979 wurde der Steig mit fixen Drahtseilen versichert.

Im Jahr 2016 wurde die Tour saniert, ein direkter Einstieg wurde gebaut, bessere Seilsicherung und mehr Trittmöglichkeiten auf Klammern erleichtern den Aufstieg. Der Nimbus des alten, berüchtigten Klettersteigabenteuers (man musste bis zur Rampe ohne Sicherungen bzw. mit Kletterseil klettern) ist aber weg. Jetzt ist es ein 0815 Klettersteige ohne Bezug zur alten, abenteuerlichen Steiganlage - eigentlich etwas schade.

Infostand: 

08.10.2016

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

A2 bis Knoten Seebenstein, dann die S6 zur Abfahrt Gloggnitz. Dort Richtung Reichenau an der Rax und von dort nach Prein an der Rax. Am Ortsende (kurz vor der scharfen Linkskurve vor der ersten Steigung zum Preiner Gscheid) bei einer Kreuzung mit den Hinweistafeln "Klettergebiet Preinerwand/Griesleitenhof" rechts abzweigen und bis zum Ende (Forsthaus mit Schranken, dort Parkmöglichkeit) fahren.

Mit Öffis: Mit der Bahn nach Payerbach-Reichenau, von dort mit dem Bus (Linie 1748) bis Prein an der Rax.

Talort / Höhe:

Prein an der Rax - 680 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Griesleitenhof - 843 m

Bilder (37)

Der "Königschusswand Steig" (komplett versicherter Klettersteig) vom Zustieg aus gesehen.

Der "Königschusswand Steig" (komplett versicherter Klettersteig) vom Zustieg aus gesehen.

Links der "Königschusswand Steig" - Klettersteig, rechts der "Haidsteig" Klettersteig und links der Preinerwandsteig (Abstiegsmöglichkeit)

Links der "Königschusswand Steig" - Klettersteig, rechts der "Haidsteig" Klettersteig und links der Preinerwandsteig (Abstiegsmöglichkeit)

Beim Zustieg unten im Wald.

Beim Zustieg unten im Wald.

Auf dem steilen Schuttfeld, bei einer roten Schuttrinne quert man nach rechts zum Einstieg.

Auf dem steilen Schuttfeld, bei einer roten Schuttrinne quert man nach rechts zum Einstieg.

Die ersten, recht anstregenden Meter.

Die ersten, recht anstregenden Meter.

Der brüchige Pfeiler im unteren Teil.

Der brüchige Pfeiler im unteren Teil.

Auf dem Grat nach dem brüchigen Pfeiler.

Auf dem Grat nach dem brüchigen Pfeiler.

Bei den Blöcken vor dem Band.

Bei den Blöcken vor dem Band.

Der schöne, steile Teil vor der Rampe.

Der schöne, steile Teil vor der Rampe.

Kurz vor der Rampe.

Kurz vor der Rampe.

Auf der leichten Rampe (dort führte auch der ursprüngliche Klettersteig hinauf).

Auf der leichten Rampe (dort führte auch der ursprüngliche Klettersteig hinauf).

Die D/E Passage vor der Höhle.

Die D/E Passage vor der Höhle.

Vor der Höhle.

Vor der Höhle.

In der oft feuchten Höhle.

In der oft feuchten Höhle.

Der Höhlenausgang ist ein enger Spalt.

Der Höhlenausgang ist ein enger Spalt.

Recht ausgesetzt, direkt beim Spalt.

Recht ausgesetzt, direkt beim Spalt.

Die letzten, schönen Meter des Klettersteiges.

Die letzten, schönen Meter des Klettersteiges.

Beim Ausstieg, von dort ist es nicht mehr weit zum Gipfel.

Beim Ausstieg, von dort ist es nicht mehr weit zum Gipfel.

Auf dem Gipfel der Preinerwand.

Auf dem Gipfel der Preinerwand.

Königschusswand Klettersteig

Königschusswand Klettersteig,HÖGL beim Einstieg,Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Högl und Reiti im Mittelteil vor der Schlüsselstelle

Högl und Reiti im Mittelteil vor der Schlüsselstelle,Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Högl bei der Schlüsselstelle Schwierigkeitsgrat/ E

Högl bei der Schlüsselstelle Schwierigkeitsgrat/ E,Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Schöne Meter zum Schluss

Schöne Meter zum Schluss,Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

<br type="_moz" />am Einstieg mit Gerlinde

<br type="_moz" />am Einstieg mit Gerlinde,Foto: Stix Max (Nepalhilfe)

Gerlinde und Reiti in der steilen Passage nach der Rast

Gerlinde und Reiti in der steilen Passage nach der Rast,Foto: Max Stix (Nepalhilfe)

Gerlinde und Max ,gleich nach dem Einstieg

Gerlinde und Max ,gleich nach dem Einstieg,Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Reiti in der Schlüsselstelle SG/E

Reiti in der Schlüsselstelle SG/E,Foto: Stix Max (Nepalhilfe)

Die schönsten ,ganz eindeutig !!!!

Die schönsten ,ganz eindeutig !!!!,Foto: Stix Max (Nepalhilfe)

Gerlinde im Höhlenausgang !!!

Gerlinde im Höhlenausgang !!!,Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Ausgesetzte Passage nach der Höhle

Ausgesetzte Passage nach der Höhle,Foto: Stix Max (Nepalhilfe)

Sehr geschmackvoll angebrachtes Kreuz

Sehr geschmackvoll angebrachtes Kreuz,Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Foto: Stix Max (Nepalhilfe)

Wer ganz genau schaut,sieht einen schönen Hintergrund......grins..hi...hi

Wer ganz genau schaut,sieht einen schönen Hintergrund......grins..hi...hi,Foto: Stix Max (Nepalhilfe)

Sieht man auch nicht alle Tage,Max Stix genießt den Anblick der vielen Gämsen

Sieht man auch nicht alle Tage,Max Stix genießt den Anblick der vielen Gämsen,Foto: Reiterer Wolfgang alias REITI

Königschusswandsteig

Königschusswandsteig

Königschusswandsteig

Königschusswandsteig,Foto: Sasa Stanisavljevic

Kommentare (3)

08.12.2016 - 20:44

AW: Königschusswand Steig - Klettersteig

Bin den neuen Einstieg heute geklettert. Da geht es gleich von Anfang an zur Sache, speziell wenn man den KSW nach dem Haidsteig klettert. Aber der Steig ist im Vergleich zu dem alten Einstieg nun deutlich attraktiver und mit dem neuen Stahlseil auch im Schacht sehr schön zu klettern. Definitiv ein Muss für jeden Liebhaber der schärferen Ferratas.

27.05.2017 - 22:01

AW: Königschusswand Steig - Klettersteig

Schöner aber sehr schwerer Steig, der in Kombination mit dem Haid Steig eine richtige Genusstour wird. Die D/E Stellen sind teilweise ungut platziert, wo das umhängen dann schwer fällt. Für Anfänger absolut ungeeignet. 

15.10.2017 - 13:59

AW: Königschusswand Steig - Klettersteig

Da ich diesen Klettersteig zuletzt vor fast 15 Jahren geklettert bin, hat er sich ordendlich gewandelt. Sehr schöne und ausgesetzte Kletterei, ein richtiger "Ärmelreisser", gefällt mir sehr gut, Felsen sehr griffig, in Kombination mit Haidsteig - Holzkechtsteig - Königschusswand - Preinerwandsteig ist man schon "gemütliche" 6 Stunden unterwegs. Sollte man aber früh dran sein, sonst gibts speziell am Haidsteig Stau.

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.